Mai 30, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Bei einem Huthi-Raketenangriff wurde ein Öltanker beschädigt

Bei einem Huthi-Raketenangriff wurde ein Öltanker beschädigt

  • Von Kathryn Armstrong
  • BBC News

Bildquelle, Gute Bilder

Bildbeschreibung, Die Houthis greifen seit mehr als fünf Monaten Schiffe an (Aktenfoto).

Bei einem Raketenangriff vor der Küste Jemens – dem jüngsten Angriff der Huthi – ist ein Rohöltanker beschädigt worden.

Der Vorfall ereignete sich etwa 15 Seemeilen südwestlich der jemenitischen Stadt Mocha.

Die britische Seesicherheitsbehörde UKMTO sagte, das unter der Flagge Panamas fahrende Schiff sei zweimal getroffen und beschädigt worden.

Es wurden keine Verletzten oder Opfer gemeldet und der Vorfall wird untersucht.

Laut UKMTO verursachte der erste Raketenangriff eine Explosion in der Nähe des Schiffes, die von den Insassen gespürt wurde. Bei der zweiten – bei der es sich vermutlich um zwei Raketen handelte – kam es zu Kontakt.

Das globale Risikomanagementunternehmen Ambre sagte, drei Raketen seien gesichtet worden.

Die ballistischen Raketen wurden Berichten zufolge vom südwestlichen Gouvernement Taiz im Jemen abgefeuert.

Die Huthi übernahmen die Verantwortung für den Angriff. Der militärische Sprecher der Gruppe, Yahya Sariya, sagte am Samstag in einer Fernsehansprache, dass das „britische“ Schiff, bekannt als Andromeda Star, ins Visier genommen worden sei und einen „Volltreffer“ erlitten habe.

Das US-Zentralkommando bestätigte, dass das fragliche Schiff, die Andromeda Star, geringfügige Schäden erlitten hatte und seine Reise fortsetzte.

Ambrey sagte, der fragliche Tanker sei bis November 2023 im Besitz des Vereinigten Königreichs.

Sein jetziger Besitzer war auf den Seychellen registriert und war mit Russlandgeschäften beschäftigt – er reiste von Primorsk, Russland, nach Vadinar, Gujarat, Indien, als der Angriff stattfand.

Seit November verübt die Rebellengruppe Angriffe im Roten Meer und im Golf von Aden auf Schiffe, die angeblich mit Israel in Verbindung stehen, und erklärt, ihre Aktionen dienten der Unterstützung der Palästinenser in Gaza.

Als Reaktion darauf starteten die USA und das Vereinigte Königreich eine Reihe von Angriffen auf Houthi-Ziele im Jemen, was die Houthis zu Vergeltungsschlägen gegen Schiffe veranlasste, von denen angenommen wurde, dass sie mit diesen Ländern in Verbindung stehen.

Rebellenangriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer haben viele Reedereien dazu veranlasst, die Nutzung der Wasserstraße einzustellen, über die etwa 12 % des weltweiten Seehandels abgewickelt werden.