April 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Israel greift Gaza an, nachdem die USA erklärt haben, dass sie gegen die UN-Waffenstillstandsresolution ihr Veto einlegen werden

Israel greift Gaza an, nachdem die USA erklärt haben, dass sie gegen die UN-Waffenstillstandsresolution ihr Veto einlegen werden

Israel startete am Samstagabend Angriffe im gesamten Gazastreifen, bei denen mindestens 18 Menschen getötet wurden, da die Vereinigten Staaten erklärten, sie würden gegen eine zusätzliche Waffenstillstandsresolution der Vereinten Nationen ein Veto einlegen.

Die Associated Press sagte, bei einem Luftangriff in Rafah über Nacht seien sechs Menschen getötet worden – darunter eine Frau und drei Kinder – und bei einem weiteren in Khan Yunis seien fünf Männer getötet worden. Bei einem weiteren Luftangriff in Gaza-Stadt wurden nach Angaben von Saeed al-Afifi, einem Familienmitglied des Verstorbenen, sieben Menschen in einem Familienhaus getötet, berichtete AP.

Die Luftangriffe erfolgten, als die USA erklärten, sie würden ein Veto gegen einen von Algerien veröffentlichten Resolutionsentwurf einlegen, der einen sofortigen Waffenstillstand und ungehinderte humanitäre Hilfe fordert. Nach Angaben des von der Hamas geführten Gaza-Gesundheitsministeriums seien in dem Krieg bisher mindestens 28.985 Palästinenser getötet worden, stellte die AP fest.

Stattdessen wollen die USA dabei helfen, einen Geiseldeal zwischen Israel und der militanten Hamas-Gruppe auszuhandeln. US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield sagte in einer Erklärung am Samstag, dass eine Resolution ausgearbeitet werde „Nicht zu adoptieren.“

„Die Vereinigten Staaten werden weiterhin die nötige Diplomatie betreiben, um einen Geisel-Deal über die Ziellinie zu bringen, und gegenüber den israelischen und regionalen Führern ehrlich sein, was unsere Erwartungen an die Sicherheit der mehr als eine Million Zivilisten in Rafah angeht“, sagte Thomas-Greenfield .

„Es ist wichtiger, dass die anderen Parteien dem Prozess bessere Erfolgsaussichten einräumen, als die ihn auslösenden Maßnahmen – und die Aussicht auf eine dauerhafte Beilegung der Feindseligkeiten – auf dem Spiel stehen“, fuhr er fort.

Siehe auch  Putin konfrontiert den Westen mit gedämpften Ereignissen zum Tag des Sieges

Die USA, Katar und Ägypten versuchen, ein vorübergehendes Waffenstillstandsabkommen und die Freilassung von Geiseln auszuhandeln. Allerdings sagte Katar am Samstag, dass die Gespräche „nicht wie erwartet voranschreiten“, berichtete die AP.

Bei den Anschlägen auf Israel am 7. Oktober wurden etwa 1.200 Menschen getötet und weitere 250 als Geiseln genommen. Durch ein vorübergehendes Waffenstillstandsabkommen im vergangenen Jahr wurden Dutzende Geiseln freigelassen, doch eine große Zahl befindet sich noch immer in Gaza.

Associated Press hat dazu beigetragen

Copyright 2024 Nexstar Media Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieser Inhalt darf nicht veröffentlicht, ausgestrahlt, umgeschrieben oder weitergegeben werden.