Januar 22, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Philippinen sollen für 375 Millionen Dollar ein Raketensystem von Indien kaufen

Die philippinische Verteidigungsministerin Delphine Lorenzana beantwortet Fragen während eines Reuters-Interviews am 9. Februar 2017 im militärischen Hauptquartier von Camp Aquinaldo in Quezon City, Metro Manila, Philippinen. REUTERS / Romeo Ranoco

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

MANILA, 15. Januar (Reuters) – Die Philippinen haben eine Vereinbarung mit Indien über den Kauf eines fast 375 Millionen US-Dollar teuren küstengestützten Schiffsabwehr-Raketensystems zur Stärkung ihrer Marine abgeschlossen, sagte der südostasiatische Verteidigungsminister.

Die Philippinen befinden sich in der Endphase eines fünfjährigen 300-Milliarden-Pesos-Programms (5,85 Milliarden US-Dollar) zur Modernisierung der veralteten Hardware ihres Militärs, darunter Kriegsschiffe aus dem Zweiten Weltkrieg und von den USA eingesetzte Hubschrauber.

Gemäß einer mit der indischen Regierung ausgehandelten Vereinbarung ist BrahMos Aerospace Pvt.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Es wurde 2017 konzipiert, jedoch aufgrund von Verzögerungen bei der Budgetzuweisung und einer Infektion mit dem Coronavirus.

Das neue Anti-Schiffssystem soll verhindern, dass ausländische Schiffe in die 200 Seemeilen lange Sonderwirtschaftszone des Landes vordringen.

Im Jahr 2018 erwarben die Philippinen in Israel hergestellte Spike-ER-Raketen Allererstes Schiffsraketensysteme für die Seenavigation.

Trotz der freundschaftlichen Beziehungen zwischen China und den Philippinen unter Präsident Rodrigo Duterte hat Peking unerbittlich große Teile des Südchinesischen Meeres beansprucht, aus dem jedes Jahr Fracht im Wert von mehr als 3,4 Billionen US-Dollar stammt. Brunei, Malaysia, die Philippinen, Taiwan und Vietnam haben ebenfalls konkurrierende Forderungen angemeldet.

Ein internationaler Schiedsspruch von 2016 entschied jedoch, dass es keine Rechtsgrundlage für chinesische Ansprüche gebe.

Siehe auch  Supertaifun Roy trifft Philippinen

($ 1 = 51,31 philippinische Pesos)

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von Neil Jerome Morales; Bearbeitung von Muralikumar Anandaraman

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.