April 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ukraine verstärkt Evakuierungsaufrufe, während Russland im Nordosten angreift: Live-Updates

Ukraine verstärkt Evakuierungsaufrufe, während Russland im Nordosten angreift: Live-Updates

Papst Franziskus am Sonntag im Vatikan.Schulden…Andrew Medichini/Associated Press

In seiner Videoansprache an katholische Jugendliche in St. Petersburg, Russland, lobte Papst Franziskus am Freitag die russischen Herrscher des 18. Jahrhunderts und das große Russland, das sie mitgestaltet haben – Präsident Wladimir V. Ein Imperium, das Putins Invasion in der Ukraine prägt. .

„Vergiss niemals das Erbe“, sagte Francis. „Ihr seid die Erben des Großrusslands: Heilige, Herrscher, Großrussland von Peter I., Katharina II., diesem Reich – groß, aufgeklärt, große Kultur und große Menschlichkeit.“

Zum Abschluss seiner Ansprache auf einer Konferenz, die sich an junge Mitglieder der Kirche in St. Petersburg richtete, brach der Papst von seinen vorbereiteten Bemerkungen auf Spanisch ab und forderte das Publikum auf Italienisch auf, die Geschichte im Hinterkopf zu behalten, berichtete Reuters. Der Vatikan veröffentlichte jedoch nur vorbereitete Kommentare Ein Clip Spätere Veröffentlichungen durch religiöse Institutionen zeigten, dass er zusätzliche Kommentare abgab.

Obwohl Franziskus das vergangene Jahr damit verbracht hat, zum Frieden aufzurufen und die Ukrainer als „Märtyrer“ in ihrem Kampf gegen die russischen Invasionstruppen zu bezeichnen, stießen seine Äußerungen in der Ukraine und anderen Ländern in der Nähe Russlands, die einst Teil der Sowjetunion waren, schnell auf Kritik. .

Oleg Nikolenko, ein Sprecher des ukrainischen Außenministeriums, sagte: „Es ist sehr bedauerlich, dass die langfristige Aggression Russlands, wissentlich oder unwissentlich, aus dem Mund des Papstes kommt, ob wissentlich oder nicht.“ Er schrieb auf Facebook.

Der ehemalige estnische Präsident Tuomas Hendrik Ilves schrieb auf der Website X, die früher als Twitter bekannt war. „Wirklich abstoßend.“

und herausgegeben von Swjatoslaw Schewtschuk, Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche Ein Statement Er wies auf den „Schmerz“ und die „Enttäuschung“ hin, die durch die Äußerungen des Papstes hervorgerufen wurden, und forderte den Heiligen Stuhl auf, die Äußerungen von Franziskus klarzustellen, um „jede Manipulation der dem Heiligen Vater zugeschriebenen Motive, Zusammenhänge und Aussagen“ zu vermeiden.

Siehe auch  Der russische Militärblogger Igor Kirkin wurde wegen Terrorismusvorwürfen zu vier Jahren Gefängnis verurteilt

Herr. Putin – der sich letztes Jahr mit Peter dem Großen verglich – nutzte die letzten 18 Monate damit, die Idee des Wiederaufbaus des Russischen Reiches als Rahmen für die Invasion der Ukraine zu nutzen, die bis 1991, als die Sowjetunion aufgelöst wurde, ein Sowjetstaat war. Er stellte die Invasion auch als einen Versuch dar, „dem vom Westen entfesselten Krieg ein Ende zu setzen“, wie er es letzte Woche formulierte.

Der Die vorbereitete Rede des PapstesDas Bulletin des Vatikans, in dem seine Schlussbemerkungen nicht erwähnt wurden, drehte sich um die Bedeutung der Jugend, die Brücken zwischen den Generationen schlägt.

„Seid Säer, ich rufe euch dazu auf, die Saat der Versöhnung zu säen, die nicht für einen Moment auf dem gefrorenen Boden des Krieges in diesem Winter sprießen wird, sondern im Frühling der Zukunft erblühen wird“, heißt es in der Abschrift des Vatikans.

In den ersten Monaten des Konflikts vermied Franziskus, sich für eine Seite zu entscheiden und den russischen Präsidenten oder Patriarchen Kirill von der Russisch-Orthodoxen Kirche, einen wichtigen religiösen Unterstützer des Krieges, offen zu kritisieren. Im Mai änderte Francis nach einer Videokonferenz mit Grill seinen Kurs und warnte Grill, sich nicht „zum Ministranten Putins zu machen“.

Am Montag veröffentlichte der Vatikan eine Erklärung, in der es hieß, dass der Papst nie eine politische Position bezogen habe und dass seine Worte „als eine Stimme gelesen werden sollten, die das menschliche Leben und die damit verbundenen Werte verteidigt“.

Darin hieß es, der Papst habe den Krieg immer als „moralisch ungerecht, inakzeptabel, barbarisch, sinnlos, hasserfüllt und sakrilegisch“ verurteilt.

Siehe auch  Schmuckdieb flüchtet nach 'irrsinnigem Diebstahl' in Paris | Frankreich

Der Friedensgesandte des Papstes, Kardinal Matteo Juppi, ist im Sommer in die Ukraine, nach Russland und in die Vereinigten Staaten gereist, um Friedensgespräche zu ermöglichen.