März 2, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Quellen bestätigen, dass die Bengals durch die Verletzung von Joe Burrow nicht gegen die Regeln verstoßen haben

Quellen bestätigen, dass die Bengals durch die Verletzung von Joe Burrow nicht gegen die Regeln verstoßen haben

CINCINNATI – Die Bengals haben nicht gegen die Verletzungsrichtlinie der NFL verstoßen, bevor Quarterback Joe Burrow in Woche 11 eine Verletzung am Saisonende erlitt, wie Quellen aus der Liga ESPN am Samstag bestätigten.

Die NFL untersuchte, warum Burrow im Verletzungsbericht vor dem Spiel am 16. November gegen die Baltimore Ravens nicht aufgeführt war. In einem Social-Media-Beitrag des Teams am Tag vor dem Spiel war zu sehen, wie Burrow eine Kompressionsmanschette an der rechten Hand trug, als er in Baltimore das Teamflugzeug verließ. Der Beitrag wurde später gelöscht.

Burrow erlitt bei einer Niederlage gegen Baltimore einen Bänderriss im rechten Handgelenk. Er sagte, er habe einen Knall gespürt, als er einen Touchdown-Wurf auf Running Back Joe Mixon machte, was einen Spielzug nach dem Schlag von Burrow durch Ravens Defensive End Jadeveon Clowney geschah.

Nach dem Spiel sagten Bengals-Trainer Zac Taylor und die Spieler, sie wüssten nichts von einer Handgelenksverletzung, die Burrow vor seinem Riss erlitten habe.

Siehe auch  Zach Lavigne von den Bulls (Knie) verpasst den Saisonauftakt gegen die Heat

Als Taylor am 17. November ankündigte, dass Burrow den Rest der Saison verpassen würde, sagte der Trainer, es handele sich um eine akute Verletzung, die Clowney verursacht habe. Sowohl Burrow als auch Taylor sagten, die Verletzung habe nichts mit dem Ausmaß des Drucks zu tun.

Der Quarterback im vierten Jahr wurde am 27. November erfolgreich operiert, um den Riss zu reparieren, und war beim Team, als er mit seiner Genesung begann.

CBS berichtete zuerst über die Entscheidung der NFL, dass die Bengals keinen Verstoß begangen hätten.