April 25, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

FuboTV hat eine Klage gegen Disney, Fox und Warner Bros. eingereicht.  Und andere unter dem Vorwand wettbewerbswidriger Praktiken

FuboTV hat eine Klage gegen Disney, Fox und Warner Bros. eingereicht. Und andere unter dem Vorwand wettbewerbswidriger Praktiken

FuboTV, eine Live-TV-Streaming-Plattform, hat eine Zivilklage gegen Disney, Fox und Warner Bros. eingereicht. Discovery behauptet, dass die Medienunternehmen seit Jahren wettbewerbswidrige Praktiken anwenden und dass sie dies weiterhin über eine integrierte Sport-Streaming-App tun, die laut Gerichtsdokumenten noch in diesem Jahr eingeführt werden soll.

Die Klage, die beim Bundesgericht im südlichen Bezirk von New York eingereicht wurde, nennt auch ESPN und Hulu als Beklagte.

In der Klage behauptet FuboTV, das seit 2015 im Geschäft ist, dass die beiden Unternehmen an einer Kampagne beteiligt waren, die den Wettbewerb auf dem US-amerikanischen Markt für Sport-Streaming unterdrückte und FuboTV, seinen Kunden und dem Joint Venture der beiden Unternehmen Schaden zufügte. Das Projekt wird den Wettbewerb weiterhin unterdrücken. Disney, Fox und Warner Bros. haben angekündigt Discovery gab diesen Monat bekannt, dass es sich zusammenschließen wird, um eine Direct-to-Consumer-Streaming-App auf den Markt zu bringen, die es Kunden ermöglicht, für den Zugang zu allen Sportarten, die sie über 14 integrierte lineare Kanäle streamen, gegen Bezahlung zu bezahlen.

„Anstatt zu konkurrieren, entschieden sich die Beklagten für eine Absprache und gaben ihrer eigenen Liga und niemandem sonst die Möglichkeit, ein Paket rund um Live-Sport zu vermarkten und zu verkaufen“, behauptet FuboTV in der Klage. „Sie haben damit sichergestellt, dass ihr zusammengeschlossenes Unternehmen keinem wirksamen Wettbewerb ausgesetzt sein wird. Sie schaden nun dem Wettbewerb und den Verbrauchern in den Vereinigten Staaten und drohen damit, noch mehr zu schaden.“

Laut FuboTV zwangen die Unternehmen das Unternehmen, Bündelungsanforderungen zu akzeptieren, um bestimmte Inhalte streamen zu können, und verlangten über dem Markt liegende Lizenzgebühren – was zu höheren Preisen für die Verbraucher führte. FuboTV sagte in der Klage, dass das Verhalten der Unternehmen eine Möglichkeit darstelle, das Geschäft und das Wachstum von Fubo zu behindern.

Siehe auch  Neueste Silicon Valley Bank Crash News: Live-Updates

Durch die Gründung des Joint Ventures haben Fox, Disney und Warner Bros. Discovery „friert“ Streaming-Konkurrenten ein und bietet ihnen Anreize, Fubo und anderen keine Premium-Inhalte bereitzustellen, behauptet FuboTV in der Klage.

Fubo beantragt beim Gericht den Erlass einer dauerhaften einstweiligen Verfügung, um den Betrieb des Joint Ventures zu verhindern, und die Anordnung der drei Unternehmen, das Joint Venture aufzulösen.

„Seit Jahrzehnten nutzen die Beklagten ihre eiserne Kontrolle über Sportinhalte, um Milliarden von Dollar an Wettbewerbsgewinnen von Vertriebshändlern und Verbrauchern zu erpressen“, heißt es in der Klageschrift. „Viele dieser Gewinne erzielten die Beklagten durch die ‚Bündelung‘ kommerziell wichtiger Sportinhalte mit anderen unerwünschten Inhalten – wodurch Sportfans gezwungen wurden, Kanäle zu kaufen, die sie nicht wollten oder brauchten, um die Sportinhalte der Beklagten zu empfangen.“

Das Joint Venture der drei Unternehmen erschütterte bei seiner Ankündigung das Ökosystem des Sportfernsehens. Dazwischen Disney, Fox und Warner Bros. Discovery besitzt die landesweiten Übertragungsrechte für die NBA und NHL sowie für eine Reihe von NFL-, MLB- und NCAA-Turnierspielen und anderen Sportarten. FuboTV behauptet, dass die Unternehmen durch die Kombination einer Streaming-App gegen Kartellgesetze verstoßen.

Geh tiefer

Die neuen Streaming-Unternehmen ESPN, Fox und Warner Bros. werden das Fernsehen nicht ersetzen. Eine Menge, zumindest bisher

„(Das Joint Venture) wird den Wettbewerb erheblich reduzieren und mildern, indem es horizontale Absprachen zwischen den Beklagten erleichtert, die gemeinsam den Zugang zu den kommerziell wichtigsten Sportinhalten in den Vereinigten Staaten kontrollieren“, heißt es in der Klage. „Mit dem Joint Venture haben die Beklagten ihre Interessen angeglichen und hätten die Möglichkeit und den Anreiz, Absprachen zu treffen, wenn es um die Lizenzierung notwendiger Sportinhalte an Drittvertriebspartner geht.

Siehe auch  Dow Jones Futures fallen: 7 Aktien, die Sie heute an der Börse kaufen und beobachten können

Pflichtlektüre

(Foto: Jakub Purzycki/Getty Images)