Juni 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Türkiye ratifiziert als letztes NATO-Mitglied Finnland – DW – 30.03.2023

Türkiye ratifiziert als letztes NATO-Mitglied Finnland – DW – 30.03.2023

Das türkische Parlament hat den Beitrittsantrag Finnlands ratifiziert Nato Donnerstag. Damit war es der letzte unter 30 NATO-Mitgliedstaaten, der den Beitritt Finnlands unterstützte, und beseitigte damit die letzte große Hürde für das Land, dem Militärbündnis beizutreten.

Präsident Recep Tayyip Erdogan Es hat Finnlands Kandidatur Anfang dieses Monats nach monatelangen Verhandlungen gesegnet.

„Heute Abend erfüllen wir die Versprechen, die wir Finnland gegeben haben“, sagte der Abgeordnete der Regierungspartei, Akif Cagatay Kilic, kurz vor der Abstimmung. Die Gesetzgeber stimmten einstimmig für den Beitritt des skandinavischen Landes.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg begrüßte die Zustimmung der Türkei und sagte, dies würde das Militärbündnis „stärker und sicherer“ machen.

Finnland, das eine 1.300 km lange Grenze mit Russland teilt, ist nur noch wenige Schritte davon entfernt, das 31. Mitglied der NATO zu werden. Beamte erwarten, den Prozess Anfang nächster Woche abzuschließen.

Schwieriger Weg zur NATO

Damit sie nicht als nächstes ins Visier genommen werden Totaler russischer Einmarsch in die Ukraine Im vergangenen Jahr gaben Finnland und Schweden ihre traditionelle Haltung der militärischen Blockfreiheit auf und beantragten im Mai 2022 die NATO-Mitgliedschaft.

Die Annahme eines neuen Staates erfordert Einstimmigkeit aller Mitgliedsstaaten.

Versuchen Sie es mit Schweden Es steht noch aus, weil Erdogan fordert, einige sicherheitsrelevante Probleme anzugehen.

Ungarn stimmte dem Antrag Finnlands auf NATO-Beitritt zu Letzte Woche wurde die Abstimmung über Schweden jedoch nicht auf die Tagesordnung des Parlaments gesetzt.

Ein Sprecher des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban forderte Schweden am Mittwoch auf, „klare Luft zu schnappen“ und „viele Beschwerden“ anzusprechen, damit das Parlament seinem Antrag zustimmt.

Schweden bleibt „optimistisch“

Erst vergangene Woche sagte der schwedische Außenminister Tobias Billström, er „muss sagen“, dass sein Land bis zum Nato-Gipfel in Vilnius im Juli Mitglied werde.

Siehe auch  Kanada sagt, die G20 könne nicht mit Russland am Tisch zusammenarbeiten

Aber am Donnerstag sagte er der nationalen schwedischen Nachrichtenagentur TT, dass er die jüngsten Kommentare von Budapest bemerkt habe und seine Worte ändern müsse.

„Ich denke, das Wort ‚optimistisch‘ ist in diesem Zusammenhang besser“, fügte er hinzu.

fb, lo/sri (AFP, dpa)