Mai 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

In erstaunlichen Bildern verbreiten sich seltsame Spinnen in der Inkastadt auf dem Mars

In erstaunlichen Bildern verbreiten sich seltsame Spinnen in der Inkastadt auf dem Mars

Auf dem Mars gibt es vielleicht keine Insekten, aber neue Bilder einer Raumsonde, die den Mars umkreist, haben eine große Anzahl von „Spinnen“ offenbart, die über die staubige Oberfläche zu wandern scheinen.

Es handelt sich natürlich nicht um echte lebende Spinnen; Es handelt sich vielmehr um dunkle, längliche Strukturen auf dem Mars, die vollständig durch nichtbiologische Prozesse entstanden sind. Sie werden „Spinnen“ genannt, weil sie einer Art ähneln, mit einem zentralen dunklen Fleck, der von dünnen, nach außen gerichteten Bändern umgeben ist.

Sie entstehen durch saisonale Veränderungen auf dem Roten Planeten und extreme Kälte, gefolgt von hohen Temperaturen im Frühjahr.

Obwohl der Mars dank einer axialen Neigung ähnlich der Erde Jahreszeiten hat, unterscheiden sich diese Jahreszeiten stark von dem, was wir auf unserem Heimatplaneten erleben. Winterliche Temperaturen Tauchen Sie unten ein -123°C (-190°F)Und fast alles friert ein.

Dazu gehört auch Kohlendioxid, das hier auf der Erde Oberflächenablagerungen einer Substanz bildet, die als Trockeneis bekannt ist. Wenn der kalte Winter in den Frühling übergeht, sind die Temperaturen warm; Aber wenn natürliches Eis in der warmen Atmosphäre schmilzt, schmilzt Trockeneis nicht. Stattdessen eskaliert es direkt zu Gas.

Inkastadt auf dem Mars, Foto von Mars Express. Wenn man genau hinschaut, erkennt man die dunklen Flecken, an denen die „Spinnen“ liegen. Besuchen Sie den Credit-Link für das vollständige zoombare Bild. (Europäische Weltraumorganisation/Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt/FO Berlin)

Wenn dies mit Eis am Boden des Sediments passiert, baut sich der Druck auf, bis es zu einer kleinen Explosion kommt und die Marsoberfläche kocht. Im Eis entstehen Risse, und dunkles, staubiges Material wird von unterhalb der Oberfläche getragen und durch das Gas versprüht, das in riesige Geysire entweicht, wodurch dunkle Flecken entstehen, die bis zu 1 km (0,6 Meilen) breit sein können.

Unter der Eisoberfläche sind tatsächlich radiale Linien vorhanden. Auf Bildern der hochauflösenden Stereokamera (HRSC) des Mars Express Orbiters der ESA sind nur dunkle Flecken zu sehen, die wie Sommersprossen über den Sand verstreut sind.

Siehe auch  Die Erfahrung zeigt, dass Menschen Stille doch wirklich hören können: ScienceAlert
„Spinnen“ auf dem Mars, aufgenommen von Trace Gas Orbiter. (ESA/TGO/CaSSIS)

Allerdings sind das Farbbildsystem und stereoskopische Oberflächen (Cassis) Das Instrument an Bord des ExoMars Trace Gas Orbiter der ESA kann über einen größeren Wellenlängenbereich blicken und spinnenartige Ranken erkennen, die direkt unter der Eisoberfläche nach außen strahlen.

Ein neues Bild der Inka-Stadt auf dem Mars – eine seltsame Formation, die ihren Namen trägt, weil sie von oben gesehen antiken Ruinen ähnelt – zeigt überall Sommersprossen und zeigt, wie aktiv die Marsoberfläche sein kann, wenn sie beginnt, in die Treibhaustage des Frühlings zu erwachen.

Es ist erstaunlich, sich vorzustellen, wie es sein wird, wenn das Eis aufbricht und Staub in die Luft steigt. Vielleicht, wenn wir Glück haben, Marsforscher werden es eines Tages tun Sie können Aufnahmen der außerirdischen Weltraumoperation in Aktion nach Hause schicken.