September 20, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutsches Kriegsschiff segelt inmitten der Spannungen in Peking ins Südchinesische Meer

BERLIN, 2. August (Deutschland) Deutschland hat zum ersten Mal seit fast zwei Jahrzehnten ein Kriegsschiff ins Südchinesische Meer entsandt und seine militärische Präsenz in der Region zusammen mit anderen westlichen Nationen unter wachsenden Warnungen vor Chinas regionalen Bestrebungen ausgeweitet.

China behauptet, im Südchinesischen Meer versunken zu sein und hat auf künstlichen Inseln mit Gasfeldern und reichen Fischgründen militärische Außenposten errichtet.

Die US-Marine hat ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber chinesischen Territorialansprüchen unter Beweis gestellt und verfolgt weiterhin die sogenannte “Freiheit der Schifffahrt”. China widersetzt sich dem Vorgehen der USA und sagt, es helfe nicht, Frieden oder Stabilität zu fördern.

Washington versucht, Partner gegen Chinas Zentralisierung seiner nationalen Sicherheitspolitik und seinen Anspruch, Pekings zunehmend zwingende Wirtschafts- und Außenpolitik zu sein, zu mobilisieren.

Beamte in Berlin sagten, die deutsche Marine werde an den gemeinsamen Handelsrouten festhalten. Es wurde nicht erwartet, dass das Kriegsschiff die Taiwanstraße passieren würde, eine weitere Routineoperation der USA, die von Peking verurteilt wurde.

Berlin besteht jedoch darauf, dass Deutschland die regionalen Forderungen Chinas nicht akzeptiert.

Da China zum wichtigsten Handelspartner Berlins geworden ist, bewegt sich Deutschland auf einem engen Weg zwischen seinen Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen. Deutsche Exporte trugen dazu bei, die Auswirkungen der COVID-19-Epidemie auf Europas größte Volkswirtschaft zu reduzieren.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Cromb-Karenbauer reiste während ihrer siebenmonatigen Reise nach Bayern, Australien, Japan, Südkorea und Vietnam in den Hafen von Wilhelmshaven.

Das Schiff soll Mitte Dezember als erstes deutsches Kriegsschiff seit 2002 das Südchinesische Meer durchqueren.

„Bestehendes Recht muss respektiert werden, Seewege müssen sich frei bewegen, offene Gemeinschaften müssen geschützt werden und der Handel muss fairen Regeln folgen“, sagte Cramp-Karenpower.

Siehe auch  Das erschöpfte Australien plant, die Zahl der Todesopfer von Govt-19 wieder zu eröffnen, wenn sie 1.000 erreicht

Länder wie Großbritannien, Frankreich, Japan, Australien und Neuseeland erweitern ihre Aktivitäten im Pazifik, um dem Einfluss Chinas entgegenzuwirken.

Bearbeitung von Alison Williams

Unsere Standards: Richtlinien der Thomson Reuters Foundation.