Mai 19, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Harris weist Putins Behauptungen über eine Beteiligung der Ukraine an dem tödlichen Terroranschlag in Moskau zurück

Harris weist Putins Behauptungen über eine Beteiligung der Ukraine an dem tödlichen Terroranschlag in Moskau zurück

Nach Angaben russischer Beamter kamen bei dem Terroranschlag mindestens 133 Menschen ums Leben.

Vizepräsidentin Kamala Harris wies die Behauptung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zurück, dass die Ukraine an dem tödlichen Anschlag am Freitag in Moskau beteiligt gewesen sei.

Rachel Scott, Chefkorrespondentin des ABC News-Kongresses, fragte Harris am Samstag in einem Interview, ob die Vereinigten Staaten Beweise hätten, die Putins Anschuldigungen stützen.

„Nein“, sagte der Vizepräsident. „Zunächst möchte ich sagen, dass es sich bei dem Vorfall um einen Terroranschlag handelte und die Zahl der getöteten Menschen offensichtlich eine Tragödie ist und wir alle diesen Familien unser Beileid aussprechen sollten.“

Der Vizepräsident fügte hinzu: „Nein, es gibt absolut keine Beweise, und tatsächlich wissen wir, dass ISIS-K in jeder Hinsicht für das, was passiert ist, verantwortlich ist.“

Laut russischen Ermittlern hat der IS die Verantwortung für den tödlichen Angriff auf das Moskauer Crocus-Rathaus übernommen, bei dem mindestens 133 Menschen getötet wurden. Nach Angaben lokaler Beamter bleiben 121 Menschen im Krankenhaus.

Am Samstag schwor Putin „Rache“ gegen die Verantwortlichen des Terroranschlags. Er fügte hinzu, dass die Ukraine einen Teil der Verantwortung für den Angriff trage.

Siehe auch  Die Ukraine feiert am 25. Dezember zum ersten Mal Weihnachten – mit über Nacht gestarteten russischen Drohnen | Weltnachrichten

Scotts persönliches Interview mit Harris wird am Sonntagmorgen in „This Week“ von ABC News ausgestrahlt.