November 27, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Fünf chinesische Staatsbürger wurden nach einem Angriff in meiner Nähe in der DR Kongo entführt

Unklar ist, wer den Angriff in der Nähe des Dorfes Mukera in der südlichen Provinz Kivu verübt hat. Die Beziehungen zwischen chinesischen Bergbauunternehmen und lokalen Behörden haben sich bereits geschwächt, wobei einige Unternehmen behaupten, ohne Lizenz illegal zu operieren.

„Eine bewaffnete Gruppe eröffnete das Feuer mit der Polizei. Fünf chinesische Staatsangehörige wurden entführt“, sagte Maj. Duton Kasereka, der Militärsprecher der Region.

Ein Sprecher der chinesischen Botschaft im Kongo reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Der Name des Bergbaugebietes wird nicht erwähnt.

Im August stellte der Gouverneur von Südkiwi, Theo Qazi, den Betrieb von sechs kleinen chinesischen Unternehmen ein und befahl allen einheimischen und ausländischen Mitarbeitern, die Standorte zu verlassen. Lokale Medien haben berichtet, dass in einigen Gebieten Proteste ausgebrochen sind, da Unternehmen nicht sofort geschlossen haben.

Unabhängig davon prüft Präsident Felix CZEC einen 6-Milliarden-Dollar-Vertrag über die „Mineralinfrastruktur“ mit chinesischen Investoren, der unter dem ehemaligen Präsidenten Joseph Kapila unterzeichnet wurde.

Er sagte zuvor, dass einige Bergbauverträge aufgrund von Bedenken überprüft werden könnten, dass sie für den Kongo, den größten Kobaltproduzenten der Welt und Afrikas führenden Kupferbergbauunternehmen, keinen ausreichenden Nutzen bringen würden.

Trotz der Kontroversen rund um die Abkommen ist der ruhige Ostkongo ein schwierig zu handhabender Ort. Verschiedene Militante kämpfen um die Kontrolle von Land und natürlichen Ressourcen. In den letzten Wochen hat das Militär Tausende von Menschen zur Flucht vor der M23-Rebellengruppe einige hundert Kilometer nördlich dieses Wochenendes nahe der ugandischen Grenze gezwungen.

Der Park sagte, Bewaffnete hätten am Samstag einen Ranger im Virunga-Nationalpark getötet. Es hieß, die M23 könnte das Sagen haben.

Siehe auch  Regierung-19 trifft Asien; Tokio, Thailand und Malaysia verzeichnen gemeldete Epidemien