April 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Wissenschaftler haben möglicherweise endlich das Geheimnis des Bewusstseins gelöst, und die Entdeckungen sind alarmierend

Wissenschaftler haben möglicherweise endlich das Geheimnis des Bewusstseins gelöst, und die Entdeckungen sind alarmierend

Unsere alte (manche würden sagen naive) Vorstellung von der menschlichen Natur basiert auf drei Lehren. Das erste ist, dass wir die Schöpfer unserer Entscheidungen und Handlungen sind. Wir sind keine Marionetten, sondern verantwortungsbewusste und freie Akteure, die in der Lage sind, unseren eigenen Weg in der Welt zu bestimmen. Zweitens ist der Mensch etwas Besonderes und unterscheidet sich von anderen Tieren. Drittens gehen wir davon aus, dass unsere Wahrnehmungen die Welt, wie sie ist, zumindest in den meisten Fällen genau wiedergeben.

Die wissenschaftliche Untersuchung des Bewusstseins hat Zweifel an diesen drei Überzeugungen aufkommen lassen. Nehmen Sie unseren freien Willen weg. Es sollte niemanden überraschen, wenn er erfährt, dass sich das Gehirn von Müttern während der Schwangerschaft verändert. Unsere Stimmungen und Verhaltensweisen Hormonen zuzuschreiben, ist zum neuen gesunden Menschenverstand geworden. Aber auch die Vorstellung, dass unsere Gedanken und Handlungen ein direktes Ergebnis der Gehirnaktivität sind, kann beunruhigend sein. Wenn „mein Verstand mich dazu gebracht hat“, in welchem ​​Sinne habe ich dann Kontrolle über mich selbst?

Ein Großteil von Cricks Forschungen scheint darauf hinzudeuten, dass das Gehirn eine Art Maschine ist und wir lediglich seine Befehle ausführen. Ein Labor erstellt Zelle für Zelle Modelle der Schaltkreise des Gehirns, als wären sie eine riesige Anordnung mikroskopisch kleiner Legostücke. Ein anderes Team hat eine vollständige Karte des Fruchtfliegengehirns erstellt, ein Beweis dafür, dass wir eines Tages dasselbe mit unseren eigenen komplexen Schaltkreisen erreichen können. Cricks Forschung zur Alzheimer-Krankheit ist eine ernüchternde Erinnerung daran, dass unsere kognitiven Fähigkeiten vollständig von gesunden, funktionierenden Gehirnen abhängen, und dass wir, wenn diese Gehirne zusammenbrechen, dies auch tun.

Siehe auch  Wissenschaftler haben eine alte Flusslandschaft entdeckt, die unter der Eisdecke in der Ostantarktis verborgen liegt

Die Tatsache, dass ein Großteil der oben genannten Forschungen auf Studien an Vögeln, Mäusen und Fliegen basierte, legt auch nahe – über die Notwendigkeit hinaus, Menschen vor experimentellen Gesundheitsrisiken zu schützen –, dass wir die Vorstellung nicht akzeptieren, dass Menschen sich grundlegend von anderen Tieren unterscheiden. Im Ernst mehr. Wir untersuchen Tiergehirne, weil sie uns etwas über das menschliche Gehirn verraten. Aber wenn sich die Kluft zwischen Menschen und anderen Tieren verringert, bedeutet das dann, dass wir dem menschlichen Leben weniger Wert beimessen oder das Leben anderer Lebewesen viel mehr respektieren sollten? In beiden Fällen war die Hierarchie der Arten, auf der wir unsere moralische Welt aufgebaut hatten, gestört.

Am beunruhigendsten ist vielleicht die Vorstellung, dass wir die Welt nicht so sehen, wie sie ist. Wir wissen seit Jahrhunderten, dass die genaue Art und Weise, wie uns die Welt erscheint, von unseren Sinnen und nicht von den Objekten selbst bestimmt wird. Beispielsweise wird die grüne Farbe von Gras durch unser visuelles System erzeugt. Doch neuere Forschungen gehen noch weiter. Unser Gehirn färbt unsere Wahrnehmungen nicht nur (manchmal im wahrsten Sinne des Wortes), es konstruiert sie tatsächlich. Gehirne sind keine passiven Wahrnehmungsrezeptoren, sondern eher „Vorhersagemaschinen“, die sehen, was Sie zu sehen erwarten, und hören, was Sie zu hören erwarten.