April 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Prime Video möchte lieber mehr Werbegelder bekommen als zufriedene Nutzer

Prime Video möchte lieber mehr Werbegelder bekommen als zufriedene Nutzer

Das Streaming-Programm Prime Video von Amazon steht kurz davor, Netflix ab dieser Woche deutlich zu überholen. Nein, es geht nicht um die Zuschauerzahl, die Größe ihres Katalogs oder die Qualität ihrer Originale. Stattdessen sollte es darum gehen, dass beide Streamer Werbegeschäfte starten. Bei Netflix verlief die Akzeptanz der noch relativ neuen, werbefinanzierten Abonnementstufe mit weltweit etwa 23 Millionen Nutzern bisher relativ bescheiden, während Prime Video ab Montag voraussichtlich deutlich darüber hinausgehen wird.

Das Streaming-Gerät von Amazon wird im Wesentlichen einen Schalter umlegen, der das ermöglicht Seine Gesamtheit der Werbeebene von Prime Video – und, was noch wichtiger ist, der einzige Ausweg besteht darin, dass die 115 Millionen Nutzer des Unternehmens, die keine Werbung sehen möchten, zusätzlich zu dem, was sie bereits für das Streamen von Inhalten bezahlen, eine kleine Gebühr zahlen müssen Die Ankunft Und Jungen. Im Gegenzug entschied sich Netflix, eine völlig neue, separate und günstigere werbefinanzierte Stufe anzubieten.

Darüber hinaus wird das Werbegeschäft von Prime Video nicht nur unmittelbar nach dem Start von Netflix am 29. Januar einen enormen Sprung machen, sondern auch die Art und Weise, wie die einzelnen Unternehmen hierher gelangten, spiegelt zwei sehr unterschiedliche Denkrichtungen wider, wenn es um die Monetarisierung geht. Mit anderen Worten: Eine Gruppe von Benutzern wird es sein erforderlich Bezahlen Mehr für Nr Werbung, während die zweite Gruppe Kann Zahlen Sie weniger, wenn es ihnen nichts ausmacht, beim Streamen von Inhalten Werbung zu sehen.

Zwei Streaming-Giganten, zwei sehr unterschiedliche Arten, ein Werbegeschäft zu starten.

Wie Sie sich wahrscheinlich vorstellen können, hält Netflix den Schritt von Prime Video für den falschen Ansatz. „Wir haben darüber nachgedacht, es zur Standardoption zu machen“, sagte Greg Peters, Co-CEO von Netflix, während der jüngsten vierteljährlichen Präsentation von Netflix vor Analysten und räumte ein, dass der Streaming-Riese darüber nachgedacht hatte, den gleichen Weg wie Prime Video einzuschlagen.

„Angesichts unserer langen Geschichte ohne Werbung dachten wir jedoch, dass es für unsere Mitglieder besser wäre – anstatt sie zu einem Wechsel zu zwingen und ihnen Werbung zu geben –, sie für den Anzeigenplan von Leuten zu gewinnen, die ihn wollen, und das mit Vorteilen.“

Mit anderen Worten: Zuckerbrot gegen Peitsche. Wenn Sie mit Anzeigen auf Prime Video einverstanden sind, müssen Sie nichts tun (aber Sie zahlen trotzdem den gleichen Preis). Wenn Sie als Netflix-Abonnent mit Werbung einverstanden sind, können Sie den monatlichen Preis Ihres Netflix-Abonnements um fast die Hälfte senken.

Morfydd Clark als Galadriel in der Prime Video-Serie „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“. Bildquelle: Ben Rothstein/Prime Video

Weitere Informationen zum Starten von Prime Video-AnzeigenHinweis: Wenn Sie möchten, dass Ihr Prime Video-Abonnement werbefrei bleibt, müssen Sie zusätzlich 2,99 US-Dollar pro Monat bezahlen.

Wo kann ich mich registrieren?: Einen einfachen und schnellen Registrierungsprozess finden Sie hier.

Wie Benutzer reagieren: Derzeit gehen einige Analysten davon aus, dass sich die meisten Prime Video-Nutzer nicht die Mühe machen werden, proaktiv mehr zu zahlen, um Werbung loszuwerden. Zumindest anekdotisch scheint dies kein beliebter Schachzug von Amazon zu sein.

Eine Perspektive hier ist, dass Amazon sich im Laufe der Jahre recht damit abgefunden hat, mehr für Prime zu bezahlen, während gleichzeitig die Lieferzeiten mittlerweile überall auf der Karte liegen (obwohl dies größtenteils eine Funktion von Drittanbietern ist, z. B Amazon hat keine Kontrolle. Darüber hinaus müssen Nutzer nun mehr bezahlen, um den Prime Video-Status quo aufrechtzuerhalten. „Das macht viele Leute wütend“, bemerkte ein Reddit-Nutzer Aktuelles Thema.

Siehe auch  Die Hauptinvestoren von Byju bestätigten den Ausstieg des Vorstands

„Sie beginnen sich daran zu erinnern, dass ihre Pakete seit zwei Tagen nicht zugestellt wurden. Dass sie wahrscheinlich im Allgemeinen nicht viel auf Prime schauen (es sei denn, es gibt Donnerstagabend Fußball, aber gehen Sie einfach in die Kneipe). Das tut es.“ Das passt nicht zusammen.

Aber warte; Arbeit ist Arbeit. „Wir werden am Montag herausfinden, was mit dem Werbemarkt passiert, wenn ein neuer Marktteilnehmer mit überschüssigen Kapazitäten, beispiellosen Vorteilen von First-Party-Daten und enormer, nicht verfeinerter Reichweite beschließt, ein „Zu verkaufen“-Schild in sein Schaufenster zu hängen.“ Analysten von MoffittNathanson schrieben in einer Forschungsnotiz vom 26. Januar.