November 26, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Führende russische Gesetzgeber haben „Exzesse“ in Putins Mobilisierung für den Krieg kritisiert

Führende russische Gesetzgeber haben „Exzesse“ in Putins Mobilisierung für den Krieg kritisiert

Zwei hochrangige russische Gesetzgeber kritisierten am Sonntag diejenigen, die den Schritt des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der vergangenen Woche durchgeführt hatten, rund 300.000 Reservisten für den Kampf in der Ukraine anzuwerben.

Valentina Matvienko, die Vorsitzende des Obersten Föderalen Rates Russlands, schrieb in einer Telegrammveröffentlichung, dass ihr bekannt sei, dass Männer, die für den Krieg nicht qualifiziert seien, zum Dienst einberufen worden seien. Laut Reuters.

„Solche Missbräuche sind völlig inakzeptabel“, sagte Matvienko, ein enger Verbündeter Putins. „Ich finde es absolut richtig, dass sie in der Gesellschaft eine scharfe Reaktion hervorrufen.“

Ein anderer Putin-Verbündeter, Wjatscheslaw Wolodin, Vorsitzender der Staatsduma im Unterhaus Russlands, sagte, er erhalte ebenfalls Beschwerden und „wenn etwas schief gelaufen ist, muss es korrigiert werden“.

„Behörden auf allen Ebenen müssen sich ihrer Verantwortung bewusst sein“, schrieb er laut Reuters in einem Telegram-Beitrag.

Putin gab letzte Woche den Teilmobilisierungsbefehl bekannt, nachdem eine erfolgreiche ukrainische Gegenoffensive die russischen Streitkräfte in den Nordosten des Landes zurückgedrängt hatte.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte, der Befehl gelte für Reservisten, die zuvor in der Armee gedient hätten oder über besondere Fähigkeiten verfügten, aber Putins Erlass ist weit gefasst und jeder unter 65 Jahren gilt als Reservist.

Der Befehl des Präsidenten löste am Tag seines Erlasses weit verbreitete Proteste und am Samstag mindestens 1.300 russische Demonstranten aus in 40 Städten. Auch Tausende Russen versuchten, aus dem Land zu fliehen.

Am Samstag unterzeichnete Putin ein neues Gesetz, das die Strafen für Soldaten verschärft, die Offizieren nicht gehorchen, die Armee verlassen oder sich im Kampf ergeben.

Zusammen mit hochrangigen russischen Gesetzgebern hat der staatlich kontrollierte Nachrichtensender RT seine Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass militärische Rekrutierungsbüros „Menschen in den Wahnsinn treiben“, indem sie Russen sammeln, die nicht eingezogen werden sollten.

Siehe auch  FOTOS: Bidens Reise nach Asien

laut RTPutin unterzeichnete einen weiteren Erlass, der Universitätsstudenten und Berufstätige von der Wehrpflicht befreite.

In seiner landesweiten Fernsehansprache in der vergangenen Woche sprach sich Putin für Referenden in den von Russland besetzten Gebieten der Ukraine aus, die der Westen als „falsch“ und als Vorwand für eine illegale Annexion durch Moskau bezeichnete.

Berichten zufolge hat der Kreml mit der Durchführung von Referendumsabstimmungen in den ukrainischen Regionen Cherson sowie in den Regionen Süd-Saporischschja, Ost-Luhansk und Donezk begonnen.

Die Associated Press hat zu diesem Bericht beigetragen.