April 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nobelpreisträger Muhammad Yunus im Korruptionsfall in Bangladesch gegen Kaution freigelassen

Nobelpreisträger Muhammad Yunus im Korruptionsfall in Bangladesch gegen Kaution freigelassen

Ein Gericht in Bangladesch hat dem Nobelpreisträger Muhammad Yunus in einem Fall der Unterschlagung von Vermögenswerten in Höhe von 2,3 Millionen US-Dollar eine Kaution gewährt.

DHAKA, Bangladesch – Ein bangladeschisches Gericht hat am Sonntag dem Nobelpreisträger Mohammad Yunus in einem Unterschlagungsfall in Höhe von 2,3 Millionen US-Dollar eine Kaution gewährt.

Yunus, ein Friedensnobelpreisträger von 2006, der Pionierarbeit bei der Nutzung von Mikrokrediten zur Unterstützung der Armen leistete, wurde im Januar wegen verschiedener Anklagen wegen Verstößen gegen das Arbeitsrecht zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Auch in diesem Fall erhielt er eine Kaution und legte Berufung ein.

Staatsanwalt Mir Ahmad Ali Salam sagte, der Betrugsfall betreffe den Arbeitswohlfahrtsfonds von Grameen Telecom, einer Tochtergesellschaft des norwegischen Telekommunikationsunternehmens Telenor, das einen Anteil von 34,2 % am größten Mobilfunkunternehmen des Landes besitzt.

„Die Vorwürfe umfassen 250 Millionen Taka und Geldwäsche. Der Angeklagte spendete Geld an Gewerkschaftsführer und nicht an Arbeiter. Dadurch haben sie einfachen Arbeitern ihr rechtmäßiges Einkommen vorenthalten“, sagte Salam.

Yunus und sieben Angeklagte erschienen am Sonntag vor Gericht, sechs weitere waren abwesend.

Verteidiger Abdullah Al Mamoon sagte vor Gericht, dass Yunus (83) und die anderen unschuldig seien.

Im vergangenen Jahr forderten mehr als 170 führende Politiker und Nobelpreisträger die bangladeschische Premierministerin Sheikh Hasina auf, das Gerichtsverfahren gegen Yunus auszusetzen. Seine Unterstützer sagen, er sei wegen seiner engen Beziehung zu Hasina ins Visier genommen worden. Die Regierung hat die Vorwürfe zurückgewiesen.