Juni 24, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Drei Menschen wurden aus dem Korallenmeer gerettet, nachdem mehrere Haiangriffe ein Schlauchboot beschädigt hatten

Drei Menschen wurden aus dem Korallenmeer gerettet, nachdem mehrere Haiangriffe ein Schlauchboot beschädigt hatten

Beamte erinnerten die Bürger daran, „auf dem Wasser immer ein Notsignal mitzuführen“.

Drei Menschen wurden aus dem Korallenmeer gerettet, nachdem „mehrere Hai-Angriffe“ ihr Floß beschädigt hatten.

Nach einem Alarm eines in Russland registrierten Funkfeuers, das den Notfallort identifizierte, reagierte die australische Schiffssicherheitsbehörde am frühen Mittwochmorgen gegen 1:30 Uhr AEST auf den Notruf.

Der Leuchtturm stammte von einem neun Meter langen Schlauchboot mit drei Personen an Bord – zwei russischen Staatsbürgern und einem französischen Staatsbürger.

Die Segelgruppe hatte Vanuatu im Südpazifik verlassen und war auf dem Weg nach Cairns, einer Küstenstadt in Queensland, Australien. Obwohl nur wenige Einzelheiten bekannt sind, befanden sich die gestrandeten Menschen laut AMSA in ihrem Floß 835 Kilometer (519 Meilen) vor der Küste von Cairns im Korallenmeer. AMSA bestätigte in einer Erklärung, dass die Rümpfe des Bootes „nach mehreren Hai-Angriffen beschädigt wurden“.

Nachdem AMSA das Signal empfangen hatte, schickte AMSA ein in Cairns stationiertes Challenger-Rettungsflugzeug zum Standort des Bootes und holte sich die Unterstützung von Dugong Ace, einem unter panamaischer Flagge fahrenden Fahrzeugtransporter.

Die drei Menschen wurden gerettet und werden voraussichtlich am Donnerstagmorgen in Brisbane, Australien, eintreffen.

Weitere Informationen waren nicht sofort verfügbar.