Mai 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

In Portugal ist die Debatte über Wiedergutmachungen für Kolonialismus und Sklaverei wieder aufgeflammt

In Portugal ist die Debatte über Wiedergutmachungen für Kolonialismus und Sklaverei wieder aufgeflammt

  • Geschrieben von Alison Roberts
  • BBC News, Lissabon

Kommentieren Sie das Foto, Der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa (links) sagte, Portugal müsse „die volle Verantwortung“ für seine Vergangenheit tragen.

Die portugiesische Regierung hat erklärt, sie habe keine Pläne, Wiedergutmachungen für die Rolle des Landes in der transatlantischen Sklaverei und im Kolonialismus zu zahlen.

Die zuvor ruhende Debatte über die Rolle des Landes im Sklavenhandel und anderen Missbräuchen aus der Kolonialzeit kam letzte Woche wieder zum Leben, nachdem Präsident Marcelo Rebelo de Sousa dem Land vorschlug, sich von solchen „Verbrechen“ abzuwenden.

Aber die Mitte-Rechts-Regierung – dominiert von einer einst von de Sousa geführten Partei – hat die Idee abgelehnt, während die rechtsextreme Chiga-Partei eine Abstimmung im Parlament anstrebt, in der sie den Präsidenten und seine Äußerungen verurteilt, die seiner Meinung nach „ohne jeden Zweifel“ repräsentieren ein Verrat am portugiesischen Volk und seiner Geschichte.

In einem ausführlichen Gespräch mit Auslandskorrespondenten wurde der Präsident gefragt, ob Wiedergutmachungen für den Sklavenhandel fällig seien, bei dem portugiesische Schiffe Millionen Menschen aus Afrika, insbesondere nach Brasilien, brachten, wo sie zur Arbeit auf Plantagen gezwungen wurden.

Er erwähnte die Sklaverei in seiner Antwort nicht, sagte aber, Portugal müsse „die volle Verantwortung“ für seine Vergangenheit tragen und nannte Massaker und Plünderungen als Missbräuche, die sich „amortisieren“ könnten.

Brasiliens Minister für Rassengleichheit, Aniel Franco, forderte „konkrete Maßnahmen“, die diesen Worten entsprechen.

Kommentieren Sie das Foto, Die rechtsextreme Partei Chiga unter Andre Ventura verurteilte die Äußerungen des Präsidenten

Doch am 25. April, während der Feierlichkeiten in Lissabon zum 50. Jahrestag des Putschs, der jahrzehntelange Diktatur beendete, kam Herr de Souza bei einer Veranstaltung, an der Oberhäupter ehemaliger Kolonien teilnahmen, deren Unabhängigkeitsbemühungen ihnen den Weg ebneten, nicht auf das Thema zurück zur Unabhängigkeit. In ihren Reden bezeichneten sie das Datum als Symbol der Freiheit; Eine Entschädigung erwähnte er nicht.

Siehe auch  Rabbi Yitzgok Tuvia Weiss, prominenter militanter Hardliner-Führer, stirbt im Alter von 95 Jahren

Unterdessen gab die Regierung ihre Erklärung erst am Samstag ab, nachdem der Präsident seine früheren Aussagen mit der Aussage erweitert hatte, dass Entwicklungshilfe und Schuldenerlass dazu beitragen könnten, die koloniale Vergangenheit zu reparieren.

Er sagte, Portugal habe die „Verpflichtung“, in dieser Angelegenheit eine „Führung“ zu übernehmen, und warnte das Land, das Schicksal „anderer Länder zu vermeiden, die die Fähigkeit zum Dialog und zur Verständigung mit ihren ehemaligen Kolonien verloren haben“.

In einer kurzen Erklärung erklärte die Regierung, sie verfolge hinsichtlich der Entschädigungen „die gleiche Linie“ wie ihre Vorgänger: „Es gab und gibt keinen Prozess oder ein Programm spezifischer Maßnahmen zu diesem Zweck.“

Die Wahrheit ist, dass der Kulturminister der vorherigen sozialistischen Regierung eine Rückgabe der geraubten Antiquitäten in Erwägung zog. Der derzeitige Minister, der früher unter anderem Direktor des Nationalmuseums war, dessen Sammlung Gegenstände aus ehemaligen Kolonien umfasst, hat die Idee in der Vergangenheit unterstützt.

Anti-Rassismus-Gruppen und linksextreme Parteien, die sich seit langem für diese Themen einsetzen, sind in den letzten Tagen wieder in den Kampf eingestiegen. Doch es ist der konservative portugiesische Präsident, der bei den Wahlen antritt.

Wie ausländische Korrespondenten letzte Woche berichteten, war sein Vater unter der Diktatur Gouverneur von Mosambik und damals letzter Kolonialminister. Herr de Souza ist also gut aufgestellt, um rechte Stimmen zu diskreditieren, die sagen, der Kolonialismus sei doch gar nicht so schlimm gewesen. .