Januar 27, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russische Eliteeinheiten verursachen 40 Prozent der Opfer in der Ukraine: Offiziell

Russische Eliteeinheiten verursachen 40 Prozent der Opfer in der Ukraine: Offiziell

Entlang stationierte Truppen der Eliteeinheiten des russischen Militärs NatoEin europäischer Verteidigungsbeamter sagte, die Unfallgrenze habe bei Moskaus andauernder Invasion in der Ukraine Verluste von 30 bis 40 Prozent erlitten, wobei erfahrene Truppen jetzt durch kürzlich mobilisierte Reserven ersetzt würden.

NATO-Verteidigungs- und Geheimdienstbeamte beobachten genau die Leistung und das Schicksal wichtiger russischer Einheiten – von denen erwartet wird, dass sie an der Spitze jeder zukünftigen russischen Offensive gegen die NATO in der baltischen Region stehen – und die typischerweise Koalitionsstreitkräften auf der 755-Meilen-langen NATO gegenüberstehen , bald erweiterte Grenze Finnland schließt sich an Transatlantischer Block.

Ein europäischer Verteidigungsbeamter sprach mit ihm Nachrichtenwoche Unter der Bedingung der Anonymität aufgrund der Sensibilität der Geheimdienstmethoden der NATO enthüllte sie, dass Gruppen, die von drei russischen Verbänden, die nahe der Grenze zu Estland und Lettland stationiert waren, in die Ukraine entsandt wurden, seit der Invasion zwischen einem Drittel und der Hälfte ihres ursprünglichen Personals verloren haben. Los ging es am 24. Februar.

Die 76. Luftangriffsdivision – Teil der russischen Luftstreitkräfte oder VDV – hat ihren Hauptsitz in der Stadt Pskow, nur 40 Meilen von der estnischen Grenze entfernt. Angehörige der 76. Division waren für „Säuberungsoperationen“ im Kiewer Vorort Pusha verantwortlich, bei denen viele Zivilisten gefoltert und hingerichtet wurden. Moskau bestreitet immer noch, dass die gut dokumentierten Gräueltaten in den besetzten Gebieten stattgefunden haben.

Oben marschieren und singen russische Fallschirmjäger während der Militärparade der 76. Guards Air Force Assault Division am 1. März 2020 in Pskow, Russland. Die 76. Division erlitt bei ihrer Invasion in der Ukraine zwischen 30 und 40 Prozent Verluste, sagte ein europäischer Verteidigungsbeamter Nachrichtenwoche. .
Michail Swetlow / Getty Images

„Untereinheiten der 76. Luftangriffsdivision waren in Gebieten mit schweren Kämpfen stationiert: Richtung Kiew, später Izyum und Cherson“, sagte der Europäische Verteidigungsbeamte. Nachrichtenwoche. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Division schwere Verluste erlitten hat.“

Siehe auch  Die kanadische TV-Moderatorin Sangeeta Patel zeigte sich unbeeindruckt von Internet-Trollen: „Ich liebe meine Vierziger!“

Sie sagten: „Wir können davon ausgehen, dass 30 bis 40 Prozent der im ukrainischen Krieg eingesetzten Truppen verwundet, vermisst oder getötet sind.

Schon im Jahr 76 gab es ein Geschrei um das Schicksal der Armen. Im Mai erklärte Generalmajor Viko Vilo Palm, stellvertretender Kommandeur der estnischen Erzählen Nachrichtenwoche Er sagte, die Formation „führe hauptsächlich Beerdigungsoperationen für in der Ukraine getötete Soldaten durch“.

Neu mobilisiertes Personal bildet zwei Bataillone – in der Regel zwischen den beiden Bataillone 700 und 900 Der europäische Beamte fügte hinzu, dass die Streitkräfte Anfang Oktober auf der Basis Nr. 76 im Haus mit dem Training begonnen hätten. Bis Ende November wurden diese Einheiten als auf dem Weg in die Ukraine oder in Richtung der ukrainischen Grenze bewertet.

