März 2, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Erdbeben der Stärke 7,1 erschüttert Westchina, aber bisher keine Todesopfer aus dünn besiedeltem Gebiet

Erdbeben der Stärke 7,1 erschüttert Westchina, aber bisher keine Todesopfer aus dünn besiedeltem Gebiet

PEKING (AP) – Ein Erdbeben der Stärke 7,1 erschütterte am frühen Dienstag eine dünn besiedelte Region im Westen Chinas Es gab keine unmittelbaren Verluste oder Verletzungen.

Die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete unter Berufung auf das China Earthquake Network Center, dass das Erdbeben kurz nach 2 Uhr morgens den Kreis Uchuurban (Kreis Wushi, Mandarin) in der Provinz Aksu erschüttert habe.

Nach Angaben des Staatssenders CCTV seien zwei Häuser eingestürzt, sagten Aksu-Beamte, und 200 Retter seien zum Beben entsandt worden. Die Eisenbahnverwaltung von Xinjiang stellte Dutzende Züge ein und riegelte betroffene Gebiete ab, berichtete CCTV. Durch das Beben wurden Stromleitungen zerstört, aber die Stromversorgung in der Gegend sei schnell wiederhergestellt worden, sagten Vertreter von Aksu.

Nach Angaben des U.S. Geological Survey hatte das Erdbeben eine Stärke von 7,0 und ereignete sich im Tian Shan-Gebirge, „einer erdbebengefährdeten Region, obwohl Erdbeben dieser Stärke relativ selten sind“. Es hieß, das Erdbeben der Stärke 7,1 im Jahr 1978 200 Kilometer (124 Meilen) nördlich am frühen Dienstagmorgen sei das stärkste des vergangenen Jahrhunderts gewesen.

Der staatliche Sender CCTV meldete nach dem Hauptbeben 14 Nachbeben, zwei davon mit Stärke über 5.

Das Erdbeben erschütterte ein ländliches Gebiet, das stark von Uiguren bevölkert ist, einer ethnischen türkischen Bevölkerung, die überwiegend muslimisch ist und in den letzten Jahren das Ziel einer staatlichen Kampagne der Zwangsassimilation und Masseninternierung war.

Im Uchturban County, dem Epizentrum des Bebens, wurden Temperaturen unter dem Gefrierpunkt gemessen. Die China Meteorological Administration erwartete diese Woche einen Tiefstwert von minus 18 Grad Celsius. Teile Nord- und Zentralchinas zittern diesen Winter unter strenger KälteWegen des Schneesturms sperren Beamte mehrfach Schulen und Autobahnen.

Siehe auch  Kampf um die Kontrolle von Mariupol Stört die Rettung von Zivilisten, die im Theater eingeschlossen sind | Ukraine

Die Erschütterungen waren Hunderte von Kilometern entfernt zu spüren. Ma Shenqi, eine 30-jährige Zoohandlungsbesitzerin, die in Dacheng, 600 Kilometer vom Erdbeben entfernt, lebt, sagte, ihre Hunde hätten angefangen zu bellen, bevor sie spürte, wie ihr Wohnhaus wackelte. Das Erdbeben war so stark, dass die Nachbarn nach unten gerannt kamen. Mama eilte in ihr Badezimmer und fing an zu weinen.

„Es hat keinen Sinn zu rennen, wenn es ein großes Erdbeben ist“, sagte Ma. „Ich hab mich zu Tode erschrocken.“

Kronleuchter schwankten, Gebäude wurden evakuiert und ein Medienbürogebäude in der Nähe des Epizentrums bebte eine ganze Minute lang, berichtete Xinhua. Ein von einem chinesischen Internetnutzer auf Weibo gepostetes Video zeigte Anwohner, die draußen in Winterjacken auf der Straße standen, und ein von CCTV gepostetes Foto zeigte eine rissige Wand.

In der Region Xinjiang sowie in den Nachbarländern Kirgisistan und Kasachstan waren Erschütterungen zu spüren. Die russische Nachrichtenagentur Tass berichtete, dass Menschen in der kasachischen Hauptstadt Almaty aus ihren Häusern geflohen seien.

Auf der Nachrichtenseite Telegram veröffentlichte Videos zeigten Menschen in Almaty, die die Treppen von Wohnungen hinunterrannten und draußen auf der Straße standen, nachdem sie starkes Zittern verspürt hatten. Einige schienen aus ihren Häusern geeilt zu sein und standen in kurzen Hosen bei eisigen Temperaturen draußen.

Erdbeben sind häufig In Westchina, einschließlich der Provinzen Gansu, Qinghai, Sichuan und Yunnan, der Region Xinjiang und Tibet.

Ein Erdbeben Im Dezember erschütterte das Erdbeben Gansu, tötete 151 Menschen und war das schlimmste Erdbeben in China seit neun Jahren.

___

Verfolgen Sie die Asien-Pazifik-Berichterstattung von AP https://apnews.com/hub/asia-pacific

Siehe auch  Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine