Mai 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Philippinen schließen Schulen wegen Hitzewelle und Jeepney-Streik

Die Philippinen schließen Schulen wegen Hitzewelle und Jeepney-Streik

Die Philippinen haben am Montag und Dienstag alle öffentlichen Schulen wegen gefährlich hoher Temperaturen geschlossen und den Unterricht in ein Land verlegt, in dem Schulen aufgrund tropischer Stürme normalerweise geschlossen sind.

In der vergangenen Woche überstiegen die Durchschnittstemperaturen in vielen Teilen des Landes 40 Grad Celsius bzw. 100 Grad Fahrenheit. Nach Angaben der philippinischen Behörde für atmosphärische, geophysikalische und astronomische Dienste wird erwartet, dass die extreme Hitze diese Woche fast das gesamte Land erfasst, wobei der Hitzeindex in einigen Gebieten auf mindestens 42 Grad Celsius oder die „Gefahrenstufe“ ansteigt. Diese Bewertung ist die zweithöchste auf der Hitzeindexskala der Agentur. Sie riet den Menschen, sich nicht der Sonne auszusetzen, da sie sonst einen Hitzschlag, Hitzeerschöpfung und Krämpfe riskieren sollten.

In der Hauptstadt Manila, wo der Hitzeindex Anfang dieser Woche voraussichtlich 45 Grad Celsius erreichen wird, haben sich Bewohner überfüllter Slums abgekühlt, indem sie an stark befahrenen Straßen bunte aufblasbare Pools aufgestellt haben. Andere in dieser riesigen Stadt tauchen in die Bucht von Manila und verstoßen damit gegen die Regeln, die das Schwimmen in den verschmutzten Gewässern verbieten.

In seiner Warnung vor Schulschließungen sagte das Bildungsministerium am Sonntag, dass das extreme Wetter mit einem landesweiten Streik von Jeepneys zusammenfiel, den farbenfrohen Open-Air-Fahrzeugen, die das wichtigste öffentliche Verkehrsmittel auf den Philippinen darstellen. Jeepney-Fahrer protestieren gegen den Plan der Regierung, ihre Fahrzeuge – die ihren Ursprung in US-Militärjeeps haben – auslaufen zu lassen und durch moderne, energieeffizientere Kleinbusse zu ersetzen.

Die extreme Hitze hatte einige Schulen bereits dazu gezwungen, den Unterricht abzusagen, bevor die Regierung die Schließung forderte. Die Jesus the Good Shepherd School in Imus, einer Stadt südlich von Manila, schickte ihre Schüler letzte Woche wegen der hohen Temperaturen nach Hause, obwohl die private Einrichtung zu einer kleinen Minderheit der Schulen im Land gehört, die in jedem Klassenzimmer über eine Klimaanlage verfügen.

Siehe auch  Papst Benedikt: Der Zustand des ehemaligen Papstes sei "ernst, aber stabil", sagt der Vatikan

„Sowohl für Schüler als auch für Lehrer ist es schwierig, sich zu konzentrieren, weil auch die Klimaanlage ein Problem hat“, sagte Anna Marie Makarimbang, eine Lehrerin der fünften Klasse an der Schule, die seit fast zwei Jahrzehnten unterrichtet. „Wir sind in einem tropischen Land, ja, aber die Hitze ist jetzt intensiver, als ich mich erinnern kann.“

Historisch gesehen kam es auf den Philippinen während der Taifunsaison häufiger zu wetterbedingten Schulschließungen Der Höhepunkt liegt zwischen Juli und Oktober. Lehrergruppen betonten, dass die aktuellen Schließungen hätten vermieden werden können, wenn die Behörden den Schulkalender nach der Pandemie nicht geändert hätten. Das Schuljahr dauert nun ungefähr von August bis Mai, statt wie bisher von Juni bis März.

Präsident Ferdinand Marcos Jr. sagte, er habe keine Einwände gegen eine Anpassung des Schulkalenders und machte den Klimawandel für die extremen Temperaturen verantwortlich. Herr Marcos sagte Anfang des Monats, dass die Regierung „nicht wirklich damit gerechnet habe, dass es so kommen würde“.

Auch in anderen Teilen Asiens, darunter Kambodscha, beeinträchtigen extreme Temperaturen das tägliche Leben Vietnam. Anfang dieses Monats zwang eine Hitzewelle die Schließung von Schulen in Bangladesch und Indien.