Januar 22, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Novak Djokovic Visum: Der australische Minister Alex Hawke sagt, dass das Risiko „innerstaatlicher Unruhen“ hinter der Stornierung steckt | Novak Djokovic

Tennis-Champion Novak DjokovicEr wird als „Bedrohung für innerstaatliche Unruhen“ und „Amulett der Anti-Impfstoff-Stimmung“ beschrieben und wird nie die Chance bekommen, seinen Titel bei den Australian Open zu verteidigen, da ihm vor dem letzten Spiel ein dreijähriges Ausreiseverbot droht. Die Herausforderung, das Gericht zu stoppen.

Der australische Einwanderungsminister Alex Hawk hat privat das nicht geimpfte Visum der Welt Nr. 1 widerrufen und argumentiert, dass seine Anwesenheit in Australien „innerstaatliche Unruhen“ hervorrufen und andere ermutigen würde, sich nicht gegen Govt-19 impfen zu lassen.

Djokovic steht am Sonntagmorgen nach australischer Zeit vor einer Anhörung vor einem Bundesgericht, in der festgestellt wird, ob der Minister beim Widerruf seines Visums unfair gehandelt hat.

Bei Gericht eingereichte Dokumente enthüllen die vom Minister übermittelten Gründe, um die Annullierung von Djokovics Visum zu rechtfertigen.

Hawk sagte, er habe Djokovics jüngste Govt-19-Infektion akzeptiert, was bedeutet, dass er „am wenigsten gefährlich für seine Umgebung“ war, aber er wurde „von einigen als das Amulett einer impfresistenten Gemeinschaft wahrgenommen“.

„Ich denke, die Präsenz von Herrn Djokovic in Australien wird dazu beitragen, die Anti-Impfstoff-Stimmung in der australischen Gemeinschaft zu steigern.

„Herr Djokovic … ist einflussreich.

„Angesichts des Verhaltens von Herrn Djokovic nach der positiven Entscheidung der Regierung 19, seiner öffentlichen Kommentare und seiner Position, sich nicht impfen zu lassen, denke ich, dass seine fortgesetzte Anwesenheit in Australien andere dazu ermutigen wird, die Ratschläge der öffentlichen Gesundheit zu ignorieren oder ihnen zu widersprechen. Und die Politik in Australien.“

Das Visum von Djokovic wurde gemäß Abschnitt 133C (3) des australischen Migrationsgesetzes widerrufen, das 2014 eingeführt wurde, als der derzeitige Premierminister Scott Morrison Minister für Einwanderung war, unter außergewöhnlichen und weitreichenden Befugnissen, die dem australischen Minister für Einwanderung gewährt wurden.

Wenn das Visum gemäß diesem Abschnitt widerrufen wird, darf eine Person drei Jahre lang nicht nach Australien zurückkehren, außer in „mitfühlenden oder zwingenden Umständen, die die Interessen Australiens oder die Interessen des australischen Staatsbürgers beeinträchtigen“.

Hawk sagte, die Folgen der Annullierung des Visums durch Djokovic seien „erheblich“.

„Herr Djokovic reist regelmäßig nach Australien, um Tennis zu spielen … diese Visa-Annullierung … kann sich auf seine Fähigkeit auswirken, in Zukunft ein Visum für die Einreise nach Australien zu erhalten.“

Wenn gegen Djokovic eine dreijährige Sperre verhängt wird, wird er 37 oder 38 Jahre alt und darf zurück nach Australien, wo er in einem Match spielen könnte, das er neunmal gewonnen hat.

Das Anwaltsteam von Djokovic argumentierte, dass der Minister nicht geprüft habe, ob die Inhaftierung von Djokovic durch die Regierung und seine erzwungene Ausweisung aus Australien eine Anti-Impfstoff-Stimmung hervorrufen könnten.

In einer Erklärung vor Gericht sagten die Anwälte von Djokovic, der Minister sei „irrational, irrational. [and] Er nutzte die unvernünftige Haltung, „das öffentliche Interesse in Frage zu stellen“ und den Willen des Ministers für sich allein zu nehmen.

