April 24, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nach Angaben Russlands seien zwei Kommandeure getötet worden, als Kiew eine Offensive gegen Bachmut startete

Nach Angaben Russlands seien zwei Kommandeure getötet worden, als Kiew eine Offensive gegen Bachmut startete

(Reuters) – Das russische Verteidigungsministerium teilte am Sonntag mit, dass zwei seiner Militärkommandanten in der Ostukraine getötet worden seien, als die Kiewer Streitkräfte erneut versuchten, die russischen Verteidigungsanlagen in der belagerten Stadt Bachmut zu durchbrechen.

Das Ministerium teilte in einer täglichen Pressekonferenz mit, dass der Kommandeur Wjatscheslaw Makarow von der 4. motorisierten Schützenbrigade und der stellvertretende Kommandeur Jewgeni Browko von einer separaten Einheit bei dem Versuch, die ukrainischen Angriffe abzuwehren, getötet wurden.

Darin hieß es, dass Makarov die Truppen von der Front aus anführte und Brovko „heldenhaft starb, verwundet durch mehrere Granatsplitter“. Das Verteidigungsministerium gibt in seinen täglichen Briefings selten den Tod eines Militärbefehlshabers bekannt.

Es hieß auch, dass die ukrainischen Streitkräfte in den letzten 24 Stunden Angriffe im Norden und Süden von Bachmut gestartet hätten, die russischen Verteidigungsanlagen jedoch nicht durchbrochen hätten. „Alle Angriffe von Einheiten der Streitkräfte der Ukraine wurden abgewehrt“, hieß es weiter.

Jewgeni Prigoschin, Kommandeur der Wagner-Söldnertruppe, die einen Großteil des russischen Vormarsches auf Bachmut anführte, sagte, seine Truppen seien in den letzten 24 Stunden bis zu 130 Meter (400 Fuß) vorgerückt.

In einer Audio-Erklärung auf Telegram sagte Prigozhin, seine Streitkräfte hätten die Kontrolle über 28 mehrstöckige Gebäude in den westlichen Bezirken von Bachmut übernommen, in denen die ukrainischen Streitkräfte noch operierten.

Er sagte, die ukrainischen Streitkräfte hielten 20 Gebäude mit einer Gesamtfläche von 1,69 Quadratkilometern (0,65 Quadratmeilen).

Reuters war nicht in der Lage, Russlands Konto unabhängig zu überprüfen.

Am Sonntag bestätigte die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Malyar, dass die ukrainischen Streitkräfte „im Vorstadtsektor von Pakhmut weiter vorrücken“.

Siehe auch  Erklärer: Wie China Metallbarrieren einsetzt, um COVID zu bekämpfen

„Unsere Einheiten eroberten mehr als ein Dutzend feindliche Stellungen im Norden und Süden von Bachmut und rodeten ein großes Waldgebiet in der Nähe von Ivanevsky. Feindliche Soldaten verschiedener Einheiten wurden gefangen genommen“, sagte sie in der Nachrichten-App Telegram.

Die ukrainischen und russischen Streitkräfte konnten die Stadt trotz des heftigen, monatelangen Krieges, der beiden Seiten schwere Verluste zufügte, nicht vollständig kontrollieren.

Moskau räumte am Freitag ein, dass sich seine Streitkräfte im Zuge der Eskalation der ukrainischen Offensiven nördlich von Bachmut zurückgezogen hatten, Kiew spielte jedoch Hinweise herunter, dass offiziell eine massive, seit langem geplante Gegenoffensive begonnen hatte.

(Reuters-Bericht) Von David Goodman

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.