März 4, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Johnny Marr kritisiert Donald Trump dafür, dass er bei der Kundgebung Smiths Lied gespielt hat

Johnny Marr kritisiert Donald Trump dafür, dass er bei der Kundgebung Smiths Lied gespielt hat

Donald Trump verärgert oft Musiker, indem er bei seinen politischen Kundgebungen ihre Lieder ohne Erlaubnis verwendet. Vor kurzem war Johnny Marr verärgert, nachdem im Internet Aufnahmen aufgetaucht waren, auf denen der ehemalige Präsident letztes Jahr bei einer Trump-Kundgebung in South Dakota die Smiths-Single „Please, Please, Let Me Get What I Want“ aus dem Jahr 1982 spielte.

Gestern ein Benutzer Mar antwortete schnell und schrieb: „Äh… richtig… ok. Nie in einer Million Jahren hätte ich gedacht, dass das passieren könnte. Betrachten Sie diesen Scheiß jetzt als erledigt.“

Der ursprüngliche Beitrag war eine Antwort an den Reporter Ben Jacobs Bücher„Da Trump in Laconia die Bühne betreten soll, ist The Smiths der Neuzugang in seiner Pre-Rallye-Musik.“

Marr schrieb 1984 zusammen mit Smiths-Bandmitglied Morrissey „Please, Please, Please Let Me Get What I Want“. Während Morrissey in letzter Zeit zu einer spaltenden Figur geworden ist und seine Unterstützung für die rechtsextreme politische Partei Großbritannien zum Ausdruck gebracht hat, hat sich Marr zu Wort gemeldet. Gegen rechte Politiker, die die Smiths lieben. Als der frühere britische Premierminister David Cameron „This Charming Man“ 2010 zu einem seiner Lieblingslieder in der BBC-Sendung „Desert Island Discs“ wählte, entschied sich Marr dafür zwitschern„Hör auf zu sagen, dass du The Smiths magst, nein, tu das nicht. Ich verbiete dir, mich zu mögen.“

Mehrere Musiker haben sich gegen die Verwendung ihrer Lieder durch Trump ausgesprochen. Die Rolling Stones erließen eine Unterlassungsanordnung, um die Trump-Kampagne daran zu hindern, ihre Lieder zu spielen, während die Familien von Prince und David Bowie Einwände gegen die Verwendung ihrer Musik durch den republikanischen Kandidaten bei öffentlichen Veranstaltungen erhoben. Im Jahr 2020 schickte Tom Pettys Familie eine Unterlassungserklärung an die Trump-Kampagne, nachdem er bei einer Kundgebung „I Won’t Back Down“ gespielt hatte.

„Trump war in keiner Weise befugt, dieses Lied zu verwenden, um eine Kampagne zu fördern, die zu viele Amerikaner und ihren gesunden Menschenverstand im Stich lässt“, sagten Pettys Erben und Rechteinhaber, Töchter Adria und Anakim, Ex-Frau Jane und Witwe Dana, in einem Brief Stellungnahme. eine Erlaubnis Kurz nach Trumps Kundgebung in Oklahoma.

Gemeinsam

„Der verstorbene Tom Petty und seine Familie stehen entschieden gegen Rassismus und Diskriminierung jeglicher Art. Tom Petty würde niemals wollen, dass ein Lied von ihm in einer Hasskampagne verwendet wird. Er liebte es, Menschen zusammenzubringen.“

Viele Künstler sind zwar frustriert darüber, dass Trump ihre Musik verwendet, sie können jedoch rechtlich kaum dagegen vorgehen. Kampagnen können spezielle Lizenzen von den Verlagsgiganten BMI und ASCAP erhalten, die die öffentliche Aufführung von Millionen von Songs bei Kampagnenveranstaltungen ermöglichen. Das bedeutet, dass Künstler mit BMI und ASCAP zusammenarbeiten können, um ihre Songs aus diesem Dach zu entfernen. Mar hat noch nicht bestätigt, ob er rechtliche Schritte gegen die Trump-Kampagne einleiten wird.

Siehe auch  Der Komiker Pete Davidson wurde nach einem Unfall in Beverly Hills wegen rücksichtslosen Fahrens angeklagt