November 27, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Erdogan sagt, die Türkei muss 10 westliche Diplomaten ausweisen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, 20. Oktober 2021. Selektoren / Apokalypse

  • Kavala sitzt seit Ende 2017 im Gefängnis
  • Er bestreitet Vorwürfe der Beteiligung an dem gescheiterten Putsch und den Massenprotesten
  • Menschenrechtsgruppen sagen, es sei ein Symbol der Repression in der Türkei

ISTANBUL, 23. Oktober (Reuters) – Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Samstag das Außenministerium angewiesen, zehn westliche Botschafter zur „persono non grata“ zu erklären. Philanthrop Osman Guard.

Kavala verbrachte vier Jahre im Gefängnis, finanzierte 2013 landesweite Proteste und war 2016 an einer gescheiterten Verschwörung beteiligt. Er bestreitet die Vorwürfe.

In einer gemeinsamen Erklärung vom 18. Oktober forderten die Botschafter von Kanada, Dänemark, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Norwegen, Schweden, Finnland, Neuseeland und den Vereinigten Staaten eine faire und zügige Beilegung des Falls. Notfreigabe.“ Sie wurden vom Außenministerium vorgeladen, das den Bericht als unverantwortlich bezeichnete.

„Ich habe unserem Außenminister den nötigen Befehl gegeben und ihm gesagt, was er zu tun hat: Diese 10 Botschafter müssen auf einmal für nicht-individuell erklärt werden. Sie werden es sofort regeln“, sagte er. Erdogan In einer Rede benutzte er ein Wort, das bedeutete, dass ein Diplomat im Land nicht mehr willkommen sei.

„Sie werden die Türkei kennen und verstehen. An dem Tag, an dem sie die Türkei nicht kennen und verstehen, werden sie gehen“, jubelte er der Menge zu, die sich in der nordwestlichen Stadt Eskisehir versammelt hatte.

Die Botschaften der USA, Deutschlands und Frankreichs sowie das Weiße Haus und das US-Außenministerium reagierten nicht sofort auf Anfragen nach Kommentaren.

Das norwegische Außenministerium teilte damals mit, seine Botschaft in Ankara habe keine Informationen von türkischen Beamten erhalten.

Siehe auch  Die britischen COVID-19-Reiseregeln wurden vereinfacht, um die Branche zu verbessern

„Unser Botschafter hat nichts getan, um eine Räumung zu garantieren“, sagte Trudeau Masjid, der Kommunikationschef des Ministeriums, in einer E-Mail-Erklärung, dass die Türkei die Ansichten Norwegens zu dem Fall gut kenne.

„Im Rahmen der Europäischen Menschenrechtskonvention werden wir die Türkei weiterhin auffordern, die Bedingungen der Demokratie und des Gesetzes einzuhalten, denen das Land zugestimmt hat“, sagte Masid.

Kavala wurde letztes Jahr von den Anklagen im Zusammenhang mit den Protesten von 2013 freigesprochen, aber dieses Jahr wurde das Urteil aufgehoben und mit den Anklagen in einem anderen Fall im Zusammenhang mit dem Putschversuch zusammengeführt. Weiterlesen

Menschenrechtsgruppen sagen, seine Klage sei ein Signal für eine formelle kartellrechtliche Untersuchung gegen Erdogan.

‚Subjektlos‘ zum Testen

Bewachen Gesagt Freitag Erdogans jüngste Äußerungen machen es für ihn „sinnlos“, an seinem Prozess teilzunehmen, da ein fairer Prozess unmöglich ist.

Erdogan wurde am Donnerstag mit den Worten zitiert, die betroffenen Botschafter würden „Räuber, Mörder und Terroristen“ in ihren eigenen Ländern nicht freilassen.

„Ich glaube, es ist nicht mehr sinnvoll, an den Ermittlungen teilzunehmen und meinen Schutz anzubieten, da es in dieser Situation keine Möglichkeit eines fairen Verfahrens gibt“, sagte Kavala in einer schriftlichen Erklärung.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte forderte Ende 2019 die sofortige Freilassung des Häftlings, da kein begründeter Verdacht bestehe, dass er eine Straftat begangen habe und seine Inhaftierung ihn beruhigen wolle. Weiterlesen

Ein ähnliches Urteil wurde in diesem Jahr im Fall des ehemaligen Führers der Kurdischen Demokratischen Volkspartei (HDP) Selahat Demirdas gefällt, der seit fast fünf Jahren im Gefängnis sitzt.

Der Europäische Rat, der die Umsetzung des EGMR-Beschlusses überwacht, hat angekündigt, gegen die Türkei vorzugehen, wenn die Wache nicht freigelassen wird.

Siehe auch  Syed Ali Shah Gilani, das Gesicht der separatistischen Politik in Kaschmir, ist im Alter von 92 Jahren gestorben

Die nächste Anhörung des Falls gegen Kavala und andere ist im November. Geplant ist, am 26.

Nora Pulis zusätzlicher Bericht über Butler Editing Oslo von Peace Graff, Kevin Liffey und Frances Kerry

Unsere Standards: Richtlinien der Thomson Reuters Foundation.