November 27, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der norwegische Anti-Terror-Anführer sagt, dass Angriffe wie Kansberg „wieder passieren“ werden

Der Leiter des norwegischen Polizeisicherheitsdienstes (BST) zur Terrorismusbekämpfung sagte am Samstag, dass ein tödlicher Angriff mit Pfeil und Bogen ähnlich dem im Land Anfang dieses Monats erneut stattfinden könnte. Prüfbericht

Im Gespräch mit der Zeitung Uptonboston sagte Arn Christian Hoxsteil vor einem Angriff: „Sie können nicht garantieren, dass Sie ihn stoppen können.“ Er stellte fest, dass ein gewisses Risiko besteht, für das Einzelpersonen, die in der offenen Gemeinschaft leben, kämpfen müssen, stellte die Nachrichtenagentur fest.

Anfang dieses Monats griff in Kansberg im Südwesten von Oslo ein Däne mit mehreren Waffen, darunter Pfeil und Bogen, an und tötete fünf und verwundete drei. Der Verdächtige, Espen Anderson Praton, sagte gegenüber AP, er habe Personen getötet und sei von den norwegischen Behörden angeklagt worden.

„Diese Art von Angriff, der auf Veranlassung einer Person mit einfachen Mitteln durchgeführt wird, wird wieder vorkommen“, sagte er der Zeitung Hawkstay. „Ich denke, es erzwingt die Debatte darüber, in welchen Gefahren wir in einer demokratischen und offenen Gesellschaft leben sollten.“

Die norwegischen Behörden wurden kritisiert, dass ihre Reaktion auf den Vorfall unzureichend war, und eine unabhängige Untersuchung der Reaktion der Polizei ist im Gange, stellte der AP fest.

Hugstay sagte, er würde gerne nach den Ergebnissen der Untersuchung fragen, bevor er eine Frage einer norwegischen Zeitung beantwortet, ob seine Agentur dies anders gehandhabt habe.

Anderson Brathan Vor Radikalisierung markiertSie soll ein Drohvideo gepostet haben, das der norwegischen Polizei 2017 von BST erklärt wurde.

Der Anti-Terror-Chef des PST sagte jedoch, es sei aufgrund der markierten Nummer schwierig, den Inhalt von Drohungen oder Hassreden zu verfolgen, sagte der AP.

Der Mord Anfang dieses Monats gilt als der größte, seit der rechtsextreme Anders Behring Breivik 2011 77 Menschen getötet hat.