Mai 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Eine japanische Feststoffrakete explodiert kurz nach dem Start  Weltraumnachrichten

Eine japanische Feststoffrakete explodiert kurz nach dem Start Weltraumnachrichten

Space One mit Sitz in Tokio hatte sich zum Ziel gesetzt, als erstes privates japanisches Unternehmen einen Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen.

Eine kleine japanische Rakete explodierte kurz nach dem Start und war ein Rückschlag für den Versuch des in Tokio ansässigen Startups Space One, als erstes inländisches Unternehmen einen Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen.

Die 18 Meter (60 Fuß) lange, vierstufige Feststoffrakete namens Kairos explodierte am Dienstag um 11:01 Uhr (02:01 GMT) Sekunden nach dem Start in Stücke und füllte die Bildschirme der Live-Übertragungen mit Bildern von Flammen und Wolken. Rauch stieg auf . Man konnte beobachten, wie brennende Trümmer auf die umliegenden Berghänge fielen, als Sprinkler begannen, Wasser zu versprühen.

Space One sagte, der Flug sei nach dem Start von der bergigen Kii-Halbinsel im Westen Japans „gestoppt“ worden und untersuche die Situation.

Es gab keine unmittelbaren Hinweise auf die Ursache der Explosion oder darauf, ob es Verletzte gab. Laut Space One verlief der Start hochautomatisiert und erforderte nur etwa ein Dutzend Mitarbeiter im Bodenkontrollzentrum.

Kairos beförderte einen experimentellen Regierungssatelliten, der im Falle einer Fehlfunktion Geheimdienstsatelliten vorübergehend ersetzen konnte, und sollte ihn etwa 51 Minuten nach dem Start in die Umlaufbahn bringen.

Kairos explodierte Sekunden nach dem Start von der Kii-Halbinsel in Stücke [Kyodo via Reuters]

Obwohl Japan ein relativ kleiner Akteur im Weltraumwettlauf ist, bemühen sich die Raketenentwickler des Landes darum, günstigere Fahrzeuge zu bauen, um der wachsenden Nachfrage nach Satellitenstarts seitens der Regierung und globaler Kunden gerecht zu werden.

Space One wurde 2018 von einer Gruppe japanischer Unternehmen gegründet, darunter Canon Electronics, IHI Aerospace, das Bauunternehmen Shimizu und die staatlich unterstützte Development Bank of Japan.

Siehe auch  Italien hat Italien aufgefordert, sich auf die „stärkste Hitzewelle“ aller Zeiten vorzubereiten, da Europa mit Rekordtemperaturen rechnet

Space One möchte nationalen und internationalen Kunden „Weltraumkurierdienste“ anbieten und plant, bis Ende der 2020er Jahre jährlich 20 Raketen zu starten.

Im vergangenen Juli explodierte ein weiteres japanisches Raketentriebwerk bei Tests etwa 50 Sekunden nach seiner Zündung.

Die Feststoffrakete Epsilon S war eine verbesserte Version der Epsilon-Rakete, deren Start im vergangenen Oktober scheiterte.

Das Testgelände in der nördlichen Präfektur Akita fing Feuer und ließ eine riesige graue Rauchsäule in den Himmel steigen.

Letzten Monat feierte die Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) den erfolgreichen Start ihrer neuen Flaggschiff-Rakete H3, nach jahrelangen Verzögerungen und zwei vorherigen gescheiterten Versuchen.

Der H3 gilt als Konkurrent von SpaceXs Falcon 9 und könnte eines Tages Fracht zu Stützpunkten auf dem Mond transportieren.

Der erfolgreiche Start von JAXA erfolgte, nachdem Japan im Januar eine unbemannte Sonde auf der Mondoberfläche gelandet hatte. Damit war Japan erst das fünfte Land, dem eine „sanfte Landung“ auf der Mondoberfläche gelang.