„Der Minister hat keine Beweise für seine Feststellung angeführt, dass die Anwesenheit von Herrn Djokovic in Australien ‚die Stimmung gegen Impfungen fördern könnte‘, und hat diese Feststellung dem Minister nicht offengelegt.“

Wenn die australische Regierung besorgt ist, dass Djokovic in Australien eine Anti-Impfstoff-Stimmung hervorrufen wird, haben Migrationsexperten die Frage gestellt, warum dies nicht in der ursprünglichen Entscheidung berücksichtigt wurde, ihm am 18. November ein Visum zu erteilen oder als sein Visum zum ersten Mal am Flughafen widerrufen wurde.

Djokovics Behandlung hat in Serbien, wo der in Belgrad geborene Spieler Nationalspieler ist, eine Gegenreaktion ausgelöst.

Der serbische Präsident Alexander Vuிக்i hat den Vorfall in den sozialen Medien verurteilt „Belästigung“ und „politische Hexenjagd“ gegen „den besten Tennisspieler der Welt“ Das teilte das Außenministerium mit Er wurde „nach Australien geschleppt, um gedemütigt zu werden“.

Die Djokovic-Visa-Saga läuft nun seit 10 Tagen und lenkt das öffentliche Gesundheitssystem unter starkem Druck ab, da es in ganz Australien an Fallzahlen für Omigran-Varianten, Gerichtsverfahren, Lebensmitteln und anderen wichtigen Dingen mangelt.

Djokovic kam am Abend des 5. Januar in Australien an. Er glaubte, dass das Visum am 18. November erteilt und aufgehoben wurde Tennis Der Chief Medical Officer of Australia und ein unabhängiges Expertengremium der Regierung von Victoria würden ausreichen, um nach Australien einzureisen

Djokovics Visum wurde am vergangenen Donnerstag von einem Vertreter des Innenministeriums nach einem nächtlichen Prozess am Flughafen Melbourne widerrufen, mit der Begründung, dass die jüngste Regierungsinfektion nicht ausreichte, um Australien von den strengen Impfanforderungen zu befreien.

Die Deputation kam zu dem Schluss, dass Djokovic eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstelle, weil er nicht geimpft worden sei.

Aber am Montag widerrief der Richter des Federal Circuit Court, Djokovic, sein Visum und entschied, dass es für die Australian Border Force unangemessen sei, sich von der Vereinbarung zurückzuziehen, um seinem Anwaltsteam am Flughafen mehr Zeit für die Kommunikation und die Befreiung zu geben.

Die Staatsanwälte stuften die Australian Open sofort als Nr. 1 ein und sagten, der Einwanderungsminister werde seine persönliche Macht nutzen, um über einen Widerruf des Visums nachzudenken.

Djokovic musste fünfzehn Tage vor seiner Ankunft in Australien und der Teilnahme an Veranstaltungen angespannt mit Fragen zu seiner Reise warten, nachdem er am 16. Dezember eine positive Regierungsdiagnose erhalten hatte.

Am Mittwoch gab Djokovic zu, einen „Verwaltungsfehler“ begangen zu haben, als er bekannt gab, dass sein Agent zwei Wochen vor seiner Abreise nicht nach Australien gereist war, und gab einen „Ermessensfehler“ zu, ohne nach einem positiven Test auf Kovits Krankheit isoliert worden zu sein. Hawk sagte, dies seien keine wichtigen Faktoren bei seiner Entscheidung, Djokovics Visum zu stornieren, und er akzeptierte Djokovics Erklärungen.

Djokovic befindet sich derzeit in Melbourne in Einwanderungshaft. Sein Fall wird am Sonntagmorgen australischer Zeit vor einem Bundesgericht verhandelt. Verliert er, wird er aus Australien ausgewiesen.

Am Montag beginnen die Australian Open.

Siehe auch  Die Angst vor dem Virus breitet sich aus, da die Omigron-Variante die Vereinigten Staaten dominiert