Mai 19, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Trump sagt, dass Israel, wenn es den PR-Krieg in Gaza verliert, den Krieg „schnell“ beenden muss |  Nachrichten über den israelischen Krieg gegen Gaza

Trump sagt, dass Israel, wenn es den PR-Krieg in Gaza verliert, den Krieg „schnell“ beenden muss | Nachrichten über den israelischen Krieg gegen Gaza

Der ehemalige US-Präsident kritisiert Israel für die Veröffentlichung „der hässlichsten“ Videos von Luftangriffen in Gaza.

Der frühere US-Präsident Donald Trump warnte, dass Israel aufgrund der Flut beunruhigender Bilder aus dem Gazastreifen „den PR-Krieg“ in Gaza verliere.

In Interview Trump kritisierte am Donnerstag zusammen mit dem konservativen Radiomoderator Hugh Hewitt Israel für die Veröffentlichung „der hässlichsten“ und „hässlichsten“ Videos von Gebäuden, die bei israelischen Luftangriffen in Gaza zerstört wurden.

„Und die Leute stellen sich vor, dass in diesen Gebäuden viele Menschen sind … und das gefällt ihnen nicht, und ich weiß nicht, warum sie in Kriegszeiten solche Schüsse abfeuern würden“, sagte Trump.

„Ich denke, es lässt sie stark aussehen. Aber für mich sieht es dadurch nicht stark aus. Sie verlieren den PR-Krieg „Wir müssen es schnell zu Ende bringen und mit dem Leben weitermachen.“

Auf die Frage, ob er immer noch „zu 100 Prozent“ bei Israel sei, antwortete Trump nicht direkt, sondern sagte, dass Israel den Krieg „schnell“ beenden und „zu einem normalen Leben zurückkehren“ müsse.

„Und ich bin mir nicht sicher, ob mir die Art und Weise gefällt, wie sie es machen, denn man muss den Sieg erringen, und das dauert lange.“

Trump bezeichnete sich selbst als den pro-israelischsten Präsidenten in der Geschichte der Vereinigten Staaten und bezog sich dabei auf seine Entscheidung, die amerikanische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen.

Aber Trump kritisierte auch scharf den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu, der die Republikaner verärgerte, als er anerkannte, dass US-Präsident Joe Biden im Jahr 2020 gültig gewählt wurde.

In einem Interview mit der israelischen Zeitung Israel Hayom im letzten Monat äußerte Trump eine ähnliche Warnung, dass Israel im Zuge des anhaltenden Konflikts die internationale Unterstützung verlieren werde.

Siehe auch  Globale Großkonzerne schreiben Milliarden ab, während Deals düster werden

Trump kritisierte auch Bidens Politik im Gaza-Krieg und behauptete sogar, dass Juden, die für die Demokraten stimmen, „Israel hassen“, obwohl er nicht konkret erklärte, wie er den Konflikt anders angehen würde.

Das Weiße Haus teilte am Donnerstag mit, Biden habe Netanyahu in einem Telefonat gewarnt, dass die weitere Unterstützung des Krieges durch die USA von „spezifischen, konkreten und messbaren Schritten“ zum Schutz der Zivilbevölkerung abhänge.

Bidens Warnung, die bisher stärkste für den treuen Verbündeten der USA, kam, nachdem das israelische Militär sieben Helfer der in den USA ansässigen Wohltätigkeitsorganisation World Central Kitchen getötet hatte, darunter einen amerikanisch-kanadischen Staatsbürger.