Juni 30, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Budgeterwartungen für Indien: Infrastrukturschub, Beschäftigung, Reformen

Nirmala Sitharaman, Indiens Finanzminister, spricht während einer Pressekonferenz im National Media Centre in Neu-Delhi, Indien, am Montag, 11. 15., 2021.

T. Narayan | Bloomberg | Getty Images

Indien wird am Dienstag sein Jahresbudget bekannt geben.

Es kommt zu einer Zeit, in der Südasiens größte Volkswirtschaft versucht, das Wachstum anzukurbeln und zum Expansionsniveau vor der Pandemie zurückzukehren, während sie gleichzeitig eine dritte Welle von Coronavirus-Infektionen bewältigt.

Finanzminister Nirmala Sitharaman wird Details zum Haushalt für das am 1. April beginnende Geschäftsjahr veröffentlichen. Ökonomen erwarten Maßnahmen, die das Wachstum unterstützen und es der Regierung gleichzeitig ermöglichen, ihre Defizite und ihre Schuldenanhäufung zu reduzieren.

„Sie wird ein feines Gleichgewicht finden müssen zwischen der anhaltenden Nachfrage nach Nachfragestimuli, anhaltendem Investitionsschub und Haushaltskonsolidierung“, sagten Ökonomen der Bank of America in einer Januar-Ausgabe. 25 Hinweis. Sie wiesen darauf hin, dass angesichts der Tatsache, dass eine Reihe indischer Bundesstaaten bereits im Februar zu den Wahlen gehen, einige Bedenken bestehen, dass der 2. 1 Haushalt kann zu einem populistischen werden.

„Trotz des Umfragedrucks erwarten wir [fiscal year 2023] Unionshaushalt an der Reformagenda festzuhalten“, sagten die Ökonomen.

Haushaltsdefizit

Indiens Haushaltsdefizitziel für das neue Jahr wird von Investoren und Ratingagenturen genau beobachtet.

EIN Haushaltsdefizit ist die Lücke zwischen Staatseinnahmen und -ausgaben und impliziert, dass das Land mehr ausgibt als seine Einnahmen.

Indien plant, sein Defizitziel zwischen 6,3 % und 6,5 % des BIP festzulegen, Lokale Medien berichteten, unter Berufung auf mehrere Regierungsbeamte. Das ist ein Hauch weniger als das Ziel von 6,8 % für das laufende Jahr, das laut Sitharaman notwendig war, um die indische Wirtschaft wieder auf Kurs zu bringen, nachdem der Covid-Ausbruch das Wachstum entgleist hatte.

Citi-Analysten sagten diesen Monat, dass ihre Base-Case-Prognosen ein Haushaltsdefizitziel von 6,2 % des BIP vorhersagen, aber sie wiesen darauf hin, dass dies „eine breite politische Forderung bleibt“.

„Die Reduzierung des Haushaltsdefizits um 60 Basispunkte des BIP würde deutlich die Entschlossenheit der Regierung unter Beweis stellen, auf den Weg der Haushaltsdisziplin zurückzukehren, und die Anleger im Jahr der möglichen Aufnahme in den Global Bond Index trösten“, schrieben sie.

Berichte sagen dass indische Staatsanleihen in diesem Jahr möglicherweise in einige globale Anleiheindizes aufgenommen werden könnten – was ein bedeutender Meilenstein für das Land wäre. Die Aufnahme würde ermöglichen, dass Fremdkapital nach Indien fließt, und könnte den ausländischen Besitz an indischen Staatspapieren erhöhen.

Die Ökonomen der Bank of America erwarten ein vergleichsweise niedrigeres, aber immer noch hohes Haushaltsdefizitziel von 5,8 % des BIP, während die japanische Investmentbank Nomura ein Ziel von 6,4 % des BIP erwartet.

„Die Fiskalpolitik der Regierung seit Beginn der Pandemie hat Wachstum und fiskalischer Transparenz Vorrang vor der Haushaltskonsolidierung eingeräumt, in der Hoffnung, dass robuste mittelfristige Wachstumsaussichten zur Tragfähigkeit der Schulden beitragen werden“, schrieben Nomura-Analysten kürzlich in einer Mitteilung. „Wir gehen davon aus, dass dieses Thema bestehen bleibt.“

Steuertransparenz bedeutet, dass die Bürger darüber informiert werden, wie die Regierung ihre Einnahmen aus Steuereinnahmen und anderen Quellen ausgibt.

