Februar 1, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der scheidende Stabschef der israelischen Armee schimpft mit der rechtsextremen Regierung

Jerusalem (AFP) – Israels scheidender Armeechef warnte am Freitag vor Plänen von Benjamin Netanjahus neuer Koalition, den Gesetzgebern für Siedler mehr Kontrolle zu geben und andere Änderungen an Israels Sicherheitseinrichtung vorzunehmen, und schloss sich einem Chor von Kundgebungen gegen die rechtsgerichtete Regierung in Israel an die Geschichte des Landes. .

In mehreren Interviews mit israelischen Nachrichtenagenturen nur wenige Tage vor seinem Rücktritt vom Amt nahm Generalleutnant Aviv Kochavi ein ungewöhnlich scharfes Ziel von Netanjahus Koalitionsabkommen mit ultraorthodoxen Siedleraktivisten, die versuchen, die israelische Herrschaft im besetzten Westjordanland zu festigen, und zu die Abwehr umbauen. Ministerium und Kontrolle der speziellen paramilitärischen Polizeieinheit.

„Dies wird wahrscheinlich Schaden anrichten und unsere Kriegsvorbereitung negativ beeinflussen“, sagte Kochavi der israelischen Nachrichtenseite Ynet.

Die Koalitionsverträge haben in vielen Teilen der israelischen Gesellschaft für Aufruhr gesorgtKochavis Bedenken sind von großer Bedeutung. Unter den israelischen Juden ist die Armee ein Symbol der Stabilität und eine der vertrauenswürdigsten staatlichen Institutionen.

Kochavi äußerte sich besonders besorgt über die Pläne der Koalition, drei getrennte Energiequellen im Westjordanland zu errichten. Netanyahu gab dem rechtsgerichteten Finanzminister Bezalel Smotrich die Kontrolle über eine israelische Militärbehörde, die die israelische Siedlungsplanung und den palästinensischen Bau in Teilen der Westbank reguliert, wo Israel die zivile Kontrolle behält.

Smotrich ist ein Befürworter der vollständigen Annexion von Teilen der Westbank, die die Palästinenser für den unabhängigen Staat wollen, den sie sich erhoffen.

„Es kann nicht zwei führende Behörden (im Westjordanland) geben“, sagte Kochavi. „Die Trennung zwischen uns ist nicht gut und kann Schaden anrichten und zu einer schlechteren Situation für die gesamte Bevölkerung führen.“

Siehe auch  Vier Dinge, die Nationen tun können, um Energie zu sparen

Israel besetzte 1967 das Westjordanland zusammen mit dem Gazastreifen und Ost-Jerusalem – Gebiete, in denen die Palästinenser einen zukünftigen Staat anstreben. Israel hat Dutzende jüdischer Siedlungen gebaut, in denen etwa 500.000 Israelis leben, die neben 2,5 Millionen Palästinensern leben. Der Großteil der internationalen Gemeinschaft betrachtet die israelischen Siedlungen im Westjordanland als illegal und als Hindernis für den Frieden mit den Palästinensern.

Ein weiterer Schritt, von dem Kochavi befürchtet, dass er die Befehlskette der Armee im Westjordanland untergraben könnte, stammt von Netanjahus Vereinbarung mit Itamar Ben Gvir, einem rechtsgerichteten Gesetzgeber, dessen Ansichten so extrem waren, dass die Armee ihn von der Wehrpflicht ausschloss.

Als Minister für Nationale Sicherheit Ben Gvir Es beaufsichtigt nun die paramilitärische Grenzpolizei, die bisher unter dem Kommando der israelischen Armee im besetzten Westjordanland operiert hat.

„Die von der Grenzpolizei in Judäa und Samaria geleistete Arbeit ist ausgezeichnet, und ich hoffe, dass die Situation so bleibt, wie sie heute ist. Die Machtkette muss erhalten bleiben“, sagte Kochavi und bezog sich auf das Westjordanland mit seinem biblischen Namen.

In anderen Interviews sagte Kochavi, er habe Netanyahu zweimal angerufen, um ihn vor den weitreichenden Folgen der Schritte der Koalition auf den Zusammenhalt des Verteidigungs-Establishments zu warnen.

Netanyahu hat versucht, der Öffentlichkeit – sowie den Vereinigten Staaten und den europäischen und arabischen Verbündeten Israels – zu versichern, dass er ein Vetorecht über alle Änderungen hat, die von rechtsextremen Ministern vorgenommen werden. Doch Kritiker sagen, er habe es bisher versäumt, seine Koalitionspartner zu zügeln.

Nach fast vier Jahren als Stabschef wird Kochavi die Zügel an Generalmajor Herzi Halevy übergeben. Die nächste Woche.

Siehe auch  Eva Kayli: Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments wurde von einer Partei im Zuge einer Korruptionsermittlung in einem Golfstaat ausgeschlossen