Juni 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Island-Vulkanausbruch verlangsamt sich, Gasverschmutzung nimmt ab

Island-Vulkanausbruch verlangsamt sich, Gasverschmutzung nimmt ab

KOPENHAGEN/OSLO, 11. Juli (Reuters) – Vulkanausbrüche in der Nähe der isländischen Hauptstadt Reykjavik verlangsamen sich und die Gasverschmutzung nimmt ab, sagen Experten, doch die Bewohner sollten sich von Vulkanen fernhalten, die immer noch giftige Gase ausstoßen.

Der Ausbruch habe deutlich nachgelassen, teilte das isländische Wetteramt am Dienstag mit, Vedur, und forderte die Menschen auf, den gesperrten Ausbruchsort zu evakuieren.

Der Vulkan Litli Hrudur liegt etwa 60 km (37 Meilen) von der Hauptstadt des Landes entfernt und hat Interesse geweckt, da einige versucht haben, in die Nähe des Ortes zu gelangen, indem sie vom nächsten Parkplatz aus eine 9 Kilometer (5,6 Meilen) lange Wanderung bergauf unternehmen.

Hjordis Gudmundsdottir, Sprecher des Ministeriums für Zivilschutz und Notfallmanagement, sagte, dass es zwar nicht gefährlich sei, sich draußen aufzuhalten, die Situation jedoch unvorhersehbar sei und Kinder nicht in die Nähe des Gebiets gelassen werden sollten, selbst wenn die Beschränkungen irgendwann aufgehoben würden.

Am späten Montag forderte die Behörde die Bewohner der Halbinsel Reykjavík auf, die Fenster zu schließen und die Lüftung auszuschalten.

Das Wetteramt hatte vor einer hohen Gasverschmutzung rund um den Ausbruch gewarnt, bei dem es sich um fließende Lava, aber keine Asche handelte.

Laut der Wettervorhersagekarte von Vedur wird erwartet, dass die gefährlichen Gase das Gebiet Fagradalsfjall südlich des Vulkans beeinträchtigen, fernab von dicht besiedelten Gebieten.

Siehe auch  Der Ukrainer Selenskyj in Den Haag sagt, Putin müsse sich der Justiz stellen

„Es hat sich als kleiner Ausbruch herausgestellt, was eine sehr gute Nachricht ist“, sagte Magnus Tumi Gudmundsson, Professor für Geophysik an der Universität von Island, am Dienstag dem isländischen Sender RUV.

Die Eruption folgt auf intensive seismische Aktivitäten in den letzten Tagen und wird als Spaltungseruption eingestuft, die normalerweise keine großen Eruptionen oder nennenswerten Mengen Asche in der Stratosphäre erzeugt, sagte die isländische Regierung.

Reuters-Grafiken

Bericht von Louise Brusch Rasmussen und Victoria Klesti; Bearbeitung durch Robert Birsal, Devika Siamnath, Emma Rumney, Alexandra Hudson

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.