November 29, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Gambische Oppositionsparteien lehnen vorgezogene Wahlergebnisse ab

Gambias Oppositionskandidaten haben die vorläufigen Ergebnisse des historischen Referendums vom Samstag in Westafrika zurückgewiesen und behauptet, der amtierende Präsident Adama Farrow habe die Wiederwahl leicht gewonnen.

Nach den offiziellen Ergebnissen der Wahlkommission führte Barrow mit beachtlichen 200.000 Stimmen. 2016 entließ der Pharao den ehemaligen Präsidenten Yahya Jammeh wegen Menschenrechtsverletzungen und Korruption.

Das Referendum vom Samstag gilt als großer Stabilitätstest, da er zum ersten Mal seit 27 Jahren nicht mehr an der Abstimmung steht, seit Jammeh wegen seiner Weigerung, eine Niederlage einzugestehen, abgeschoben wurde.

Am Sonntag gab die Kommission dann die endgültigen Ergebnisse bekannt: Der Hauptrivale des Pharaos, der Vorsitzende der Vereinigten Demokratischen Partei, Ozineau Tarpo, erhielt 238.253 Stimmen gegenüber derzeit 457.519. Die Wahlbeteiligung betrug 859.567 – weniger als die 962.000 registrierten Wähler.

Tarpo und zwei Oppositionskandidaten – Mama Conte vom Demokratischen Kongress von Gambia und die unabhängige Kandidatin Essa Fall – sagten am Sonntagabend gegenüber Reportern, dass es „zu viel Verzögerung“ bei der Bekanntgabe der endgültigen Ergebnisse gegeben habe.

Sie sagten, ihre Agenten und Stellvertreter hätten bei den Wahlen „viele Probleme“ angesprochen und einige der Ergebnisse nicht gebilligt.

Tarpo, der einst Barrows Mentor war, kandidierte bei drei vorangegangenen Wahlen gegen Jammeh, wurde jedoch 2016 festgenommen und an der Kandidatur gehindert. Pharao, der zuvor nicht im Amt war, ersetzte Tarpo und berief ihn später in sein Kabinett und bildete die Partei, die sich 2019 trennte.

In diesem Jahr lehnte Barrow ein Wahlversprechen ab, nur drei vorübergehende Amtszeiten abzuleisten, was zu groß angelegten Protesten führte.

Im September wurde er dafür kritisiert, dass er ein politisches Bündnis mit Jammus ehemaliger Partei, der Coalition for Patriotic Reconstruction and Construction (APRC), eingegangen war.

Zuletzt wurde der Pharao kritisiert, weil er den Abschlussbericht der Wahrheits-, Versöhnungs- und Entschädigungskommission, die Menschenrechtsverletzungen unter dem Jammu-Regime untersucht, nicht veröffentlicht hatte. Kritiker sagen, es sei ein kalkulierter Schritt, um ihn daran zu hindern, auf die Empfehlungen des Berichts zu reagieren, was die Jammeh-Anhänger, die er vor der Wahl hatte, entfremden würde.

Seidy Njie, stellvertretende Sprecherin von Barrows National People’s Party (NPP), war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Nana-Jo N’dow, Gründerin einer NGO, die sich gegen das Verschwindenlassen und die kurzzeitigen Hinrichtungen ihres Vaters einsetzt, der 2013 unter Jammehs Regime vermisst wurde, sagte, die Koalition „zeige, wo die Prioritäten des Pharaos liegen“. Er fügte hinzu, dass sein sofortiger Rücktritt ein Zeichen dafür sei, „nicht alle seine Versprechen zu erfüllen“.

Jammeh selbst lehnte das Bündnis mit der Pharaonenpartei ab und unterstützte stattdessen die Koalition des nach offiziellen Angaben derzeit drittplatzierten Oppositionskandidaten. Jammeh sprach bei einigen Kundgebungen von Conte, die aus Äquatorialguinea abgeschoben wurden.

Die Gambier ließen die Murmeln in farbige Trommeln fallen und wählten. Die Auszählung begann am Samstag um 17 Uhr GMT-Zeit nach Schließung der Wahllokale.

Weitere Kandidaten sind Halifa Salla von der People’s Democratic Organization for Freedom and Socialism, die derzeit auf dem vierten Platz liegt, und Abduli Jammeh, ehemaliger Generaldirektor der Gambia Civil Aviation Authority, auf dem sechsten Platz.

Siehe auch  Die Lichtshow zeigte 1.800 Drohnen bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Tokio