Mai 21, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Iranisches Paar wegen Straßentanz zu 10,5 Jahren Haft verurteilt

Iranisches Paar wegen Straßentanz zu 10,5 Jahren Haft verurteilt

Ein verliebtes iranisches Paar wurde zu mehr als 10 Jahren Gefängnis verurteilt, weil es in einem viralen Video getanzt hatte, das das herrschende Regime des Islamischen Staates verärgerte.

Astiyaj Haqiqi, 21, und ihr Verlobter Amir Mohammad Ahmad, 22, waren in dem Clip zu sehen, wie sie sich romantisch vor einem der wichtigsten Wahrzeichen Teherans, dem Azadi-Turm, drehten.

Die Agence France-Presse berichtete, die Frauen seien Anfang November festgenommen worden, weil es Frauen im Iran nicht erlaubt sei, in der Öffentlichkeit mit Männern zu tanzen.

Aus Solidarität mit den Protesten im September trat Hagiki in dem Video auch ohne Kopftuch auf Tod von Mahsa Amini22, nachdem sie verhaftet wurde, weil sie die strengen Hijab-Regeln nicht befolgt hatte.

Ein Revolutionsgericht in Teheran verurteilte diese Woche Haqiqi und seine Verlobte zu jeweils 10 1/2 Jahren Gefängnis, berichtete die in den USA ansässige Human Rights Activists News Agency (HRANA).

Das Gericht sagte, das auf Instagram berühmte Paar habe „Korruption und öffentliche Prostitution gefördert“ und „beabsichtigt, die nationale Sicherheit zu untergraben“.


Astiyaz Haqiqi und Amir Mohammad Ahmed tanzten mit frei fließendem Haar von Haqiqi und widersetzten sich den Regeln gegen Frauen, die in der Öffentlichkeit tanzen.
UGC/AFP über Getty Images

Berichten zufolge wurde ihnen verboten, das Internet zu nutzen und den Iran zu verlassen.

AFP berichtete, dass den Familien nahestehende Quellen sagten, sie hätten während des Gerichtsverfahrens Anwälte verloren.

Haqiqi soll sich im berüchtigten Karchak-Gefängnis für Frauen außerhalb Teherans befinden, dessen Bedingungen regelmäßig von Aktivisten verurteilt werden, berichtete AFP.

Dies ist das Neueste Razzia gegen Demonstranten Nach Angaben der Vereinten Nationen hat die Brutalität des Regimes gegen Frauen zu mindestens 14.000 Festnahmen geführt.

Im November sagte der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Volker Durk, der Iran befinde sich „jetzt in einer vollständigen Menschenrechtskrise“, Monate nachdem die Proteste brutal niedergeschlagen worden waren.

Siehe auch  Putin hat die Beerdigung Gorbatschows dementiert und wird sich fernhalten

Die Proteste mit dem Slogan #WomanLifeFreedom begannen im September, als Amini im Gewahrsam der Sittenpolizei starb, die sie wegen „unsachgemäßer Kleidung“ mitgenommen hatte.

Die Behörden sagen, sie habe einen Herzinfarkt erlitten, nachdem sie zur „Erziehung“ in eine Einrichtung gebracht worden war, aber ihre Familie sagte, sie habe keine Herzprobleme und sei von Verletzungen bedeckt.

Hunderte Menschen wurden bisher bei den Unruhen getötet – zusammen mit einigen Demonstranten wurden getötet – Tausende weitere wurden festgenommen, darunter Top-Journalisten Iranische Würdenträger.

Der Hijab wurde vier Jahre nach der Gründung der Islamischen Republik Iran durch die Revolution von 1979 zur Pflicht.

Mit Pfostendrähten