Infrastrukturschub

Ökonomen gehen davon aus, dass der Ausbau der Infrastruktur eines der Schlüsselthemen des Haushaltsplans vom Dienstag sein wird.

Es kommt inmitten von Anzeichen dafür, dass die Investitionsnachfrage im Land endlich anziehen könnte, während die aufgestaute Verbrauchernachfrage verpufft.

Letztes Jahr sagte Indien, es plane, in den nächsten vier Jahren staatseigene Vermögenswerte im Wert von rund 81 Milliarden US-Dollar zu monetarisieren, um die Infrastrukturausgaben anzukurbeln und das Wachstum anzukurbeln. Die Regierung plante, Vermögenswerte wie Gaspipelines, Straßen, Bahnhöfe und Lagerhallen an den privaten Sektor zu vermieten, um sie zu betreiben. Berichte sagten.

Die Regierung wird dieses Jahr auch die staatliche Life Insurance Corporation im Rahmen des angeblich größten Börsengangs Indiens an die Börse bringen.

„Die sichtbare Umsetzung der Pipeline zur Monetarisierung von Vermögenswerten, der Infra-Pipeline und der Desinvestitionspläne wird ganz oben auf der Agenda der Regierung stehen und ein wichtiger Marktfokus sein“, sagten die Analysten von Citi.

Wiederherstellung von Arbeitsplätzen und Reformen

Andere wahrscheinliche Haushaltsprioritäten wären laut Ökonomen die Wiederherstellung von Arbeitsplätzen, die Unterstützung von Sektoren, die überproportional von der Pandemie betroffen sind, Reformen des Bankensektors, Klimapolitik sowie Maßnahmen für den Gesundheits- und Bildungssektor.

Während Indiens nationale Arbeitslosenquote wieder auf das Vorpandemieniveau von rund 7 % gestiegen ist, geht sie mit einer niedrigeren Erwerbsquote und Beschäftigungsquoten einher, die unter dem Niveau von Anfang 2020 liegen, so Radhika Rao, Senior Economist bei der DBS Group in Singapur . Dies deutete auf das Fehlen einer breit angelegten Verbesserung der Arbeitsbedingungen hin, sagte sie diesen Monat in einer Notiz.

„Wenn dies der schnelleren Wiederherstellung von formellen Jobs gegenüber informellen Jobs und der Dominanz von Gelegenheitsarbeitern (fehlendes Sicherheitsnetz) sowie von Selbstständigen im Arbeitskräftemix gegenübergestellt wird, werden die negativen Auswirkungen auf Einkommen und Kaufkraft deutlich.“ sagte Rai.

„Während sich die Arbeitsplätze in der Landwirtschaft kaum verändert haben, liegt das verarbeitende Gewerbe, gefolgt vom Dienstleistungssektor, immer noch unter dem Niveau vor der Pandemie“, fügte sie hinzu.

Laut Rumki Majumdar, Ökonom bei Deloitte, braucht die Regierung eine Politik zur Wiederbelebung und Unterstützung der Kleinst-, Klein- und Mittelbetriebe, die die größten Arbeitsplätze in Indien schaffen.

„Die Identifizierung ihrer Schmerzbereiche und die Entwicklung einer Lösung, die ihnen hilft, ein Teil von ‚Atmanirbhar Bharat‘ zu werden, wird bei ihrer Genesung helfen“, schrieb sie. Atmanirbhar Bharat ist eine Kampagne, die Teil des politischen Vorstoßes der Regierung ist, Indien unabhängiger zu machen.

„Darüber hinaus ist der Zugang zu Krediten von entscheidender Bedeutung, und es sollte in Betracht gezogen werden, diesen Unternehmen gezielte Kreditunterstützung anzubieten“, fügte Majumdar hinzu.

Siehe auch  Erdogan feuert Statistikchef nach Jahresinflation | Wirtschafts- und Wirtschaftsnachrichten