Mai 20, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Übernahme des Telegraphen: Großbritannien verbietet ausländischen Staatseigentum an Zeitungen

Übernahme des Telegraphen: Großbritannien verbietet ausländischen Staatseigentum an Zeitungen

  • Geschrieben von Brian Wheeler
  • Politischer Reporter

Bildquelle, Getty Images

Die britische Regierung hat erklärt, dass ausländischen Regierungen der Besitz britischer Zeitungen und Nachrichtenmagazine verboten wird.

Dies folgt auf Kritik an der geplanten Übernahme der Zeitungen Daily Telegraph und Spectator durch das von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützte Unternehmen RedBird IMI.

Die Regierung sagte, das vorgeschlagene Gesetz würde „zusätzlichen Schutz für die freie Presse bieten“.

Ein Sprecher der von den VAE finanzierten Gruppe sagte, sie seien „äußerst enttäuscht von der heutigen Entwicklung“.

Die Labour Party hat angedeutet, dass sie diese Änderung unterstützen wird, bei der es sich um eine Änderung eines neuen Gesetzes handelt, das nächste Woche diskutiert wird.

Es gab einen wachsenden parteiübergreifenden Druck auf die Regierung, Maßnahmen zu ergreifen, und ihr drohte am Mittwoch im House of Lords eine mögliche Niederlage durch Kollegen, die dringende Maßnahmen wünschten.

Bei der Ankündigung des Verbots sagte Lord Parkinson von Whitley Bay, das neue Gesetz würde „Fusionen von Zeitungen und periodischen Nachrichtenmagazinen ausschließen, die Eigentum, Einfluss oder Kontrolle ausländischer Staaten beinhalten“.

Er fügte hinzu, dass die Regierung einen Änderungsantrag zum Entwurf des Gesetzes über digitale Märkte, Wettbewerb und Verbraucherschutz vorlegen werde, der nächste Woche zum dritten Mal verlesen wird, um solche Geschäfte zu verhindern.

Lord Parkinson bestätigte zudem, dass das Übernahmeverbot nicht für Rundfunkveranstalter gelten würde.

Der Fonds befindet sich zu 75 % im Besitz von Scheich Mansour, dem stellvertretenden Premierminister und Vizepräsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, der im Vereinigten Königreich für die Umgestaltung des Manchester City Football Club bekannt ist.

Lord Parkinson schlug vor, dass das neue Gesetz der Regierung auf die Übernahme der Telegraph Media Group anwendbar sein könnte, wenn das Gesetz schnell verabschiedet wird.

Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, teilten BBC-Wirtschaftsredakteur Simon Jack jedoch mit, dass das Angebot angesichts des wachsenden politischen Widerstands wahrscheinlich scheitern werde.

Die Ankündigung vom Mittwoch wirft ernsthafte Fragen darüber auf, ob die Übernahme von RedBird IMI wiederbelebt werden könnte.

In einer Stellungnahme zu diesem Schritt sagte ein Unternehmenssprecher, man sei „weiterhin entschlossen“, in globale Medien zu investieren, und fügte hinzu: „Wir werden nun unsere nächsten Schritte prüfen, wobei kommerzielle Interessen weiterhin die alleinige Priorität haben.“

Sie fuhren fort: „Bisher hat Redbird IMI sechs Investitionen in Großbritannien und den USA getätigt, und wir glauben, dass das britische Medienumfeld weitere Investitionen verdient.“

„Wie bei jedem unserer Deals war uns klar, dass die Übernahme von The Telegraph und The Spectator ein rein kommerzielles Unterfangen war.“

Weitere Bieter für die Zeitungen sind der Hedgefonds-Tycoon Sir Paul Marshall, dem GB News gehört, die Eigentümer der Daily Mail DMGT und Rupert Murdochs News UK.

Andrew Neil – der Vorsitzende des Spectator, der die geplante Übernahme scharf kritisiert hat – sagte, die Intervention der Regierung am Mittwoch bedeute, dass das Angebot der VAE „jetzt tot im Wasser zu sein scheint“.

Baroness Stowell, Vorsitzende des Kommunikations- und Digitalausschusses und ehemalige Ministerin der konservativen Regierung, hat parteiübergreifende Forderungen angeführt, um zu verhindern, dass ausländische Mächte die britischen Nachrichtenmedienorganisationen übernehmen.

Sie sagte ihren Kollegen: „Wir können nicht ignorieren, dass das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Nachrichten, das Parlament und die politische Klasse in den letzten Jahren dramatisch zurückgegangen ist.“

„Ausländischen Regierungen zu erlauben, einen so wichtigen und sensiblen Teil unserer Nation zu besitzen, würde das Vertrauen der Öffentlichkeit in uns alle weiter schädigen, wenn dies erlaubt wäre.“

Sowohl die Regierung als auch die Labour-Partei waren der Ansicht, dass die alternative Änderung des konservativen Gegenstücks zum Gesetz über digitale Märkte, Wettbewerb und Verbraucher nicht durchführbar sei.

Lord Parkinson sagte, die Regierung hoffe stattdessen, die Änderung zu einem späteren Zeitpunkt des Gesetzentwurfs vorzunehmen.

Er erklärte, wie dies funktionieren würde, und sagte, die Regierung werde geplante Medienfusionen an die Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde weiterleiten, wenn „vernünftige Gründe“ für die Annahme bestünden, dass der Deal „einem ausländischen Staat oder einer mit einem ausländischen Staat verbundenen Körperschaft Eigentum, Einfluss oder Kontrolle verschaffen würde.“ “.

Er fuhr fort: „Die Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde wird verpflichtet sein, den möglichen Zusammenschluss zu untersuchen, und wenn sie zu dem Schluss kommt, dass der Zusammenschluss dazu geführt hat oder führen wird, dass ein ausländischer Staat Eigentum, Einfluss oder Kontrolle über eine Zeitungsorganisation erlangt, wird der Außenminister dies tun.“ gesetzlich verpflichtet, eine Anordnung zu erlassen, die die Fusion verbietet oder annulliert.“