Juni 24, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Ukraine verhandelt mit Bulgarien über den Kauf russischer Atomreaktoren mit EU-Mitteln – EURACTIV.com

Die Ukraine verhandelt mit Bulgarien über den Kauf russischer Atomreaktoren mit EU-Mitteln – EURACTIV.com

Nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Donnerstag seinen ersten Besuch in Bulgarien abstattete, sagte der bulgarische Ministerpräsident Nikolai Denkow, die Ukraine habe ernsthafte Gespräche über den Kauf von zwei in Russland hergestellten Kernreaktoren aus Bulgarien mit EU-Geldern aufgenommen, um künftige Energieengpässe besser bewältigen zu können.

Die beiden vor mehr als fünf Jahren von Russland gekauften Reaktoren waren für den Einsatz im Kernkraftwerksprojekt Belén vorgesehen, das nun aufgegeben wurde, da Russland sich nicht an der Montage der Reaktoren beteiligte und Bulgarien nicht in der Lage war, die Rechnung allein zu bezahlen. .

Wir haben ernsthafte Gespräche über den Einsatz von Belene-Reaktoren in einer Anlage in der Ukraine begonnen. Denkov sagte nach dem Treffen mit der ukrainischen Delegation, dass dies erst der Beginn der Verhandlungen sei, da viele technische, finanzielle und wirtschaftliche Parameter besprochen werden müssten.

Am Donnerstag erhielten die Verhandlungen grünes Licht, als eine Mehrheit der bulgarischen Gesetzgeber beschloss, der Regierung 30 Tage Zeit zu geben, um mit Kiew über den Verkauf der Kernreaktoren für 600 Millionen Euro zu verhandeln – den Preis, den das bulgarische staatliche staatliche Elektrizitätsunternehmen dem russischen Atomstroyexport gezahlt hat zwei Reaktoren, Dampferzeuger und die übrige Ausrüstung. .

Nur 57 Abgeordnete der pro-russischen Vazrazdan und der Bulgarischen Sozialistischen Partei (BSP) lehnten den Schritt ab. „Ich kann auf keinen Fall neben meinen Abgeordnetenkollegen stehen, die an einer Trauerfeier teilnehmen, die die Zukunft der bulgarischen Energiewirtschaft zerstört“, sagte Rumen Gechev, Mitglied des bulgarischen Parlaments.

Selenskyj äußerte sich seinerseits nicht zum möglichen Deal mit Bulgarien, sagte jedoch, dass sich die Gespräche mit Denkov auf die Sicherheit des Energiemarktes und den Schutz vor Preiskrisen konzentriert hätten.

Siehe auch  COP27: Der britische Premierminister Rishi Sunak hat sich vom Klimagipfel zurückgezogen

Um der Ukraine den Kauf zu erleichtern, kündigte die EU-Kommission am Donnerstag an, dass der mögliche Deal mit Geldern finanziert werden könnte, die die EU bereits nach Kiew schickt.

Ein Sprecher der Europäischen Kommission erklärte: „Die Ukraine kann EU-Gelder nutzen, um Atomreaktoren von Bulgarien zu kaufen, da dies zur Ankurbelung der ukrainischen Wirtschaft beitragen würde.“ In diesem Jahr stellt die Europäische Union der Ukraine finanzielle Unterstützung in Höhe von 1,5 Milliarden Euro pro Monat zur Verfügung.

Der Sprecher fügte hinzu: „Es gibt kein Hindernis für die Ukraine, einen Teil der Mittel für die Zusammenarbeit mit Bulgarien im Bereich der Kernenergie zu verwenden.“

(Krasin Nikolov | EURACTIV.bg)

Lesen Sie mehr mit EURACTIV