November 27, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Das Schiff liegt in einem griechischen Hafen mit Hunderten afghanischer Einwanderer

Am 29. Oktober 2021 verlässt ein Frachtschiff die griechische Insel Kreta und transportiert Migranten während einer Rettungsaktion. Führung durch die Hellenische Küstenwache / REUTERS

Athen, 31. Oktober (Reuters) – Ein türkisches Frachtschiff mit 382 afghanischen Migranten wurde am Sonntagmorgen, zwei Tage nach dem Stromausfall in der Ägäis, sicher in einem griechischen Hafen angedockt.

Sechs der größten Migranten des Landes sind seit mehreren Jahren inhaftiert, nachdem die Murad 729 von einem Schiff der griechischen Küstenwache in den Hafen von Kos geschleppt wurde, teilte das Einwanderungsministerium mit.

Die anderen Besucher wurden zum Aufnahmezentrum auf der Insel gebracht. Das Ministerium sagte, ihr Aufenthalt im Zentrum, in dem sie behandelt und isoliert würden, sei vorübergehend.

Griechenland war der Hauptweg innerhalb der Europäischen Union für Asylsuchende aus der Türkei. Die Besucherzahlen sind seit 2016 drastisch zurückgegangen, nachdem sich die Europäische Union und Ankara auf eine Vereinbarung geeinigt hatten, den Migrantenstrom nach Griechenland zu stoppen.

Seit der Übernahme Afghanistans durch die Taliban im August befürchten viele EU-Länder eine Wiederholung der Flüchtlingskrise von 2015, bei der fast 1 Million Menschen, hauptsächlich syrische Flüchtlinge, die griechischen Inseln in der Nähe der Türkei in die EU überqueren.

Am Freitag forderte das griechische Schifffahrtsministerium die Türkei auf, der Rückgabe des kranken Schiffes zuzustimmen.

Am Dienstag ertranken vier Migranten, drei davon Kinder, und 23 weitere auf der Insel Sioux auf einem Boot, das versuchte, von der Türkei nach Griechenland zu gelangen.

Bericht von George Giorgio Paulus, herausgegeben von Clelia Özil und John Stone Street

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.