Mai 30, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ein Gericht in Nevada hat angeordnet, dass Jon Grudens Fall an ein NFL-Schiedsverfahren verwiesen wird

Ein Gericht in Nevada hat angeordnet, dass Jon Grudens Fall an ein NFL-Schiedsverfahren verwiesen wird

Ein aus drei Richtern bestehendes Gremium des Obersten Gerichtshofs von Nevada stellte sich am Dienstag auf die Seite der NFL gegen den ehemaligen Trainer der Las Vegas Raiders, Jon Gruden, und erklärte, dass er selbst als ehemaliger Angestellter einem Schiedsverfahren unterliege und daher nicht berechtigt sei, die Liga wegen seiner Kündigung im Jahr 2021 zu verklagen.

Die beiden Richterinnen Elissa F. hoben den Fall auf. Kadish und Christina Pickering weisen das Bezirksgericht an, den Antrag der NFL abzulehnen, Grudens Beschwerde dem Schlichtungsverfahren zu unterwerfen. Der Fall wurde mit einem Beschluss zur Genehmigung des Schlichtungsantrags an das Gericht erster Instanz zurückverwiesen.

Richterin Linda Marie Bell war mit der Auslegung der Schiedsklausel in der NFL-Verfassung durch die Mehrheit nicht einverstanden und stellte sich auf die Seite von Grudens Anwälten, die argumentierten, dass sie nicht für ehemalige Mitarbeiter gelte.

„Ich bin mit ihrer Schlussfolgerung nicht einverstanden, weil die Fakten dieses Falles nicht dafür sprechen, dass die Bestimmung über das Ende von Grudens Amtszeit hinaus bestehen bleibt“, schrieb Bell in ihrem Widerspruch.

Grudens Klage wirft der NFL und Commissioner Roger Goodell vor, rassistische und frauenfeindliche E-Mails direkt „durchgesickert“ zu haben, um Grudens Ruf zu schädigen und ihn zu zwingen, im Oktober 2021 als Cheftrainer der Raiders zurückzutreten.

Gruden reichte seine Klage im November 2021 ein, Wochen nachdem er unter dem Druck zurückgetreten war, als das Wall Street Journal und die New York Times vor mehr als einem Jahrzehnt einige seiner E-Mails veröffentlichten. Die E-Mails tauchten im Rahmen der Ermittlungen der Liga gegen Daniel Snyder, den damaligen Besitzer der Washington Commanders, auf.

Siehe auch  College-Football-Tipps, Zeitplan: Vorhersagen gegen den Spread, Quoten für die 25 besten Samstagsspiele in Woche eins

Gruden sagte letztes Jahr gegenüber ESPN, dass die Liga „dachte, sie könnte sich E-Mails von vor Jahren herauspicken, als ich noch nicht einmal Trainer war, und versuchen, meine Karriere zu beenden.“ Damals sagte Ligasprecher Brian McCarthy gegenüber ESPN, dass „weder die NFL noch der Commissioner die beleidigenden E-Mails von Coach Gruden durchsickern ließen“.

Die NFL forderte die Gerichte auf, Grudens Klage abzuweisen, mit der Begründung, eine Klausel in seinem Vertrag mit den Raiders verlange von ihm, seine Klage durch ein Liga-Schiedsverfahren einzureichen.

Grudens Anwalt Adam Hosmer-Henner argumentierte, dass ein Schlichtungsverfahren, ein von der NFL kontrolliertes Verfahren, bei dem keine Erkenntnisse veröffentlicht würden, gegenüber seinem Mandanten unfair wäre, da Gruden kein Angestellter der Liga mehr sei.

Gruden, Hosmer Henner und ein NFL-Sprecher waren am Dienstag für eine Stellungnahme nicht sofort zu erreichen.