März 2, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

WHO-Vorstand hält Dringlichkeitssitzung zur Gesundheitslage im Gazastreifen ab

WHO-Vorstand hält Dringlichkeitssitzung zur Gesundheitslage im Gazastreifen ab

Von Emma Farge

GENF (Reuters) – Der Vorstand der Weltgesundheitsorganisation traf sich im Dezember. 10 wird eine seltene Notfallsitzung abhalten.

Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bestätigte am Montag, dass er Anfragen aus 15 Ländern erhalten habe, das Treffen in Absprache mit dem katarischen Präsidenten abzuhalten.

Ibrahim Ghraishi, der palästinensische UN-Botschafter in Genf, sagte, das Treffen werde sich mehr auf Gaza konzentrieren, wo Krieg zwischen Hamas-Machthabern und Israel herrscht, aber auch Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen im von Israel besetzten Westjordanland stattfinden.

„Wir wollen die WHO stärken und fordern die israelische Seite auf, den medizinischen Sektor nicht ins Visier zu nehmen. Wir wollen neue medizinische Produkte zulassen“, sagte er gegenüber Reuters und stellte einen Antrag zur Prüfung durch seine diplomatische Task Force.

„Eine Idee ist, mehr Ärzte aus der ganzen Welt zu schicken“, fügte er hinzu und fügte hinzu, dass viele Länder dies anbieten. Das „besetzte palästinensische Gebiet“ ist kein Mitgliedsstaat, sondern Beobachter der WHO, hat aber durch Unterstützer Einfluss auf die Organisation.

Israel sagte, die Sitzung sei ein Beispiel für „doppelte Standards und ungleiche Aufmerksamkeit für Israel im multilateralen Bereich“.

Aufgrund israelischer Bombenangriffe und Treibstoffmangel ist nur ein Bruchteil der Krankenhäuser in Gaza in Betrieb, und die Krankenhäuser, die noch in Betrieb sind, werden zunehmend von neuen Verwundungswellen überlastet.

Eine WHO-Datenbank zeigt 427 Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen in den palästinensischen Gebieten seit dem grenzüberschreitenden Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober. Die Datenbank geht nicht darauf ein, wer für die Angriffe verantwortlich sein soll.

Israel hat der Hamas vorgeworfen, gewöhnliche Gaza-Bewohner als menschliche Schutzschilde zu nutzen, indem sie Kommandozentralen und Waffen in Krankenhäusern und anderen zivilen Gebäuden platzierte.

Siehe auch  Irans Khamenei sagt, Schweden befinde sich wegen Koranschändung auf „Kriegsmarsch“.

Ein hochrangiger Berater von Premierminister Benjamin Netanyahu sagte am Samstag, dass Israel die Bereitstellung humanitärer Hilfe für die Bürger des Gazastreifens erleichtern werde, da die Kämpfe dort nach dem Scheitern eines einwöchigen Waffenstillstands wieder aufgenommen würden.

Die WHO hat auch vor der Ausbreitung der Krankheit gewarnt, die ihrer Meinung nach mehr Menschen töten könnte als die Bombenanschläge in Gaza, wo Durchfallfälle bei Kindern um das Hundertfache des Normalwerts gestiegen sind.

Nach Angaben der UN-Hilfsorganisation OCHA sind 80 % der 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen aus ihrer Heimat geflohen.

Das Leitungsgremium der WHO hat 34 Mitglieder und trifft sich jedes Jahr im Januar, um die Tagesordnung für seine Jahresversammlung festzulegen. Die Mitgliedschaft ist auf regionale Gruppen aufgeteilt und zu den Sitzinhabern zählen die Vereinigten Staaten, Katar, Senegal, Australien und China.

(Berichterstattung von Emma Farge; Redaktion von Matthias Williams und Alison Williams)