Es wird angenommen, dass zwei andere Einheiten ähnliche Infektionsraten hatten. Der in Pskow stationierten 2. Spezialbrigade – einer Formation von Spezialeinheiten der Spetsnaz und Teil des Militärgeheimdienstes GRU – wurde vom russischen Präsidenten der Ehrenstatus „Wache“ verliehen Der russische Präsident Wladimir Putin Im Juli für sein Geschäft in der Ukraine.

Es wurde berichtet, dass die 25. Guards Separate Motorized Rifle Brigade, eine Formation der russischen Armee, die in der Stadt Luga stationiert ist, schwer bombardiert wurde Ukrainischer Gegenangriff im nordöstlichen Oblast Charkiw, der Moskau verblüffte und mehr als 500 Siedlungen und 4.600 Quadratmeilen befreite.

Ein europäischer Verteidigungsbeamter sagte, die 2. und 25. Brigade hätten „schwere Verluste erlitten“. „Wir schätzen mögliche Verluste auf 30 bis 40 Prozent.“

Die Forderungen des russischen Krieges in der Ukraine zwangen Moskau, Truppen von Grenzbasen auf die Schlachtfelder zu verlegen. Im September zitierte Foreign Policy drei namentlich nicht genannte hochrangige europäische Verteidigungsbeamte, die sagten, etwa 80 Prozent der 30.000 russischen Streitkräfte, die zuvor entlang der baltischen und finnischen Grenze stationiert waren, seien in die Ukraine umgeleitet worden.

Siehe auch  Ein ukrainischer Geheimdienstmitarbeiter sagte, Russland strebe an, die Ukraine in zwei Länder zu teilen, wie Korea
Verbrannte russische Jacke in Boca Kyiv, Ukraine
Oben eine verbrannte russische ballistische Weste zwischen den Überresten einer russischen Panzerkolonne, die am 20. April 2022 von ukrainischen Streitkräften im Vorort Bucha in Kiew, Ukraine, zerstört wurde. Sowohl die 2. als auch die 25. Brigade haben in der Ukraine ebenfalls „schwere Verluste“ erlitten, a Das teilte ein europäischer Verteidigungsbeamter Newsweek mit.
Scott Peterson/Getty Images

Im Oktober hat Kai Sauer – Staatssekretär für Außen- und Sicherheitspolitik im finnischen Außenministerium –Erzählen Nachrichtenwoche Es könnte „ein bis drei Jahre dauern, je nachdem, wie der Krieg voranschreitet und wie die neuen Rekruten ausgebildet werden“, bis die russischen Grenzeinheiten wieder ihre Stärke vor der Invasion erreichen.

Sauer sagte, Helsinki verfolge genau die Leistung von Einheiten, die traditionell entlang der finnischen Grenze stationiert seien, von denen einige „schwere Verluste“ verursacht hätten.

Bis heute behauptet die Ukraine, seit dem 24. Februar mehr als 90.000 russische Militäropfer verursacht zu haben. Kiew hütet seine Opferzahlen streng als militärisches Geheimnis.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat die Ukraine diese Woche verärgert, als sie sagte, dass bei der Invasion bisher „20.000 Zivilisten und mehr als 100.000 ukrainische Offiziere“ getötet worden seien. Ein Regierungssprecher sagte später, dass die Zahl von 100.000 auch die Verletzten beinhaltete und dass die Zahl von nicht näher bezeichneten „externen Quellen“ stammte.

Der Vorsitzende des Joint Chiefs of Staff, Mark Milley, sagte im November, dass sowohl auf russischer als auch auf ukrainischer Seite etwa 100.000 Soldaten getötet worden seien.

Nachrichtenwoche Ich habe das russische Verteidigungsministerium um eine Stellungnahme gebeten.