September 20, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russlands Notstandsminister stirbt während der Arktisübung | Russland

Russlands Notstandsminister ist bei einer Trainingsübung in der arktischen Stadt Norilsk gestorben.

Yevgeny Gnikev, Mitglied des einflussreichen Sicherheitsrats und Minister für Notsituationen seit 2018, ist gestorben, “während einer Zwischenübung in der Arktis das Leben einer Person gerettet wurde”, bestätigte das Ministerium für Notsituationen in einer Erklärung.

Zinichev, ein ehemaliger Leibwächter und persönlicher Assistent von Wladimir Putin, diente zuvor Zentraler Sicherheitsdienst (FSB) und kurzzeitig zum Gouverneur der Region Kaliningrad ernannt, bevor er zum Leiter des Ministeriums für Notsituationen ernannt wurde.

Die genauen Umstände seines Todes sind nicht geklärt. RT, der Chef des russischen Fernsehsenders, versuchte, das Leben eines Kameramanns zu retten, der während einer Arbeitsreise von einer Klippe gestürzt war.

RT-Präsidentin Margarita Simone schrieb: „[Zinichev] Und ein Kameramann stand am Rand eines Felsvorsprungs. Der Kameramann rutschte aus und fiel ins Wasser. Es gab viele Zuschauer – niemand hatte Zeit herauszufinden, was im Inneren der Ginichev-Taube passierte, er stürzte und schlug auf den Felsen.

Auch der Kameramann soll tot sein. Das Ministerium für Notsituationen hat ihn als Alexander Melnik identifiziert, den berühmten russischen Filmemacher, der 2015 das Drama über die Entdeckung einer abgelegenen Goldlagerstätte im Norden der Sowjetunion gedreht hat. Staatliche Medien berichteten, dass er weiterhin mit dem Ministerium zusammenarbeite.

Russische Nachrichtenagentur RBC Das heißt, es wurde gesagt Von einer Quelle.

Ginichev ist ein ehemaliger KGB-Beamter, der Putin seit Mitte der 2000er Jahre nahe steht. Der ehemalige Leibwächter des Präsidenten hatte keine politische Karriere, bis Putin 2016 zum Regionalgouverneur ernannt wurde.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte gegenüber Interfax: “Präsident Putin drückt sein tiefstes Beileid zum tragischen Tod von Evgeny Giniche aus.” Der Präsident hat der Familie und den Freunden des Ministers ein Telegramm geschickt, in dem er sein Beileid ausdrückt.

Siehe auch  Überschwemmungen in China, Wetterkatastrophen beeinträchtigen den Versicherungssektor: S&P und Pitch

Auch der ehemalige russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew und der derzeitige Ministerpräsident Michail Michustin drückten ihr Beileid aus.

Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung prüfte Genevieve den Bau einer neuen Feuerwache in der Region Norilsk. Die Übungen sollen am Mittwoch beendet worden sein, kurz nachdem Informationen über seinen Tod bestätigt wurden.