Juni 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Warnung der baltischen Staaten vor dem russischen Plan, die Seegrenzen zu verschieben

Warnung der baltischen Staaten vor dem russischen Plan, die Seegrenzen zu verschieben

Bildquelle, Finnische Golfküstenwache

Kommentieren Sie das Foto, Finnland hat eine 1.300 km lange Grenze mit Russland, einschließlich des Finnischen Meerbusens.

  • Autor, Paul Kirby
  • Rolle, BBC News

Nach einem Entwurf eines russischen Dekrets, das eine Überprüfung ihrer Grenzen in der Ostsee vorsah, gab es in Finnland und den baltischen Staaten Forderungen nach Ruhe.

Lettland sagte, es versuche, die Situation zu klären, aber Litauen warnte, dass der Kreml seine Nachbarn durch „absichtliche und gezielte eskalierende Provokationen“ einschüchtern wolle.

Der finnische Präsident Alexander Stubb sagte, dass die politischen Führer die Situation genau beobachteten und dass Helsinki „wie gewohnt handelte: ruhig und auf der Grundlage von Fakten“.

Der Dekretentwurf des russischen Verteidigungsministeriums sah eine Verlegung der Seegrenzen um die russischen Inseln im Finnischen Meerbusen und um die Region Kaliningrad vor.

Das Dekret wurde erstmals am Dienstag hervorgehoben, als die russische Nachrichtenagentur TASS und andere Medien über ihren Vorschlag berichteten, alte Grenzen aus der Sowjetzeit im Januar 1985 neu zu ziehen.

Es war nicht sofort klar, ob der Entwurf eine Ausweitung der Grenzen auf finnische Gewässer in der Ostsee oder auf litauische Gewässer in der Nähe von Kaliningrad vorsah. Es umfasste jedoch Gebiete im östlichen Finnischen Meerbusen, mehrere Inseln nahe der finnischen Küste und Gebiete in der Nähe der Städte Baltijsk und Selenogradsk in Kaliningrad.

Finnland und die baltischen Staaten sind alle Mitglieder der Europäischen Union und der NATO und das Militärbündnis setzt sich für die Verteidigung ihrer Grenzen ein.

„Im Moment sehe ich keinen Grund zu größerer Sorge“, fügte er hinzu.

Die russischen Vorschläge waren am Mittwoch nicht mehr sichtbar, auf der Seite blieb nur die Meldung „Entwurf gelöscht“. Eine russische Quelle teilte TASS und anderen Nachrichtenagenturen später mit, dass es keine Pläne gebe, die russischen Hoheitsgewässer in der Ostsee zu überprüfen.

Kremlsprecher Dmitri Peskow verwies alle Anfragen an das Verteidigungsministerium und wies darauf hin, dass „hier nichts Politisches“ sei. Die politische Lage habe sich seit den 1980er Jahren verändert: „Man sieht das Ausmaß der Konfrontation, insbesondere im Baltikum.“ Region.“

Charlie Salonius Pasternak vom Finnischen Institut für Internationale Angelegenheiten sagte, der russische Plan versuche eindeutig, wie eine bürokratische und technische Übung auszusehen.

Aber es war auch ein sehr typisch russischer Ansatz: „Überall nachforschen und dann, wenn man auf eine Antwort stößt, sagen, es ist nichts.“

Das sagte der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis auf Channel

Die russischen Entdeckungen fielen auch mit einem Weckruf des Befehlshabers der schwedischen Streitkräfte, General Michael Biden, zusammen.

„Putins Ziel ist die Kontrolle der Ostsee“ Das sagte er der deutschen Website RND. „Die Ostsee darf nicht zu Putins Spielplatz werden, auf dem er NATO-Mitglieder terrorisieren kann.“

Schweden trat der NATO im März als 32. Mitglied der Allianz bei und hat in den letzten zwei Jahren seine militärische Präsenz auf der Ostseeinsel Gotland verstärkt.

Finnland, das letztes Jahr der NATO beigetreten ist, kündigte Pläne an, Asylsuchende daran zu hindern, seine Ostgrenze zu Russland in großer Zahl zu überschreiten.

Helsinki befürchtet, dass Moskau Pläne zur „Ausbeutung“ der Migration hat, doch der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge warnte davor, dass der Gesetzesentwurf zur sogenannten Rückführung von Menschen mit einem legitimen Anspruch auf Asyl führen könnte.