April 25, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nawalnys Mutter fleht Putin in einem Video an, die Leiche ihres Sohnes freizulassen

RIGA, Lettland – Die Mutter von Alexej Nawalny, Ljudmila Nawalnaja, appellierte am Dienstag an Präsident Wladimir Putin, die Behörden in der nördlichen Jamal-Nenzen-Region anzuweisen, den Leichnam des Oppositionsführers zur Beerdigung zu übergeben.

Es sind fünf Tage vergangen und ich kann ihn immer noch nicht sehen; „Sie haben mir seinen Körper nicht gegeben und mir nicht einmal gesagt, wo er war“, sagte Nawalnaja in einer Videoerklärung, als sie vor dem Hochsicherheitsgefängnis Polar Wolf stand, in dem ihr Sohn am Freitag starb.

Sie sagte: „Ich appelliere an Sie, Wladimir Putin, dass die Lösung dieser Frage allein von Ihnen abhängt.“ „Lass mich endlich meinen Sohn sehen. Ich fordere die sofortige Übergabe von Alexeis Leichnam, damit ich ihm eine menschenwürdige Beerdigung ermöglichen kann.“ Das Video wurde auf Nawalnys YouTube-Kanal veröffentlicht.

Auch der Direktor von Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung, Iwan Schdanow, veröffentlichte einen von Nawalnaja verfassten und an Putin gerichteten Brief.

Nawalnys Sprecherin Kira Yarmysh sagte am Montag, örtliche Ermittler hätten sich geweigert, die Leiche seiner Familie zu übergeben, und sie werde zwei Wochen lang festgehalten, um ein „chemisches Experiment“ durchzuführen. Yarmysh sagte, Navalnys Team gehe davon aus, dass die Behörden die Freilassung der Leiche verzögern, „um Spuren des Mordes zu verbergen“.

Während die Leiche ihres Mannes in der Leichenhalle aufbewahrt wird, tritt Nawalnaja an die Spitze des Kampfes gegen Putin

Der direkte Appell des russischen Führers, den Nawalnys Familie und Verbündete persönlich für seinen Tod verantwortlich gemacht haben, spiegelt einen Anruf von Nawalnys Frau Julia Nawalnaja an Putin im August 2020 wider, in dem sie den Präsidenten darum bat, ihr zu gestatten, ihn nach seinem Tod zur Behandlung nach Deutschland zu fliegen gestorben. Ich wurde durch eine Vergiftung krank.

Siehe auch  Die Zahl der Todesopfer durch das Erdbeben in Papua-Neuguinea ist laut Polizei auf sieben gestiegen

Ein prominenter russischer Aktivist gegen Präsident Wladimir Putin starb am 16. Februar in einer russischen Gefängniskolonie. (Video: Zoane Murphy, Jason Aldag/The Washington Post)

Nachdem Nawalny auf einem Flug von Moskau nach Tomsk das Bewusstsein verloren hatte, legten ihn Ärzte in einem Krankenhaus in der sibirischen Stadt Omsk ins Koma, und die örtlichen Behörden weigerten sich, Julia Nawalnaja oder Nawalnys Leibärzten Zutritt zu ihm zu gewähren.

Einen Tag später schrieb Julia Nawalnaja einen Brief an Putin und bat ihn, ihren Mann zu sehen und ihn in ein Berliner Krankenhaus zu bringen, um sein Leben zu retten. Medizinische Experten kamen später zu dem Schluss, dass er mit einem militärischen Nervengift vergiftet worden war.

Auch nach seinem Tod wollen die russischen Behörden die Unterstützung für Nawalny unterdrücken

Julia Nawalnaja kündigte am Montag an, dass sie die Arbeit ihres Mannes im Kampf gegen Putins Machtergreifung fortsetzen werde, und schob die Schuld für Alexejs Tod eindeutig dem russischen Führer zu. Sie sagte: „Mein Mann kann nicht gebrochen werden, und genau deshalb hat Putin ihn auf die feigeste Art und Weise getötet.“

Sie fügte kryptisch hinzu: „Wir wissen genau, warum Putin Alexei vor drei Tagen getötet hat.“ „Wir geben Ihnen bald Bescheid.“

Die Witwe von Alexei Nawalny, Julia Nawalnaja, veröffentlichte am 19. Februar ein Video-Statement auf YouTube, in dem sie versprach, „die Arbeit von Alexei Nawalny fortzusetzen“. (Video: YouTube @ Alexei Nawalny)

Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete Nawalnajas Äußerungen am Dienstag als „grob und unbegründet“, ignorierte sie jedoch und wies darauf hin, dass Nawalnaja gerade Witwe geworden sei.

Siehe auch  Kaduna, Nigeria: Nach Angaben des Gouverneurs des Bundesstaates wurden 137 von bewaffneten Männern entführte Studenten freigelassen

Yulia Navalnaya gab eine kurze Antwort auf X, ehemals Twitter. „Es ist mir egal, wie der Pressesprecher des Mörders meine Worte kommentiert“, schrieb sie. „Geben Sie Alexeis Leichnam zurück und lassen Sie ihn in Würde begraben. Halten Sie die Menschen nicht davon ab, sich von ihm zu verabschieden.“

Kurz nach dem Post wurde Navalnayas neues Konto auf X aus unklaren Gründen kurzzeitig gesperrt, dann aber wiederhergestellt.