November 29, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der australische Premierminister Albanese trifft Xi Jinping zu seinem lang erwarteten Besuch in China

Der australische Premierminister Albanese trifft Xi Jinping zu seinem lang erwarteten Besuch in China

  • Von Hannah Ritchie
  • BBC News, Sydney

Bildbeschreibung,

Albanese ist der erste australische Staatschef seit 2016, der China besucht

Der australische Premierminister Anthony Albanese und der chinesische Präsident Xi Jinping werden bald Gespräche führen, um die jahrelangen Spannungen in Peking abzubauen.

Herr Albanese, der am Samstag in Shanghai gelandet ist, wird der erste australische Staatschef seit 2016 sein, der China besucht.

Nach Handels- und Sicherheitsstreitigkeiten gilt der Besuch als Schlüsselmoment für das Auftauen der Beziehungen.

Der Handel wird ganz oben auf der Tagesordnung stehen – Herr Albanese fordert die Abschaffung der chinesischen Zölle auf australische Waren.

Es wird erwartet, dass Herr Xi mehr Zugang zu wichtigen australischen Sektoren fordert.

„Was ich gesagt habe, ist, dass wir mit China zusammenarbeiten, uns nicht einig sein müssen, wo wir sein sollen, und uns für unsere nationalen Interessen engagieren müssen“, sagte Albanese am Montag gegenüber Reportern in Peking.

Sein Besuch folgt auf einen zunehmenden diplomatischen Stillstand, der durch Forderungen Australiens nach einer Untersuchung der Ursprünge von Covid-19 und durch von Peking verhängte Sanktionen gegen wichtige australische Exportgüter wie Rindfleisch, Wein und Gerste ausgelöst wurde.

Es fällt mit dem 50. Jahrestag von Gough Whitlams Besuch in China bei Mao Zedong im Jahr 1973 zusammen. Dies war der erste Besuch eines australischen Premierministers seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen.

Auf die Frage von Reportern, ob Australien China „vertrauen“ könne, sagte Herr Albanese, seine früheren Kontakte mit Herrn Xi seien „positiv“ und „konstruktiv“ gewesen.

„Aber wir sind uns bewusst, dass wir unterschiedliche politische Systeme und sehr unterschiedliche Werte und unterschiedliche Geschichten haben, die sich daraus ergeben. Aber wir gehen auf bare Münze miteinander um.“

Doch über den Gesprächen am Montag wird eine Liste von Knackpunkten und Sicherheitsbedenken hängen.

Der australische Autor Yang Hengjun, dessen Gesundheitszustand sich angeblich rapide verschlechtert, sitzt seit 2019 wegen Spionagevorwürfen in China inhaftiert, und Herr Albanese steht im eigenen Land unter Druck, seine Freilassung zu erreichen.

Canberras wachsende militärische Beziehungen zu Washington und eine kürzliche Neuausrichtung seiner Sicherheitspolitik – die weithin als Reaktion auf China angesehen wird – könnten es für beide Seiten schwierig machen, außerhalb wirtschaftlicher Interessen eine gemeinsame Basis zu finden, sagen Analysten.

Einige Experten gehen davon aus, dass Peking auf einen besseren Zugang zu Australiens Ressourcen- und erneuerbaren Energiesektoren drängen könnte, doch in den letzten Jahren hat die australische Regierung Schritte unternommen, um das chinesische Eigentum an wichtigen Mineralien- und Bergbauprojekten zu blockieren.

Siehe auch  Der Iran bewirbt sich um die Aufnahme in den BRICS-Club mit China und Russland