November 27, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Brasilien, Indonesien und die Demokratische Republik Kongo: Die größten Regenwaldnationen bilden eine dreigliedrige Allianz zur Rettung des Waldes

Brasilien, Indonesien und die Demokratische Republik Kongo: Die größten Regenwaldnationen bilden eine dreigliedrige Allianz zur Rettung des Waldes

Die drei größten Länder der Welt in Bezug auf Regenwälder sind Brasilien, die Demokratische Republik Kongo und Indonesien Am Montag startete er nach einem Jahrzehnt intermittierender Gespräche über ein dreigliedriges Bündnis offiziell eine Partnerschaft zur Zusammenarbeit beim Waldschutz.

Reuters berichtete im August, dass Luis Inacio Lula da Silva, der Ende Oktober zum Präsidenten Brasiliens gewählt wurde, antreten wird Partnerschaft Mit den beiden anderen führenden Regenwaldnationen, um Druck auf die reiche Welt auszuüben, den Waldschutz zu finanzieren.

Das Rasche Zerstörung der Regenwälder, die durch ihre dichte Vegetation als Kohlenstoffsenken fungieren und Kohlendioxid freisetzen, das den Planeten erwärmt und die globalen Klimaziele gefährdet. Die Wiederaufforstung eines zuvor abgeholzten Waldes hat den Vorteil, dass Treibhausgase entfernt werden, die sich bereits in der Atmosphäre befinden.

Vertreter der drei Länder, auf die 52 % der tropischen Regenwälder der Welt entfallen, hatten die gemeinsame Erklärung zuvor bei Gesprächen in Indonesien unterzeichnet G20oder die Gruppe der 20 Industrienationen, die am Dienstag beginnt.

„Die Süd-Süd-Kooperation – Brasilien, Indonesien und die Demokratische Republik Kongo – ist ganz normal“, sagte der Umweltminister der Demokratischen Republik Kongo, Yves Baziba, vor der Unterzeichnung.

„Wir haben die gleichen Herausforderungen, die gleiche Chance, die Lösung für den Klimawandel zu sein.“

In der Vereinbarung sagte die Koalition, dass Länder dafür bezahlt werden sollten, die Entwaldung zu reduzieren und Wälder als Kohlenstoffsenken zu erhalten.

Die Länder werden auch einen „neuen nachhaltigen Finanzierungsmechanismus“ aushandeln, um Entwicklungsländern dabei zu helfen, ihre Biodiversität zu erhalten, sowie die Finanzierung durch das REDD+-Programm der Vereinten Nationen erhöhen, um die Entwaldung zu reduzieren.

Siehe auch  Der selbsternannte Führer von Donezk verspricht „bilaterale Zusammenarbeit“ mit Nordkorea | Ukraine

Das G20 Die Gespräche fallen mit der zweiten und letzten Woche zusammen COP27 UN-Klimagipfel In Ägypten sagte Lulas Umweltberaterin Isabella Teixeira, Brasilien werde die Beteiligung anderer Länder am Amazonasbecken anstreben, das sich über neun Länder erstreckt.

„Wälder sind wichtig und die Natur zählt. Teixeira, der während seiner vorherigen Amtszeit, die 2010 endete, Lulas Umweltminister war, sagte: „Ich denke, ohne den Schutz des Amazonas können wir keine Klimasicherheit haben.“

„Ich denke, Brasilien sollte stärken, dass andere Länder sich vereinen sollten.“

Teixeira sagte, die Gespräche über ein Bündnis zum Schutz des Regenwaldes seien bisher aufgrund „institutioneller Schwierigkeiten“ ins Stocken geraten.

In der gemeinsamen Erklärung wurde das Treffen der drei Länder beim letztjährigen Klimagipfel in Glasgow als Impulsgeber für die Gespräche angeführt.

Sie kamen in den letzten Wochen der rechtsgerichteten Präsidentschaft von Jair Bolsonaro zum Tragen, bevor Lula am 1. Januar sein Amt antrat.