Juli 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nigel Farage wurde dafür kritisiert, dass es der Westen sei, der den Krieg in der Ukraine provoziert habe

Nigel Farage wurde dafür kritisiert, dass es der Westen sei, der den Krieg in der Ukraine provoziert habe

Videoerklärung, Nigel Farage: Wir haben den Krieg in der Ukraine provoziert

  • Autor, Becky Morton
  • Rolle, Politischer Reporter

Nigel Farage wurde dafür kritisiert, dass der Westen die Invasion Russlands in der Ukraine durch die Ausweitung des EU-NATO-Militärbündnisses nach Osten „provoziert“ habe.

Der britische Reformführer sagte der BBC, der Krieg sei „natürlich“ die Schuld von Präsident Wladimir Putin.

Aber er fügte hinzu, dass die Erweiterung der Europäischen Union und der NATO ihm einen „Grund“ gebe, dem russischen Volk zu sagen, dass „sie wieder hinter uns her sind“.

Der frühere konservative Verteidigungsminister Ben Wallace, der sich nicht zur Wahl stellen wird, sagte gegenüber der Sendung Today von BBC Radio 4, Farage sei wie „ein langweiliger Pub, den wir alle am Ende des Pubs trafen“.

Der konservative Innenminister James Cleverley sagte, Farage bekräftige Putins „verabscheuungswürdige Rechtfertigung“ für den Krieg, und Labour bezeichnete ihn als „ungeeignet“ für ein politisches Amt.

Der frühere UKIP-Chef sagte später, er sei einer der „wenigen Persönlichkeiten“, die in dieser Frage „konsequent und ehrlich“ gewesen seien.

„Ich sagte, ich mag ihn als Person nicht, aber ich bewundere ihn als politischen Akteur, weil er es geschafft hat, die Regierung Russlands zu kontrollieren“, sagte Farage.

Farage sagte, er habe seit den 1990er Jahren argumentiert, dass die „kontinuierliche Osterweiterung“ der NATO und der Europäischen Union Präsident Putin „einen Grund zum Handeln“ gebe. [give to] „Sein russisches Volk soll sagen, dass es uns erneut holen und in den Krieg ziehen wird.“

Er fügte hinzu: „Wir haben diesen Krieg provoziert [President Putin’s] Mangel.“

Herr Wallace – der die Reaktion des Vereinigten Königreichs auf die russische Invasion in der Ukraine im Jahr 2022 beaufsichtigte – sagte, Herr Farage sei „ein bisschen wie die Kneipe, die wir alle am Ende der Kneipe kennengelernt haben“ und gebe oft „zu vereinfachte Antworten“ auf komplexe Fragen. Probleme.

Er sagte auch, der britische Reformführer habe in dieser Frage „konsequent falsch“ gelegen und fügte hinzu: „Putin marschiert nicht wirklich wegen der NATO-Erweiterung in die Ukraine ein.“

Herr Wallace wies darauf hin, dass in einem 7.000 Wörter umfassenden Artikel, den der russische Führer vor Beginn der Invasion verfasst hatte – und der später als Darlegung seiner Gründe für den Beginn des Krieges angesehen wird – die NATO nur in einem Absatz erwähnt wurde.

Der Verteidigungssprecher der Labour-Partei, John Healey, sagte, Farages Äußerungen machten ihn „für jedes politische Amt in unserem Land ungeeignet, geschweige denn als Leiter einer ernsthaften Partei im Parlament“.

Der frühere NATO-Generalsekretär Lord Robertson warf Farage vor, „die Kreml-Linie nachzuahmen“ und „neue Ausreden für den brutalen und unprovozierten Angriff anzubieten“.

Während des Interviews behauptete der britische Reformführer, Lord Robertson stimme zu, dass es bei dem Krieg um die EU-Erweiterung gehe.

Lord Robertson sagte gegenüber der Sendung „The World Tonight“ von Radio 4: „Zu sagen, wir hätten Russland provoziert, ist so, als würde man sagen, wenn man eine Einbruchmeldeanlage kauft, provoziert man in gewisser Weise Einbrecher.“

Nachdem das Interview am Freitag ausgestrahlt wurde, sagte Farage auf X (ehemals Twitter), er sei „einer der wenigen Persönlichkeiten, die den Krieg mit Russland konsequent und ehrlich geäußert haben“.

Zusammen mit der neuen Erklärung veröffentlichte er eine Rede im Europäischen Parlament aus dem Jahr 2014 erneut, in der er den Westen aufforderte, „mit den Kriegsspielen mit Putin aufzuhören“.

Russland startete im Februar 2022 eine groß angelegte Invasion in der Ukraine. Diese folgte auf die Besetzung der Krim- und Donbass-Regionen im Jahr 2014.

