Juni 30, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Papst Franziskus: Krieg in der Ukraine „könnte auf irgendeine Weise provoziert worden sein“ | Papst Franziskus

Papst Franziskus sagte, Moskaus Invasion in der Ukraine sei „möglicherweise in irgendeiner Weise provoziert worden“, während er sich an ein Gespräch im Vorfeld des Krieges erinnerte, in dem er warnte, dass die NATO „vor Russlands Türen bellt“.

In einem Interview mit der Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica, das letzten Monat geführt und am Dienstag veröffentlicht wurde, verurteilte der Papst die „Wildheit und Grausamkeit der russischen Streitkräfte“, während er vor einer phantasievollen Darstellung des Konflikts als Gut gegen Böse warnte.

„Wir müssen uns von dem üblichen Muster von Rotkäppchen entfernen, wo Rotkäppchen gut und Wolf schlecht war“, sagte er. „Etwas Globales entsteht und die Elemente sind sehr miteinander verflochten.“

Francis fügte hinzu, er habe sich zwei Monate vor dem Krieg mit einem Staatsoberhaupt getroffen, das er nicht identifizierte, aber als „einen weisen Mann, der sehr wenig spricht, in der Tat ein sehr weiser Mann“ beschrieb. Er sagte mir, er sei sehr besorgt wie die NATO mit ihm umgehen würde. Er zog um. Ich fragte ihn warum.“ Er antwortete: „Sie bellen vor den Toren Russlands. Sie verstehen nicht, dass die Russen Imperialisten sind und keine ausländische Macht sich ihnen nähern kann.“

„Wir sehen nicht das ganze Drama hinter diesem Krieg, der entweder provoziert oder auf irgendeine Weise nicht verhindert wurde“, fügte er hinzu.

Kurz vor dem Einmarsch Der russische Präsident Wladimir Putin Die Nato forderte den Ausschluss der an Russland grenzenden Ukraine aus dem Militärbündnis.

Der Papst sagte, er sei nicht „pro-Putin“ und es wäre „vereinfachend und falsch, so etwas zu sagen“. Er sagte auch, Russland habe den Krieg „falsch eingeschätzt“. „Es ist auch wahr, dass die Russen glaubten, dass es in einer Woche vorbei sein würde. Sie standen einem mutigen Volk gegenüber, einem Volk, das ums Überleben kämpfte und eine Geschichte des Kampfes hatte.“

Siehe auch  Putin markiert den sowjetischen Sieg im Zweiten Weltkrieg, während die Ukraine die Bombardierung von Schulen verurteilt

Am Dienstagmorgen veröffentlichte der Papst eine Nachricht, in der er über die Invasion berichtete Ukraine Es war eine Verletzung des Selbstbestimmungsrechts jedes Landes.

„Der Krieg in der Ukraine ist nun zu den regionalen Kriegen hinzugekommen, die jahrelang große Verluste an Menschenleben und Zerstörung verursacht haben“, sagte er in einer Botschaft anlässlich des Internationalen Tages der Armen in der römisch-katholischen Kirche, der sein wird November gefeiert. Allerdings verkompliziert sich hier die Situation durch das direkte Eingreifen einer „Supermacht“ mit dem Ziel, ihren Willen unter Verletzung des Selbstbestimmungsprinzips der Völker durchzusetzen.

Abonnieren Sie die erste Ausgabe, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr GMT

Unterdessen sagte er La Civiltà Cattolica, er hoffe, den russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill, einen engen Verbündeten Putins, der den Krieg in der Ukraine unterstützt, bei einer interreligiösen Veranstaltung im September in Kasachstan zu treffen.

Kirill schimpfte mit Franziskus, nachdem der Papst ihn in einem Interview mit der Zeitung „Corriere della Sera“ aufgefordert hatte, nicht der „Messenjunge“ des Kremls zu werden. Kirill warf dem Papst vor, einen „falschen Ton“ gewählt zu haben, um seine Botschaft zu überbringen, und fügte hinzu, dass solche Äußerungen dem Dialog zwischen den beiden Kirchen schaden würden.

Die beiden sollten sich im Juni in Jerusalem treffen, aber die Reise wurde wegen des Krieges abgesagt.