Juni 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Tesla-Vorsitzender weist die Kritik des Richters an Elon Musks „mangelnder“ Aufsicht zurück – „Das ist Blödsinn“

Tesla-Vorsitzender weist die Kritik des Richters an Elon Musks „mangelnder“ Aufsicht zurück – „Das ist Blödsinn“

Tesla-CEO Robin Denholm, einer von… Glück Als mächtigste aller Frauen nahm sie kein Blatt vor den Mund, als sie auf die Kritik eines Richters aus Delaware an der Aufsicht des Vorstands – und auch ihrer eigenen – über CEO Elon Musk reagierte.

Im Interview mit Financial TimesDarin ging es um Musks historisches Vergütungspaket im Wert von mehr als 50 Milliarden US-Dollar und das Urteil des Gerichts in Delaware vom Januar, das es für ungültig erklärte, wobei der Richter die Aufsicht des Vorstands als „schlecht beraten“ bezeichnete.

Die Richterin hob auch die in Australien ansässige Firma Denholm hervor und sagte, ihr fehle ebenfalls „das Interesse“ und sie sei nicht objektiv genug gewesen, weil sie durch den Verkauf von Tesla-Aktienoptionen in den Jahren 2021 und 2022 einen „lebensverändernden“ Gewinn von 280 Millionen US-Dollar eingefahren habe.

„Das ist Unsinn“, sagte Denholm. Fuß. „Ich musste dieses Wort nachschlagen … Ich sage Ihnen, jeder, der mich kennt, weiß, dass ich nicht schwach bin, jetzt, wo ich weiß, was dieses Wort bedeutet. Und das ist wahrscheinlich am weitesten von der Wahrheit entfernt.“ Ich bin wirklich fleißig und sehr fleißig in dem, was ich tue.

Sie rechtfertigte ihre Aktienzuteilungen damit, dass sie wiederholt das Vergütungspaket von Musk verteidigte und sagte, dass die Aktie mit der Verbesserung der Unternehmensleistung gestiegen sei.

Denholm fügte hinzu, dass der enorme Reichtum, der durch den Verkauf ihrer Aktienoptionen erwirtschaftet wurde, ihre Unabhängigkeit nicht trübte, sondern ihre Unabhängigkeit stärkte.

„Wenn ich mit etwas, das im Unternehmen passiert, nicht einverstanden bin, könnte ich morgen gehen“, sagte sie. „Die Tatsache, dass man Aktien verkauft, macht einen finanziell unabhängiger.“

Siehe auch  Ron DeSantis verteidigt Elon Musks Charakter nach antisemitischem Post

Glücklicherweise bezeichnete sie die Behauptung des Richters aus Delaware, sie stehe Musk zu nahe, als „absoluten Blödsinn“.

Tesla berief Denholm 2014 in den Vorstand und ernannte sie 2018 zur Vorsitzenden, nachdem Musk in seinem berüchtigten Tweet „Finanzierung gesichert“ sagte, er würde das Unternehmen für 420 US-Dollar pro Aktie privatisieren.

In einer Einigung mit der SEC wegen des Tweets musste Musk als Vorsitzender zurücktreten, eine Geldstrafe zahlen und die Genehmigung der Tweets von Teslas Anwälten einholen.

Denholm gab zu Fuß „Wir führen schwierige Gespräche über die Tweets“, aber sie lehnte die Vorstellung ab, sie sei Musks Babysitterin.

„Für mich besteht die Aufgabe des Vorsitzenden darin, dafür zu sorgen, dass der Vorstand eine gute Beziehung zum CEO und zum Führungsteam hat“, sagte sie. „Wir sind im Namen der Aktionäre da, um sicherzustellen, dass das Management seine Aufgabe erfüllt, und seine Aufgabe besteht in erster Linie darin, den Shareholder Value im Laufe der Zeit zu steigern.“

In jüngerer Zeit haben sie und andere Vorstandsmitglieder versucht, die Aktionäre vor der Jahreshauptversammlung von Tesla am 13. Juni für sich zu gewinnen, was für die Zukunft des Unternehmens von entscheidender Bedeutung sein könnte. Tatsächlich hat Tesla trotz Musks Abneigung gegen Marketing Werbung gekauft, um die Aktionäre davon zu überzeugen, Teslas Schritt zur Neugründung in Texas zu unterstützen und Musks rekordverdächtiges Gehaltspaket ab 2018 zu ratifizieren.

In einer Stimmrechtserklärung, in der er die Aktionäre zu einem Treffen aufrief, schrieb Denholm letzten Monat, dass eine „Ja“-Abstimmung über das Vergütungspaket „die Aktionärsdemokratie bei Tesla wiederherstellen würde“.

Sie fügte hinzu: „Weil das Gericht in Delaware Einwände gegen Ihre Entscheidung erhoben hat, wurde Elon in den letzten sechs Jahren für keine seiner Arbeiten bei Tesla bezahlt, was zu erheblichem Wachstum und Shareholder Value beigetragen hat“, und betrachtete die Angelegenheit als „besorgniserregend.“ .“ „Grundsätzliche Fairness und Respekt gegenüber unserem CEO.“

Siehe auch  CES 2024: Alles bisher enthüllt, von Nvidia und AI bis hin zu Samsungs Ballie-Roboter

Das Treffen findet in einer schwierigen Zeit für Tesla statt, da sich der Verkauf von Elektroautos aufgrund des harten Wettbewerbs verlangsamt hat, während die Aktien von ihren Höchstständen in der Ära der Pandemie zurückgegangen sind und das Unternehmen Mitarbeiter entlassen hat.

Abonnieren Sie den Eye on AI-Newsletter, um darüber informiert zu bleiben, wie KI die Zukunft der Wirtschaft gestaltet. Kostenlos registrieren.