Allerdings beantragte das Land nach der russischen Invasion den Beitritt zu beiden Blöcken.

Die NATO wurde 1949 von 12 Ländern gegründet, darunter den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, Kanada und Frankreich.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 schlossen sich viele osteuropäische Länder an, darunter Ungarn, Polen und Estland.

Auch die Europäische Union hat sich seit den 1990er Jahren erweitert, 2004 traten ihr eine Reihe osteuropäischer Länder bei.

In dem Interview warf Farage den Konservativen auch vor, beim Brexit keine Ergebnisse erzielt zu haben.

Als Vorsitzender der UK Independence Party war er eine Schlüsselfigur in der Kampagne für den Austritt aus der Europäischen Union.

Während das Thema die Parlamentswahlen 2019 dominierte, als Boris Johnson unter dem Motto „Get Brexit Done“ Wahlkampf führte, stand es im aktuellen Wahlkampf nicht im Vordergrund.

Auf die Frage, ob er an seiner früheren Behauptung festhalte, der Brexit sei gescheitert, sagte Farage: „Nein, es ist kein Misserfolg, aber wir haben es nicht geschafft, das zu erreichen.“

„Es kann kein Misserfolg sein. Wir haben die Europäische Union verlassen. Wir regieren uns jetzt selbst“, fügte er hinzu.

Aber er fügte hinzu: „Der Brexit hat diejenigen im Stich gelassen, die dafür gestimmt haben, weil sie glaubten, dass die Zahl der Migranten sinken würde.“

Die Nettomigration – die Differenz zwischen der Zahl der Menschen, die in das Vereinigte Königreich kommen, und der Zahl der Menschen, die das Land verlassen – ist seit 2021, als das Vereinigte Königreich die EU verließ, stark gestiegen.

Ausschlaggebend hierfür war die Einwanderung von Nicht-EU-Bürgern in das Vereinigte Königreich.

Im Jahr 2022 erreichte die Nettozuwanderung ein Rekordniveau, bevor sie im darauffolgenden Jahr leicht zurückging.

Auf die Frage, ob er die Schuld ausschließlich anderen zuschiebe, sagte Farage: „Wenn Sie mir die Verantwortung übertragen würden, wäre das ganz, ganz anders. Natürlich haben sie das nicht getan.“

„Die Konservative Partei hat nie an den Brexit geglaubt … Sie haben ihn als politische Chance genutzt und es nicht geschafft, sie umzusetzen.“

Farage wurde auch mit der Frage konfrontiert, wie er zum Klimawandel steht und ob er glaubt, dass es sich nicht wirklich um eine „Krise“ handelt.

„Ich denke, dass es seit den späten 1980er-Jahren einen kleinen Hype darum gegeben hat, und ich denke, das ist wahrscheinlich ein Fehler“, sagte er.

„Wir reden nur über Angst, nicht über Lösungen.“

„Wir verbringen viel Zeit damit, über das Problem nachzudenken, anstatt praktisch und logisch darüber nachzudenken, was wir tun können“, fügte er hinzu.

Farage bezeichnete die Netto-Null-CO2-Politik von Labour und Tories als „Unsinn“ und behauptete, 30 Milliarden Pfund pro Jahr könnten durch die Aufhebung ihrer Klimaversprechen eingespart werden.

Die Partei beschuldigte ein Unternehmen, das sie mit der Durchführung von Hintergrundüberprüfungen potenzieller Kandidaten beauftragt hatte, und behauptete, es habe es versäumt, die Prüfung vor der Ausrufung der Wahl durchzuführen.

Auf die Frage, warum sich einige Leute mit extremen Ansichten seiner Sache angeschlossen hätten, sagte Farage: „Sie sind nicht wegen mir dorthin gekommen.“

Obwohl er an der Gründung der Partei beteiligt war und deren Ehrenpräsident war, betonte er: „Ich war seit mehr als drei Jahren nicht mehr in die laufende Führung der Partei involviert.

„Diese Kandidaten wurden rekrutiert, bevor ich sagte, dass ich eine aktive Rolle in der Partei spielen würde.“

Herr Farage übernahm bereits in der zweiten vollen Wahlkampfwoche den Posten des Reformführers von Richard Tice.

Die BBC interviewt die Führer der wichtigsten Parteien im Vorfeld der Wahl in Panorama-Interviews mit Nick Robinson. Das Interview mit Nigel Farage wurde am Freitag um 19:00 Uhr auf BBC One ausgestrahlt und ist verfügbar Auf BBC iPlayer.

Eine vollständige Liste der Kandidaten im Wahlkreis Clacton finden Sie hier Hier.

Siehe auch  Eine zweite Frau wurde bei einem Hai-Angriff im Roten Meer in Ägypten getötet