Juni 6, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Kaliningrad: Russland ist wütend, als eine polnische Behörde die Umbenennung der Exklave empfiehlt

  • Von Adam Easton in Warschau und Tom Spender in London
  • BBC News

Bildquelle, Getty Images

Bildunterschrift,

In Kaliningrad befindet sich Russlands einziger eisfreier Hafen in Europa

Der Kreml reagierte empört, nachdem eine polnische Regierungsbehörde empfohlen hatte, einen anderen Namen für die russische Exklave Kaliningrad an der Ostseeküste zu verwenden.

Die polnische Kommission sagte, dass die Stadt und das weitere Gebiet stattdessen Królewiec heißen sollten.

Es hieß, dies sei der traditionelle Name für die Region und die Entscheidung, keinen „auferlegten Namen“ zu verwenden, sei teilweise auf die russische Invasion in der Ukraine zurückzuführen.

Russland bezeichnete die Entscheidung als „an Wahnsinn grenzend“ und als „feindlichen Akt“.

„Wir wissen, dass Polen im Laufe der Geschichte von Zeit zu Zeit in diesen Wahnsinn des Hasses gegen die Russen verfallen ist“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Vor dem Zweiten Weltkrieg war das Gebiet jahrhundertelang als Königsberg bekannt und gehörte zu Ostpreußen. Królewiec ist die polnische Übersetzung von Königsberg.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Stadt und die weitere Umgebung jedoch unter sowjetische Verwaltung gestellt. Die Sowjets benannten es nach Michail Kalinin, einem der Anführer der bolschewistischen Revolution, in Kaliningrad um.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde Kaliningrad Teil des Territoriums Russlands und ist damit eine Exklave – eine geografisch vom Hauptgebiet des Landes getrennte Region – zwischen Polen und Litauen.

Kaliningrad ist für Moskau von strategischer Bedeutung, da es in Baltijsk die russische Ostseeflotte beherbergt und der einzige europäische eisfreie Hafen des Landes ist.

Am Dienstag teilte die polnische Kommission zur Standardisierung geografischer Namen außerhalb der Republik Polen mit, sie habe sofort empfohlen, die Stadt in Polen als Królewiec und die weitere Exklave als Obwód Królewiecki zu bezeichnen.

Sie sagte, der Name Kaliningrad habe nichts mit der Stadt oder Region zu tun und habe in Polen eine „emotionale und negative“ Resonanz.

Michail Kalinin war einer der sechs Unterzeichner des sowjetischen Politbüros, das 1940 die Hinrichtung von über 21.000 polnischen Kriegsgefangenen im Wald von Katyn und anderswo anordnete.

Das Komitee fügte hinzu, dass Russlands Invasion in der Ukraine und seine Propagandabemühungen Polen dazu veranlasst hätten, die umstrittenen „auferlegten Namen“ neu zu bewerten.

„Jedes Land hat das Recht, traditionelle Namen in seiner Sprache zu verwenden, die sein kulturelles Erbe ausmachen, aber es kann nicht gezwungen werden, Namen zu verwenden, die für es in seiner Sprache nicht akzeptabel sind“, sagte die Kommission.

Moskau machte zunächst die Nazis für das Massaker von Katyn verantwortlich, als die Deutschen 1943 die Massengräber entdeckten.

Als Moskau nach dem Zweiten Weltkrieg Polen ein kommunistisches Regime auferlegte, konnten die Angehörigen der Opfer fünf Jahrzehnte lang nicht öffentlich über das Verbrechen sprechen oder etwas darüber erfahren. Russland bekannte sich erst 1990 zu dem Massaker.

Obwohl die Empfehlung der Staatskommission nicht bindend ist, wird erwartet, dass polnische Staatsorgane Kaliningrad nun als Królewiec bezeichnen werden. Das polnische Außenministerium bewertete die Namensänderung positiv.

Bildquelle, Getty Images

Bildunterschrift,

Polen errichtet Stacheldraht an seiner Grenze zur Exklave

Auch Polen begann nach der russischen Invasion in der Ukraine mit der Befestigung seiner Grenze zur Exklave.

Das polnische Militär hat einen provisorischen 2,5 Meter hohen Stacheldrahtzaun errichtet und letzten Monat mit der Installation von Kameras und Bewegungssensoren entlang der 232 Kilometer langen Grenze begonnen. An Grenzübergängen wurden zudem Panzersperren errichtet.

Polnische Beamte befürchten, dass Russland diese Grenze als neue Route für Migranten in die Europäische Union nutzen wird, nachdem über eine Zunahme der Direktflüge aus dem Nahen Osten und anderswo nach Kaliningrad berichtet wurde.

Polen hat entlang eines Teils seiner Grenze zu Weißrussland einen 5,5 Meter hohen Stahlzaun errichtet, nachdem von dort aus eine Welle von Migranten nach Polen, Litauen und Lettland gelangte.

Siehe auch  Russische Angriffe gehen nach Putins Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs weiter | Nachrichten über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine