November 27, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Zwölf Menschen wurden festgenommen, weil sie vor einer Notlandung auf Mallorca geflohen sind

Passagiere mit Schutzmasken treffen am 1. April 2021 am Flughafen Son Sant Joan in Palma de Mallorca, Spanien, ein. REUTERS / Enrique Calvo / Datei Foto

MADRID, 6. November (Reuters) – Die spanische Polizei hat 12 Personen festgenommen und sucht nach 12 weiteren, nachdem eine Gruppe von Passagieren am Freitagabend von einer Start- und Landebahn des Flughafens Palma de Mallorca geflohen war und den Flughafen für mehrere Stunden geschlossen hatte.

Air Arabia Marokko (AIRA.DU) Guardia Civil sagte, der Flug von Casablanca nach Istanbul sei auf dem Flughafen von Palma de Mallorca notgelandet, nachdem sich ein Passagier beschwert hatte.

Als sich die Türen um 20.30 Uhr öffneten, flüchtete eine Gruppe von 21 Passagieren aus dem Flugzeug, teilte die Regionalregierung am Samstag mit. Die Sprecherin der Regionalregierung, Aina Calvo, sagte Reportern, die Ereignisse seien in Spanien „beispiellos“.

Unter den 12 Festgenommenen befand sich auch ein kranker Passagier, der mit einer Begleitperson ins Krankenhaus gebracht und allen freigesprochen wurde. Der Freund versuchte daraufhin aus dem Krankenhaus zu fliehen und wurde festgenommen. Ein weiterer Passagier wurde wegen Aggression im Flugzeug festgenommen.

Calvo sagte, es sei nicht ungewöhnlich, dass am Flughafen von Palma Notlandungen beantragt würden. „Was nicht normal ist, ist, dass die Passagiergruppe beschlossen hat, internationale Regeln nicht einzuhalten“.

Die Polizei versucht herauszufinden, warum die Passagiere geflohen sind, ob es sich um einen geplanten Vorfall oder einen Einzelfall handelte. Keiner der Häftlinge versuchte in Spanien Asyl zu beantragen.

„Dies sind keine Menschen, die auf dem Seeweg gekommen sind, sondern Menschen, die illegal eingereist sind, also werden sie zumindest … in ihr Heimatland abgeschoben“, fügte Galvo hinzu.

Siehe auch  Bozen sagt, er wird verhaftet, getötet oder die nächsten Wahlen in Brasilien gewinnen

Mehrere spanische Medien, darunter El Pais und der nationale Sender RTVE, schlugen vor, dass der Vorfall ein Versuch war, illegal nach Spanien einzureisen, was jedoch nicht bestätigt wurde.

Die Flughafenbetreiberin Ana musste den Flughafen für mehr als drei Stunden schließen und dort landende Flüge wurden auf andere Flughäfen umgeleitet, darunter Barcelona, ​​Ibiza und Menorca.

Jessica-Jones-Bericht; Bearbeitung von David Holmes

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.