Juni 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Laut einer neuen Studie sind dies die zehn freundlichsten Länder für Millennials

Laut einer neuen Studie sind dies die zehn freundlichsten Länder für Millennials

Scholaroo hat die besten Bundesstaaten für Millennials in sieben Dimensionen bewertet.

Envato-Elemente

Es kann schwierig sein, ein Millennial zu sein.

Sie möchten als Millionäre in den Ruhestand gehen, haben aber Schwierigkeiten, die Kosten für ihren Lebensstil mit ihren finanziellen Zielen in Einklang zu bringen. Während viele Faktoren dazu beitragen können, kann sich der Wohnort der Millennials auf ihre Leistungsfähigkeit auswirken.

Scolaroeine Ressource für Hochschulstipendien, hat die besten Bundesstaaten für Millennials – definiert als Menschen, die zwischen 1981 und 1996 geboren wurden – in den folgenden Kategorien bewertet:

  1. Bezahlbarkeit
  2. Politisches und soziales Umfeld
  3. Anstellung
  4. Lebensqualität
  5. Gesundheit
  6. persönliche Finanzierung
  7. Sicherheit

Die sieben Kategorien wurden anhand von 52 Skalen bewertet, die auf einer 100-Punkte-Skala benotet wurden. Zu den Kennzahlen gehörten Lebenshaltungskosten, Wohneigentumsquote, Arbeitslosenquote, Durchschnittseinkommen, Rentenalter und durchschnittlicher FICO-Score.

New York und Kalifornien sind zwar wichtige Jobzentren für Millennials, aber keiner der beiden Bundesstaaten schaffte es in die Top 10.

Scholaroo stufte Minnesota als besten Bundesstaat der USA für Millennials ein.

Walter Bibikov | Getty Images

Minnesota wurde mit einem Wert von 71,63 als bester Bundesstaat für Millennials eingestuft. Laut Scholaroo hat es die zweithöchste Wohneigentumsquote unter den Millennials – und schneidet in den Bereichen persönliche Finanzen und Erschwinglichkeit gut ab.

Das „Land der 10.000 Seen“ wurde in der jährlichen CNBC-Studie zu einem der besten Bundesstaaten zum Leben und Arbeiten gekürt.

In einem WalletHub-Bericht Anfang des Jahres wurde Minnesota auch als der am wenigsten stressige Bundesstaat des Landes eingestuft. Die Bewohner sagten, sie hätten weniger Geld- und Familienstress erlebt.

Im selben WalletHub-Bericht hatte Minnesota auch die zweithöchste durchschnittliche Schlafzahl pro Nacht, knapp hinter Colorado.

Siehe auch  Elon Musk nannte ESG Betrug – hat Tesla-Chef Investoren einen Gefallen getan?
  1. Minnesota
  2. Utah
  3. Massachusetts
  4. Colorado
  5. Vermont
  6. WHO
  7. Washington
  8. Virginia
  9. Maryland
  10. Ja

Laut Scholaroo war Utah der zweitbeste Bundesstaat für Millennials.

Jordan Siemens | Digitales Sehen | Getty Images

Utah belegte mit einem Wert von 70,51 den zweitbesten Bundesstaat für Millennials.

Utah führte auch die Liste als Staat mit der höchsten Beschäftigungsquote für Millennials an und liegt bei persönlichen Finanzen an vierter Stelle.

Utah wurde kürzlich wie Minnesota als einer der am wenigsten stressigen Staaten in Amerika eingestuft. Utah hatte die niedrigste durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit, einen der niedrigsten Anteile an in Armut lebenden Einwohnern und die niedrigste Scheidungsrate in den Vereinigten Staaten.

In einer anderen WalletHub-Studie, die im September durchgeführt wurde, wurde Utah als der glücklichste Staat Amerikas eingestuft und hatte die höchste Rate an Freiwilligen. Drei seiner Städte wurden in einem September-Ranking von Neighbor.com als die nachbarschaftsfreundlichsten des Landes eingestuft.

Laut Scholaroo ist Massachusetts der drittbeste Bundesstaat für Millennials.

Thomas Zulkzewski | Moment | Getty Images

Massachusetts komplettierte die Top drei der besten Bundesstaaten für Millennials. Auch in Sachen Gesundheit belegte das Land den zweiten und in Sachen politisches und soziales Umfeld den sechsten Platz.

In einem September-Ranking von Soliant Health wurde Massachusetts als drittbester US-Bundesstaat für psychische Gesundheit eingestuft. „Massachusetts hat die größte Anzahl an Anbietern für psychische Gesundheit pro Kopf, mit einem Anbieter pro 145 Einwohner“, heißt es in dem Bericht.

Der Bundesstaat New England hat das höchste Durchschnittseinkommen der Millennials, was Sinn macht, wenn man bedenkt, dass die Einwohner mit einem Durchschnittsgehalt von 76.600 US-Dollar pro Jahr zu den höchsten im Land gehören, was etwas über dem durchschnittlichen amerikanischen Haushaltseinkommen von 74.580 US-Dollar liegt.

Siehe auch  Lauren Sanchez, Freundin von Jeff Bezos, sagt, Southwest habe sie wegen ihres Gewichts als Flugbegleiterin abgelehnt

Nicht verpassen: Möchten Sie in Ihrem Geld, Ihrer Arbeit und Ihrem Leben intelligenter und erfolgreicher sein? Abonnieren Sie unseren neuen Newsletter!

Da die Technologie die Geschäftserwartungen verändert, nehmen einige Führungskräfte den Wandel an und rüsten ihre Organisationen für die Zukunft um. Nehmen Sie am 2. November am CNBC Evolve Global Summit teil, um Strategien zur Anpassung, Innovation und zum Erfolg in dieser neuen Geschäftsära zu erfahren. Kaufen Sie Ihr Ticket Hier.