April 23, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Mindestens 19 Menschen sind in Chile gestorben, als Waldbrände dicht besiedelte zentrale Regionen erreichten

Mindestens 19 Menschen sind in Chile gestorben, als Waldbrände dicht besiedelte zentrale Regionen erreichten

VINA DEL MAR, Chile – Heftige Waldbrände rund um ein dicht besiedeltes Gebiet in Zentralchile haben mindestens 19 Menschen getötet und etwa 1.100 Häuser zerstört, sagten Beamte am Samstag.

Die chilenische Innenministerin Carolina Toha sagte, dass derzeit 92 Waldbrände in der Mitte und im Süden des Landes brennen, wo die Temperaturen diese Woche ungewöhnlich hoch waren.

Die tödlichsten Brände ereigneten sich in der Region Valparaiso, wo die Behörden die Menschen dazu aufforderten, ihre Häuser nicht zu verlassen, damit Feuerwehrfahrzeuge, Krankenwagen und andere Einsatzfahrzeuge leichter passieren konnten.

Zu den 19 Toten machte Toha keine Angaben.

Sie sagte, zwei Brände in der Nähe der Städte Quilboy und Villa Alemana hätten seit Freitag mindestens 8.000 Hektar (19.770 Acres) verbrannt. Einer der Brände bedrohte den Küstenort Viña del Mar, wo einige Viertel bereits schwer beschädigt waren.

In Villa Independencia, einem Hangviertel am östlichen Rand der Stadt, wurden mehrere Wohn- und Geschäftsblöcke vollständig zerstört. Verbrannte Autos mit zerbrochenen Scheiben lagen mit Asche bedeckt auf den Straßen.

„Ich lebe seit 32 Jahren hier und hätte nie gedacht, dass so etwas passieren würde“, sagte Rolando Fernandez, einer der Bewohner, der sein Zuhause verloren hat. Er erklärte, dass er das Feuer erstmals am Freitagnachmittag auf einem nahegelegenen Hügel brennen sah. Innerhalb von 15 Minuten erfassten Feuer und Rauch die Gegend und zwangen alle, um ihr Leben zu rennen.

„Ich habe mein ganzes Leben lang gearbeitet, und jetzt habe ich nichts mehr“, sagte Fernandez.

In der Gegend von Valparaíso wurden drei Notunterkünfte errichtet und 19 Hubschrauber und mehr als 450 Feuerwehrleute in die Gegend gebracht, um die Brände unter Kontrolle zu bringen, sagte Toha. Sie fügte hinzu, dass Rettungsteams immer noch Schwierigkeiten hätten, die am stärksten betroffenen Viertel zu erreichen.

Siehe auch  Papst: Mama Antolas unerschütterliche Heiligkeit beruhte auf dem Vertrauen auf Gott

Die Brände brennen in unzugänglichen Bergen und beeinträchtigen prekär bebaute Viertel am Rande von Viña del Mar.

Beamte meldeten außerdem einen Stromausfall infolge des Feuers. In der Region Valparaiso seien vier Krankenhäuser sowie drei Pflegeheime evakuiert worden, sagte Toha. Der Innenminister sagte, dass das Feuer auch zwei Busbahnhöfe zerstört habe.

Das Wetterphänomen El Niño hat in diesem Jahr im Westen Südamerikas zu Dürren und überdurchschnittlich hohen Temperaturen geführt, was die Gefahr von Waldbränden erhöht. Im Januar wurden in Kolumbien mehr als 17.000 Hektar Wald durch Brände zerstört, die auf mehrwöchiges Trockenwetter folgten.

___

Der assoziierte Presseautor Manuel Rueda hat aus Bogotá, Kolumbien, beigetragen.