April 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der Krieg zwischen Israel und Gaza: Eine Meinungsverschiedenheit zwischen Netanjahu und Biden über die Unterstützung des Konflikts

Der Krieg zwischen Israel und Gaza: Eine Meinungsverschiedenheit zwischen Netanjahu und Biden über die Unterstützung des Konflikts

  • Geschrieben von Bernd Debusmann Jr
  • BBC News, Washington

Kommentieren Sie das Foto,

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zitierte eine Meinungsumfrage, die ein hohes Maß an Unterstützung für Israel in den Vereinigten Staaten ergab

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte am Dienstag, dass die Unterstützung Israels in den Vereinigten Staaten durch die Bevölkerung dazu beitragen werde, „bis zum vollständigen Sieg“ über die Hamas zu kämpfen.

In einer Erklärung verwies Netanyahu auf Meinungsumfragen, die zeigten, dass mehr als 80 % der Amerikaner Israel während des Konflikts in Gaza unterstützten.

Seine Äußerungen erfolgten, nachdem US-Präsident Joe Biden gewarnt hatte, dass Israel Gefahr laufe, in dem Krieg die weltweite Unterstützung zu verlieren.

US-Beamte sagen, sie arbeiten an einem möglichen Waffenstillstandsabkommen.

Netanjahu sagte in seiner Erklärung am Dienstag, dass er seit Beginn des Konflikts eine Kampagne führe, „um dem internationalen Druck entgegenzutreten, den Krieg vorzeitig zu beenden und Unterstützung für Israel zu mobilisieren“.

Netanyahu fügte hinzu: „Wir haben in diesem Bereich große Erfolge erzielt“ und verwies auf eine aktuelle Meinungsumfrage, die ergab, dass 82 % der amerikanischen Öffentlichkeit Israel unterstützen. „Das gibt uns mehr Kraft, den Feldzug bis zum vollständigen Sieg fortzusetzen.“

Biden sagte am Montag, dass die Vereinigten Staaten hoffen, „bis nächsten Montag“ einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas in Gaza zu erreichen.

Der US-Präsident bemerkte später auch, dass Israel „die Unterstützung aus der ganzen Welt verlieren“ könnte, wenn es „diese unglaublich konservative Regierung fortsetzt“.

Eine weitere Umfrage von The Associated Press und der NORC Foundation ergab, dass etwa die Hälfte der amerikanischen Erwachsenen im Januar glaubte, Israel habe „die Grenzen überschritten“ – im Vergleich zu 40 % im November.

Beamte des Weißen Hauses und des Außenministeriums bestätigten am Dienstag, dass die Verhandlungen über einen vorübergehenden Waffenstillstand fortgesetzt würden, lehnten es jedoch ab, Einzelheiten zum Inhalt der Gespräche oder zu möglichen Zeitplänen zu nennen.

John Kirby, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats des Weißen Hauses, sagte, dass letzte Woche „erhebliche Fortschritte“ bei der Erzielung einer Einigung erzielt worden seien, um Geiseln die Ausreise aus Gaza und die Einreise humanitärer Hilfe zu ermöglichen.

„Wir bauen diese Woche auf diesen Fortschritten auf und der Präsident und sein Team arbeiten rund um die Uhr mit mehreren Partnern in der Region zusammen“, fügte Kirby hinzu.

„Aber wie der Präsident in den letzten 24 Stunden gesagt hat, gibt es noch keine Einigung. Es gibt noch viel zu tun.“

Kirby sagte, der Waffenstillstand würde „hoffentlich“ einen sechswöchigen Waffenstillstand ermöglichen, ein viel längerer Zeitraum als frühere Kampfpausen.

„Vielleicht führt dies zu etwas mehr im Hinblick auf einen besseren Ansatz zur Beendigung des Konflikts“, sagte er.

Im Außenministerium sagte Matthew Miller, Sprecher des Außenministeriums, dass US-Diplomaten – die mit Katar, Ägypten und Israel zusammenarbeiten – „versuchen, dieses Abkommen über die Ziellinie zu bringen“, aber „letztendlich brauchen wir die Zustimmung der Hamas.“

Ein Hamas-Beamter hatte zuvor gegenüber BBC News erklärt, dass die Priorität der Bewegung darin bestehe, die Feindseligkeiten zu beenden, und nicht in der Freilassung der Geiseln.

Israel startete einen groß angelegten Luft- und Bodenangriff auf Gaza, nachdem Hamas-Kämpfer im Süden Israels etwa 1.200 Menschen getötet und 253 Geiseln genommen hatten, von denen einige inzwischen freigelassen wurden.

Das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium im Gazastreifen sagt, dass seitdem mindestens 29.878 Menschen im Gazastreifen getötet wurden – darunter 96 Todesfälle in den letzten 24 Stunden – und 70.215 verletzt wurden.

Siehe auch  Der Kreml nennt die Vorwürfe, Wagners Chef Prigoschin getötet zu haben, eine „absolute Lüge“